Die Demokraten werden voraussichtlich die Kontrolle über den Senat behalten, nachdem sie in den entscheidenden Wahlen in den umkämpften Bundesstaaten siegreich waren und damit die Hoffnungen der Republikaner auf einen Wechsel in beiden Kongresskammern zunichtegemacht haben.

Obwohl die Republikaner vermutlich auch weiterhin die Kontrolle über das Repräsentantenhaus erlangen werden, haben die Demokraten den Senat behalten, nachdem sie die Kämpfe in Arizona, Nevada und Pennsylvania für sich entschieden haben.

„Die Demokraten werden wieder eine Mehrheit im Senat haben! Diese Wahl ist ein Sieg und eine Bestätigung für die Demokraten, unsere Agenda und unsere Errungenschaften sowie für Amerika und das amerikanische Volk“, sagte der Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, Demokraten, New York in einer Erklärung, nachdem das Wahlergebnis in Nevada am 12. November feststand.

Die Demokraten werden mindestens 50 Sitze in der 100 Sitze umfassenden Kammer erhalten. Die Vizepräsidentin Kamala Harris bleibt Präsidentin des Oberhauses, was ihr die Möglichkeit gibt, bei Stimmengleichheit den Ausschlag zu geben. Die Stichwahl für den Senat von Georgia wurde für Dezember angesetzt.

Ergebnisse im Detail

In Arizona konnte sich den Hochrechnungen zufolge der demokratische Senator Mark Kelly gegen den Risikokapitalgeber Blake Masters durchsetzen. In Nevada besiegte die demokratische Senatorin Catherine Cortez Masto den ehemaligen Generalstaatsanwalt von Nevada, Adam Laxalt. Und in Pennsylvania setzte sich der demokratische Vizegouverneur John Fetterman gegen Dr. Mehmet Oz durch.

Die Republikaner gewannen mehrere vielbeachtete Wahlkämpfe. Senator Ron Johnson, Republikaner, Wisconsin schlug den Vizegouverneur von Wisconsin, Mandela Barnes. Der Schriftsteller J.D. Vance übertrumpfte den Abgeordneten Tim Ryan, Demokraten, Ohio. Und der Abgeordnete Ted Budd, Republikaner aus North Carolina, besiegte die ehemalige Richterin am Obersten Gerichtshof von North Carolina, Cheri Beasley.

Die Republikaner hätten jedoch noch weitere Wahlen gewinnen müssen, um die Kontrolle über den Senat zu erlangen, der derzeit trotz des 50: 50-Gleichstands aufgrund von Harris‘ Sonderstimmrecht von den Demokraten kontrolliert wird.

Das Endergebnis bedeutet nun, dass Schumer auch in der nächsten Legislaturperiode des Kongresses im Januar 2023 Mehrheitsführer bleiben wird. Es wird erwartet, dass der Minderheitenführer im Senat, Mitch McConnell, Republikaner, Kentucky, sein Amt behält, obwohl einige Senatoren forderten, er solle zurücktreten, da er es nicht schaffte, eine Mehrheit zu erringen.

Weitere Wahlen

In New Hampshire behielt Senatorin Maggie Hassan von den Demokraten ihren Sitz vor dem pensionierten U.S. Army Brigade General Don Bolduc.

Die Republikaner konnten viele ihrer Sitze verteidigen. Fünf republikanische Senatoren werden in den Ruhestand gehen. Dazu gehören unter anderen die Senatoren Richard Burr aus North Carolina, Rob Portman aus Ohio und Pat Toomey aus Pennsylvania. Fetterman gewann den Sitz, der durch Toomey frei wurde.

Der republikanische Generalstaatsanwalt von Missouri, Eric Schmitt, gewann den Sitz, den Senator Roy Blunt frei macht. Dieser hatte sich ebenfalls entschieden, nicht für eine weitere Amtszeit zu kandidieren.

Der demokratische Abgeordnete Peter Welch, Vermont gewann die Wahl zum Nachfolger des Senators Patrich Leahy, dem einzigen Demokraten, der in den Ruhestand geht.

Eine Sonderwahl für den Sitz von Senator Jim Inhofe, Republikaner, Oklahoma, der in der Mitte seiner Amtszeit ausscheidet, wurde vom Republikaner Markwayne Mullin gewonnen.

Amtsinhaber beider Parteien konnten sich auch in anderen knappen Wahlgängen behaupten.

Senator Marco Rubio, Republikaner, Florida gewann gegen den demokratischen Abgeordneten Val Demings. Senator Mike Lee, Republikaner, Utah schlug den ehemaligen CIA-Offizier Evan McMullin.

Weitere Senatoren

Weitere Senatoren, die wiedergewählt wurden, sind:
John Boozman, Republikaner, Arkansas,
Alex Padilla, Demokraten Kalifornien,
Michael Bennet, Demokraten, Colorado,
Richard Blumenthal, Demokraten, Connecticut,
Brian Schatz, Demokraten, Hawaii,
Mike Crapo, Republikaner, Idaho,
Tammy Duckworth, Demokraten, Illinois,
Todd Young, Republikaner, Indiana,
Chuck Grassley, Republikaner, Iowa,
Jerry Moran, Republikaner, Kansas,
Rand Paul, Republikaner, Kentucky,
John Kennedy, Republikaner, Louisiana,
Chris Van Hollen, Demokraten, Maryland,
Chuck Schumer, Demokraten, New York,
John Hoeven, Republikaner, North Dakota,
James Lankford, Republikaner, Oklahoma,
Ron Wyden, Demokraten Oregon,
Tim Scott, Republikaner, South Carolina,
John Thune, Republikaner South Dakota und
Patty Murray, Demokraten, Washington.

In Alaska liegen die Republikanerinnen Kelly Tshibaka und und die momentane Senatorin Lisa Murkowski an der Spitze der Kandidatenliste, gefolgt von der Demokratin Patricia Chesbro. Die Gewinnerin steht noch nicht fest.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: „ORIGINALTITEL-EET-ARTIKEL“ (redaktionelle Bearbeitung jw)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!




Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

vierzehn − dreizehn =