Obschon er kurz vor dem Aufruf zum zivilen Widerstand etwa durch das Vorenthalten von Steuerzahlungen an Regierungen, die das Geld ihrer Bürger aus dem Fenster werfen, um ihre eigene Eitelkeit zu befriedigen oder ihren Bürgern explizit zu schaden, Halt macht, ist der traditionelle Monolog am Samstag, den Neil Oliver gestern gehalten hat, einer der wichtigsten bislang.

Er nimmt seinen Anfang und sein Ende mit Großbritannien, aber die Probleme, die Neil Oliver in seinem Monolog anspricht, sie sind dieselben in Deutschland, den USA, Kanada oder Österreich oder Australien: Unloyalen Regierenden liegt es näher, das Geld ihrer Bürger zu veruntreuen und über die ganze Erde hinweg zu verteilen, als das einzulösen, wozu sie sich verpflichtet haben, nämlich den Wohlstand, das Glück und die Zufriedenheit ihrer EIGENEN Bürger zu sichern.

Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Das (gewollte) Versagen der politischen Klasse wird für die britische Bevölkerung besonders am Problem der Invasion an der Südküste Englands, an der dieses Jahr bereits mehr als 40.000 illegale Migranten gelandet sind, 40.000 von denen es bekannt ist, deutlich. Eine “homegrown sickness”, hausgemachte Krankheit habe das Immunsystem Britanniens befallen, eine Art Autoimmunerkrankung, die dazu führe, dass ausgerechnet die Institutionen, die zum Schutz der Bürger und ihrer Interessen errichtet wurden, Parlament, Justiz, Polizei sich gegen ihre eigenen Bürger richten, so Oliver.

Ein gefährlicher Zustand, denn jede Nation beruht letztlich auf einer Fiktion, die sich daraus ergibt, dass eine Mehrheit der Bewohner eines geographischen Ortes der Ansicht sind, in einer bestimmten Nation, in Großbritannien zu leben. Ist dies nicht mehr der Fall, dann hat es mit Großbritannien sein Ende. Und was für Großbritannien gilt, das gilt auch für Deustchland.

Heutige Polit-Darsteller und Regierende sind nicht loyal, weder den Briten gegenüber noch Großbritannien gegenüber. Ersetzen Sie Briten durch Deutsche und Großbritannien durch Deutschland und die Aussage von Neil Oliver ist 1:1 auf Deutschland übertragbar. Die nicht vorhandene Loyalität der Regierenden findet nicht nur in den Eitelkeitsprojekten ihren Ausdruck, die von Polit-Darstellern verfolgt werden, sie findet vor allem darin ihren Ausdruck, dass die Leistungen vergangener Generationen in Frage gestellt und geleugnet werden.

Leute, die aufgrund der industriellen Revolution, die in England ihren Ausgang genommen hat, kein einsames Leben in Armut, das elend, gewaltsam und kurz ist, führen müssen, sondern – im Gegenteil – die Errungenschaften der industriellen Revolution als Selbstverständlichkeit und Recht beanspruchen, verlangen von heutigen Generationen, dass sie Buße tun, für die Schuld, die ihre Vorväter dadurch auf sich geladen haben, dass sie Milliarden Menschen mit billiger Energie ein Leben außerhalb von Armut und Elend ermöglicht haben, finanzielle Buße versteht sich. Während Briten wie Deutsche mit steigenden Lebenshaltungskosten zu kämpfen haben, werden Milliarden ihrer Steuern aus dem Land geschafft – von denen, die sich verpflichtet haben, Wohlstand und Glück der eigenen Bürger, nicht irgendwelcher anderer zu maximieren.

Du sollst nicht stehlen.

Die vier Worte beschreiben nach Ansicht von Oliver die Grundlage jeder Gesellschaft. Du sollst nicht Leben stehlen, nicht Eigentum, nicht die Produkte der Arbeitskraft, nicht Individualrechte. Aber genau dies haben die Regierenden in westlichen Staaten in den letzten Jahren zur Genüge getan. Sie haben Rechte, Freiheiten, Lebensgrundlagen, physische und psychische Gesundheit gestohlen.

Thomas Hobbes, einer der wichtigsten schottischen Moralphilosophen gehört zu denen, die einen Gesellschaftsvertrag zwischen Bürgern und Regierenden/m als Grundlage von Gesellschaft angesehen haben. Ein Vertrag, der so lange gilt, so lange sich beide Vertragsparteien an ihre Verpflichtungen halten.

Die folgenden Sätze finden sich in der US-amerikanischen Unabhängigkeitserklärung:

“Life, Liberty and the pursuit of Happiness … that to secure these rights, governments are instituted among Men, deriving their just power from the consent of the governed … that whenever any Form of Government becomes destructive of these ends, it is the Right of the People to alter or to abolish it, and to institute New Government, laying its foundation on such principles and organizing its powers in such form, as to them seem most likely to affect their Safety and Happiness”.

Leben, Freiheit und das Streben nach Glück … um diese Rechte zu sichern, wird eine Regierung unter Bürgern errichtet, die ihre gerechte Macht aus der ÜBEREINSTIMMUNG mit den Regierten bezieht … wann immer eine Form von Regierung diese Ziele zerstört ist es das Recht der Bürger, sie auszuwechseln oder zu beseitigen und eine neue Regierung einzusetzen, die auf Prinzipien und einer Organisation der Macht basiert, von denen am wahrscheinlichsten erwartet werden kann, dass sie Sicherheit und Glück gewährleisten.

Warum, so fragt Neil Oliver zum Ende seines Beitrags, sollen wir den Gesellschaftsvertrag, den Regierende seit Jahren brechen und mit Füßen treten, einhalten? Wo liegen unsere Loyalitäten? Sie liegen mit anderen Bürgern, so beantwortet er seine zweite Frage ohne die erste wieder aufzugreifen.

Der gesamte Monolog kann hier angehört werden. Deutsche Untertitel können über die Settings [Subtitles Autotranslate, German] eingestellt werden.


Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org


Trotz kleinem Budget stecken wir viel Arbeit in Texte wie diesen.
Was mit einem großen Budget erst möglich wäre….

Unterstützen Sie uns:
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:

Zum Spenden einfach klicken

Oder über unser Spendenkonto bei Halifax:

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.

Print Friendly, PDF & Email





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

8 − zwei =