Als Reaktion auf Kanadas Anti-Russland-Sanktionen hat das russische Außenamt 100 Kanadier mit Sanktionen belegt. Auf der Liste stehen Politiker, Künstler und Unternehmer, die an der “Herausbildung des aggressiven antirussischen Kurses beteiligt sind”.

Angesichts des Ukraine-Konflikts und der zunehmenden Spannungen in der Welt hat das russische Außenministerium am Montag eine Erklärung veröffentlicht, wonach 100 kanadische Staatsbürger auf die Sanktionsliste gesetzt werden. Dazu gehören hochrangige Beamte, Unternehmer, Aktivisten pro-banderistischer Organisationen, Medien und Finanzinstitute, die direkt an “der Herausbildung eines aggressiven antirussischen Kurses beteiligt sind”. Das russische Außenamt verhängte die Sanktionen “auf dem Prinzip der Gegenseitigkeit” und als Reaktion auf die jüngsten Sanktionen, die der kanadische Premierminister Justin Trudeau über russische Bürger verhängt hatte.

Unter den 100 Kanadiern auf der Sanktionsliste ist Stephan Bandera, Enkel von Stepan Bandera, dem Gründer der Ukrainischen Nationalistischen Organisation. Betroffen ist auch der Schauspieler Jim Carrey, der seit Beginn der militärischen Sonderoperation mehrfach seine Solidarität mit der Ukraine bekundet und Russland scharf verurteilt hat. Am 27. Februar hatte er auf Twitter eine Zeichnung mit einem zerrissenen Stoffteddy vor dem Hintergrund der ukrainischen Flagge veröffentlicht.

Auch die Schauspielerin Katheryn Winnick wurde in die Liste aufgenommen. Die Schauspielerin ist bekannt für ihre Rollen in “Doctor House” und “Vikings”. Seit Beginn der Militäroperation wirbt sie auf ihren Social-Media-Plattformen aktiv dafür, sich die Ansprachen von Wladimir Selenskij anzusehen und sich gegen Russland auszusprechen. Ebenfalls auf der Liste steht die Schriftstellerin Margaret Atwood, Autorin des Bestsellers “Der Report der Magd” (Originaltitel “The Handmaid’s Tale”). Sie nahm an Protesten gegen den Krieg teil und rief in den sozialen Medien dazu auf, sich pro-ukrainische Filme und Videos anzusehen.

AfD zu Lindner: "Wenn Sie nur Russen sanktionieren, ist das Rassismus"

Am 14. November hatte Kanadas Premierminister Justin Trudeau neue Sanktionen gegen 23 weitere Bürger der Russischen Föderation angekündigt. Außerdem erklärte der Politiker auf dem G20-Gipfel in Bali, dass Kanada weitere 500 Millionen US-Dollar für die Ukraine bereitstellen werde. Dabei hat Kanada in diesem Jahr bereits 3,4 Milliarden US-Dollar an die Ukraine gezahlt. In der Erklärung heißt es, Kanada werde seine Unterstützung für die Ukraine fortsetzen und weiterhin mit Kiews internationalen Partnern zusammenarbeiten, um den Druck auf russische Beamte und Wladimir Putin zu erhöhen.

Russland hatte am 24. Februar eine Militäroperation in der Ukraine gestartet. Präsident Wladimir Putin nannte das Ziel der Militäroperation den “Schutz der Menschen, die acht Jahre lang von dem Kiewer Regime misshandelt und ermordet worden waren”. Hierfür sei eine “Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine” vonnöten. Außerdem müssten alle Kriegsverbrecher, die für “blutige Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung” im Donbass verantwortlich seien, vor Gericht gestellt werden.

Mehr zum ThemaRussische Düngemittel dürfen endlich EU-Hafen verlassen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

fünf × 5 =