Ende letzten Jahres wurden einige Tücken bekannt, die sich in den Heizungen von Smart Homes verbergen. Doch noch weitere “intelligente” Hausgeräte sind problematisch. Der neueste Fall betrifft Staubsaugroboter mit eingebauten Kameras.

Inzwischen dürfte jeder Internetnutzer wissen, dass die Kamera seines Laptops auch von Außenstehenden genutzt werden kann, um ihn zu beobachten; viele neuere Computermodelle werden bereits mit verdeckbaren Webcams gebaut. Auch die Tatsache, dass intelligente Stromzähler, sogenannte Smartmeters, mehr Informationen über den Verbraucher preisgeben können, als diesem lieb sein kann, hat sich weit genug verbreitet, dass die Pläne der EU, diese Art der Stromzähler durchzusetzen, immer wieder auf Widerstand stoßen.

"Smarte" Toiletten als großer Trend – Big Data künftig auch am stillen Örtchen

Aber die Zahl möglicher Beobachtungsquellen erhöht sich von Jahr zu Jahr. Jetzt wurde ein bereits zwei Jahre zurückliegender Fall bekannt, bei dem Aufnahmen durch einen Saugroboter im Internet landeten. Das Unangenehme daran für die Besitzerin: sie wurde mit heruntergelassener Hose auf der Toilette fotografiert.

Die Herstellerfirma betont zwar, es habe sich bei diesem Modell um eine Versuchsvariante gehandelt und die Nutzer hätten einen Vertrag unterzeichnet, in dem sie in die Weitergabe der Bilder eingewilligt hätten. Das mag für den konkreten Fall sogar stimmen. Allerdings sind Kameras inzwischen auch bei Saugrobotern keine Ausnahme mehr, und ob das Gerät nun Internetzugang besitzt und aus der Ferne gehackt werden kann oder noch aus der Nähe umgebaut werden muss, dürfte dem Betroffenen am Ende gleich sein.

Nachdem Staubsaugroboter mittlerweile beliebte Weihnachtsgeschenke geworden sind, darf sich nun jeder Empfänger eines solchen Geschenks, sofern es eine Kamera besitzt, mit der Frage befassen, ob er ihn tatsächlich zum Staubsaugen oder zur Beobachtung geschenkt bekommen hat.

Mehr zum ThemaHitze auf Kommando: Die Tücken eines “Smart Home”

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

17 + acht =