Das russische Katastrophenministerium hat zwei Flugzeuge mit Spezialausrüstung und mehr als 100 Mitarbeiter nach Orsk entsandt. Bis Freitag waren rund mehrere Tausend Wohngebäude und Einzelhäuser in 57 Siedlungen in 23 Gemeinden von den Fluten betroffen.

Rund 4.000 Haushalte sind von Überschwemmungen bedroht, nachdem ein Deich, der den Ural zurückhält, am Freitag in der russischen Großstadt Orsk in der Region Orenburg gebrochen ist. Der Deichbruch, der die Evakuierungen erforderlich machte, ereignete sich in der Nähe der Orsker Altstadt südlich des Flusses.

Zuvor waren zwei Lecks im Deich im östlichen Teil der Stadt entdeckt worden. Wartungsmannschaften wurden entsandt, um die Schäden zu beheben. Die örtlichen Behörden warnten die Bewohner auch, ihre Dokumente und wichtigsten Habseligkeiten zu sammeln und sich in die Notunterkünfte zu begeben.

In den vergangenen Tagen kam es in der Region zu heftigen Regenfällen und Überschwemmungen, wodurch der Wasserstand des Ural bei Orsk fast einen Meter höher als normal war. Über 100 Straßen und 47 Brücken wurden wegen des steigenden Wassers gesperrt.

Die örtlichen Behörden machen mehrere Faktoren für die Überschwemmungen verantwortlich, unter anderem einen starken Temperaturanstieg, der den Schnee im Uralgebirge schmelzen ließ. Der Abfluss aus dem Iriklinski-Stausee, der zur Kontrolle des Flusses dient, hat Berichten zufolge mit 2.150 Kubikmetern pro Sekunde alle Rekorde gebrochen – obwohl dies weiterhin nicht ausreicht, um den Zufluss von 2.533 Kubikmetern pro Sekunde zu bewältigen.

Das russische Ministerium für Notstandssituationen hat zwei Flugzeuge mit Spezialausrüstung und mehr als 100 Mitarbeiter nach Orsk entsandt, um die Gefahr zu mindern. Zur Ausrüstung gehörten auch 20 Boote und eine Pumpanlage, die bis zu 350 Liter Wasser pro Sekunde abpumpen kann.

Bis Freitag waren rund 1.100 Wohngebäude und 3.734 Einzelhäuser in 57 Siedlungen in 23 Gemeinden von den Fluten betroffen, und 1.663 Menschen wurden evakuiert, darunter 421 Kinder. Das 1735 gegründete Orsk ist die zweitgrößte Stadt in der Region Orenburg, die nahe der russischen Grenze zu Kasachstan liegt. 

Mehr zum ThemaHochwasser: Klimawandel oder Politikversagen? – Einem Landwirt platzt der Kragen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link

Von Veritatis