Eine Vorhut der Bundeswehr ist am Montag von Berlin nach Litauen aufgebrochen, um dort die nunmehr geplante dauerhafte Stationierung einer deutschen Panzerbrigade vorzubereiten. Insgesamt 5.000 deutsche Soldaten sollen dort ihren Dienst leisten.

von Manfred Ulex

Ein Vorkommando der Bundeswehr ist am Montag nach Litauen aufgebrochen, um die dauerhafte Stationierung von etwa 5.000 deutschen Soldaten und Offizieren in dem baltischen Staat vorzubereiten. Die zwanzig Bundeswehrangehörigen wurden am Flughafen Berlin-Brandenburg durch den Bundesminister der Verteidigung Boris Pistorius verabschiedet. Vor dem Abflug hielt Pistorius eine Ansprache an die Soldaten. Er sagte, noch sei einiges zu tun, auch vor Ort bei den Unterkünften für die Soldaten, aber er versprach:

“Wir werden alles tun, um die Brigade von Anfang an so auszustatten, wie sie ausgestattet werden muss.”

Begleitet wird die Brigade durch den Inspekteur des Heeres Generalleutnant Alfons Mais. Der Offizier sprach für die Tagesschau von einem “ganz wichtigen Signal, dass Deutschland seiner Verantwortung gerecht wird” und von einem “herausragenden Ereignis”, denn es gehe um die Erfüllung von Bündnisverpflichtungen, den Schutz der NATO-Partner an der Ostflanke und die “Verteidigung von Frieden und Freiheit”.

Nach Informationen der Tagesschau dauert der Aufbau der besagten Brigade für Litauen nicht ohne Grund bis 2027. Deren Ausrüstung werde erhebliche Lücken in die Bewaffnung der bestehenden Einheiten der Bundeswehr reißen, sagten übereinstimmend Mais und die Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages Eva Högl (SPD). Högl konstatierte im ARD-Morgenmagazin

“Natürlich reißt das erst mal ganz gewaltige Löcher, denn die Ausrüstung unserer Soldatinnen und Soldaten, aber auch das große Gerät ist noch nicht vorhanden, das heißt, es wird jetzt alles Richtung Litauen gehen.”

Die Bundesregierung hatte im letzten Jahr zugesagt, einen gefechtsbereiten Kampfverband nach Litauen zu verlegen. Den entsprechenden Vertrag hatte der Bundesverteidigungsminister Pistorius im Dezember 2023 in der litauischen Hauptstadt Vilnius unterzeichnet. Die geplante Größe der Brigade, die ab 2027 einsatzbereit sein soll, beträgt 4.800 Streitkräfte sowie rund 200 zivile Bundeswehrangehörige und weitere Beschäftigte. Litauen wird die physische Infrastruktur für die Stützpunkte aufbauen und dafür in den nächsten Jahren etwa 0,3 Prozent seines BIP aufwenden, erklärte der litauische Verteidigungsminister Laurynas Kasčiūnas zugleich als Vorsitzender des Ausschusses für nationale Sicherheit und Verteidigung des litauischen Parlaments gegenüber Reportern.

Die dauerhafte Stationierung einer Brigade in Litauen ist ein Präzedenzfall in der Geschichte der Bundeswehr. Damit steigt auch die Zahl der gleichzeitig dauerhaft im Ausland stationierten deutschen Soldaten auf eine neue Rekordhöhe.

Retten Sie das Meinungsklima!

Ihnen gefallen unsere Inhalte? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung. Mit Ihrer Spende von heute, ermöglichen Sie unsere investigative Arbeit von morgen: Unabhängig, kritisch und ausschließlich dem Leser verpflichtet. Unterstützen Sie jetzt ehrlichen Journalismus mit einem Betrag Ihrer Wahl!

🤝 Jetzt Spenden



Source link

Von Veritatis