In Washington herrscht die Überzeugung, dass die KPCh-Regierung illegitim ist und sich China nicht ändern kann, was zu der Annahme führt, dass ein Konflikt unausweichlich ist.

Der Artikel von Free Beacon berichtet, dass der US-Luftwaffenminister Frank Kendall davor warnt, dass China sich eindeutig auf einen Krieg mit den USA vorbereitet. Diese Aussage stützt sich auf Geheimdienstinformationen. Kendall betont, dass China erhebliche militärische Fortschritte mache, einschließlich der Modernisierung seiner Streitkräfte und der Entwicklung neuer Technologien. Besorgniserregend seien die militärischen Aktivitäten Chinas, insbesondere im Südchinesischen Meer, und die aggressive Rhetorik. Kendall fordert daher verstärkte Investitionen in die Verteidigungsfähigkeit der USA, um auf die wachsende Bedrohung durch China vorbereitet zu sein.

China sieht sich zu diesen Maßnahmen gezwungen, da es glaubt, dass die USA ihre globale Vormachtstellung nicht kampflos aufgeben werden und die militärische und politische Dominanz der USA als Bedrohung für die eigenen Ambitionen und die eigene Sicherheit empfindet.

*

Arnaud Bertrand

Warum das US-Imperium besser mit dem aufstrebenden China leben sollte

Die Amerikaner sind sich nicht bewusst, wie katastrophal es wäre, wenn dies tatsächlich der Fall wäre.

Ein Krieg wird im Wesentlichen durch 3 Dinge gewonnen:

1) Industrielle Kapazität
2) Moral
3) Internationale Unterstützung

1) Industrielle Kapazität

Ich glaube, jeder weiß, wie weit China den USA in Sachen industrieller Kapazität voraus ist. Denken Sie nur an den Krieg in der Ukraine: Die russische Industrie schafft es, mit der Produktion der gesamten NATO Schritt zu halten und sogar das zu übertreffen, was die NATO in die Ukraine schickt. Dabei ist Russland, was die Industriekapazität angeht, 20 Mal (!) kleiner als China. Wir sprechen hier von einem Land, das buchstäblich die Fabrik der Welt ist und in einem noch nie dagewesenen Ausmaß produzieren kann.

Obgleich Russland im Falle eines Krieges mit China keine Skrupel hätte, Waffen nach China zu schicken, und obwohl es fraglich ist, ob die europäischen Länder im Falle eines Krieges ebenso bereitwillig Waffen in den Kampf gegen China schicken würden, wie sie es jetzt für die Ukraine tun (siehe unten unter “Internationale Unterstützung”)…

2) Moral

Es ist lustig, dass die “Legitimität der KPCh-Regierung” infrage gestellt wird, denn ich habe absolut keinen Zweifel daran, dass die chinesische Bevölkerung ihre Regierung und die Verteidigung ihres Landes rundum unterstützen würde, wenn die USA China angreifen würden. Die Unterstützung wäre garantiert. Die Vorstellung, dass die Chinesen insgeheim wollen, dass der Westen ihre Regierung stürzt und an ihrer Stelle eine liberale Demokratie nach amerikanischem Vorbild installiert, ist eine völlige Illusion.

Und ich bin mir nicht sicher, ob es umgekehrt genauso wäre und ob die Amerikaner ihre Regierung so bereitwillig bei einem solchen illegitimen Kreuzzug unterstützen würden, der auf einem arroganten Hegemoniestreben beruht, das ihnen im Laufe der Jahre so wenig Nutzen gebracht hat…

3) Internationale Unterstützung

Stellen wir uns vor, dieser “Plan” ginge auf und die USA würden ihre Feindseligkeit gegenüber China bis zum Krieg steigern.

Glauben Sie ernsthaft, dass sich die Welt auf die Seite der USA stellen würde? Sie hat sich nicht einmal – in ihrer großen Mehrheit – auf die Seite des Westens in Bezug auf die Ukraine gestellt, in einem Krieg, in dem es zwar erhebliche Provokationen durch die NATO-Erweiterung gab, in dem aber dennoch ziemlich klar ist, dass Russland die UN-Charta verletzt hat. Und was den Gaza-Streifen betrifft, sind sie noch weniger auf der Seite der USA…

Im Falle dieses Krieges gegen China, wo der Grund für den Krieg vollkommen illegitim wäre, egal wie man es betrachtet – wie Manning schreibt, einfach weil sie die Regierung nicht mögen und vor allem nicht die Nummer 2 sein wollen – glauben Sie wirklich, dass die Welt sich auf die Seite Amerikas stellen würde? Niemals, nicht in einer Million Jahren!

Zumal es sich in diesem Fall um einen Krieg gegen ein Land handeln würde, das für die überwiegende Mehrheit der Länder der Welt der wichtigste Handelspartner ist. Warum um alles in der Welt sollte ein Land beschließen, die Beziehungen zu seinem wichtigsten Handelspartner abzubrechen, nur um die Hegemonie der USA aufrechtzuerhalten, von der ohnehin alle weitgehend genug haben? Das ist einfach absurd.

Fazit: Die USA würden nicht nur diesen Krieg verlieren, wie sie in letzter Zeit alle Kriege verloren haben, sondern ein solcher Kreuzzug würde ihre Pariaisierung aus der Weltgemeinschaft dramatisch beschleunigen, mit allen Konsequenzen für den Rest ihrer Macht und den Lebensstandard der Amerikaner.

Die gute Nachricht ist, dass alles darauf hindeutet, dass China keinen Krieg will und eine friedliche Koexistenz vorzieht, für die es sich immer wieder einsetzt. Diese Option steht also offen.

Dafür plädierte übrigens auch Henry Kissinger in der Schlussbetrachtung seines letzten Buches (“Leadership: Six Studies in World Strategy”), das kurz vor seinem Tod erschienen ist. Kissinger kann und sollte für vieles verurteilt werden, aber in einem Punkt sind sich alle einig: Er hat die geopolitischen Machtdynamiken verstanden.

Seine Schlussfolgerung in Bezug auf China und die USA lautete: “Die Schlüsselfrage für die Zukunft der Welt ist, ob die beiden Giganten [China und die USA] lernen können, ihre unvermeidliche strategische Rivalität mit einem Konzept und einer Praxis der Koexistenz zu verbinden. Er glaubte nicht, dass die “liberale und universelle, auf Regeln basierende Ordnung” überleben könne, denn “es gibt keine endgültige Lösung für den Wettbewerb der Großmächte, schon gar nicht eine militärische”. Er war überzeugt, dass “ein ungezügelter technologischer Wettlauf, der durch eine Ideologisierung der Außenpolitik gerechtfertigt wird, in der jede Seite von den bösen Absichten der anderen überzeugt ist, die Gefahr in sich birgt, einen katastrophalen Kreislauf des gegenseitigen Misstrauens in Gang zu setzen, wie er den Ersten Weltkrieg ausgelöst hat, nur mit ungleich schlimmeren Folgen”.

Seine Schlussfolgerung: “Alle Seiten sind daher jetzt gezwungen, ihre Grundprinzipien des internationalen Verhaltens zu überprüfen und sie mit den Möglichkeiten der Koexistenz in Beziehung zu setzen”.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert