Bei einem Hindu-Fest im Norden Indiens kam es am Dienstag zu einer Massenpanik, die zahlreiche Todesopfer forderte. Zu dem Fest kamen dreimal mehr Menschen als erwartet und wesentlich mehr, als das Zelt fassen konnte.

Über 100 Tote bei Massenpanik in IndienQuelle: AFP © Anil SHAKYA / AFP

Bei einer Massenpanik im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh sind nach Berichten der Nachrichtenagenturen AP und AFP über 100 Menschen – überwiegend Frauen und Kinder – ums Leben gekommen. 

Ministerin auf den Malediven wegen "Schwarzer Magie" verhaftet

Das Unglück ereignete sich bei einem Hindu-Fest in einem Dorf 200 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Neu-Delhi. Tausende Menschen hatten sich dort laut regionaler Verwaltung zu Gebeten und einer Predigt versammelt.

Aufgrund von Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit seien einige der Besucher in Ohnmacht gefallen, so die Angaben der Behörden des Bundesstaates. Als daraufhin andere Besucher versuchten, schnell aus dem Zelt zu kommen, kam es zu der Massenpanik, in der die Opfer zu Boden fielen und von der Menge erdrückt oder zu Tode getreten wurden.

Zu dem Unglück beigetragen habe der Umstand, dass etwa dreimal so viele Gläubige der Predigt ihres Gurus Narayan Sakar Hari alias Bhole Baba beiwohnen wollten, als das Zelt fassen konnte. Die Rede ist von 15.000 Menschen, anstatt der erwarteten 5.000. 

Mehr zum ThemaAFP: Mehr als 1.000 Pilger bei Hadsch in Mekka ums Leben gekommen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert