Von Stephen Bryen

Und es wird keine Verhandlungen mit Zelensky geben, wenn die ukrainische Armee zusammenbricht und eine Ersatzregierung eingesetzt wird.

Der Krieg in der Ukraine wird mit einer Kapitulation enden, nicht mit einem ausgehandelten Abkommen. Das ist mein Eindruck davon, wohin der Krieg führt und warum die Parteien nicht über eine Lösung verhandeln können.

Das jüngste Ereignis in der Geschichte der fehlenden Verhandlungen ist eine Erklärung in Form eines Interviews, das der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky dem Philadelphia Inquirer gab.

In dem Interview sagte Zelensky, dass es keine direkten Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland geben könne, wohl aber indirekte Verhandlungen über eine dritte Partei. In dem von Zelensky vorgeschlagenen Szenario würde die dritte Partei als Vermittler fungieren, und jede Einigung würde nur mit dem Vermittler und nicht zwischen Russland und der Ukraine stattfinden. Zelensky schlug vor, dass die UNO diese Rolle übernehmen könnte.

Der Vorschlag von Zelensky ist jedoch aus vielen Gründen nicht realisierbar, wobei der wichtigste Grund darin besteht, dass sich die kriegführenden Staaten direkt auf die Beendigung eines Konflikts einigen müssen.

Wie die gescheiterten Minsker Vereinbarungen (2014, 2015) gezeigt haben, besteht keine Hoffnung, dass eine dritte Partei eine Vereinbarung umsetzen kann. Minsk war eine Mischform, bei der die Vereinbarung von Russland, der Ukraine und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) unterzeichnet wurde.

Die Ukraine weigerte sich, die Vereinbarung umzusetzen, und die OSZE erwies sich als zahnlos und unwillig, die Minsker Vereinbarungen durchzusetzen. Die Vereinbarung wurde von Deutschland und Frankreich politisch unterstützt, obwohl beide weder zu den Unterzeichnern gehörten noch in irgendeiner Weise rechtlich verpflichtet waren, die Vereinbarung zu unterstützen.

Zelenskys “Vorschlag” ist in Wirklichkeit nur ein weiterer Vorwand, um von der Kritik an der Ukraine abzulenken, die keine Einigung mit Russland anstrebt. Drei starke Kräfte halten Zelensky vom Verhandlungstisch fern.

Die wichtigste ist, dass die wichtigsten angelsächsischen Akteure in der NATO, nämlich die USA und das Vereinigte Königreich, jegliche Verhandlungen mit Russland entschieden ablehnen. Die USA haben alles in ihrer Macht Stehende getan, auch durch Sanktionen und diplomatische Maßnahmen, um einen Dialog mit Russland über jedes Thema (mit Ausnahme des Gefangenenaustauschs) zu verhindern.

Der zweite Grund ist die von Zelensky unterstützte ukrainische Gesetzgebung, die Verhandlungen mit Russland verbietet. Die Werchowna Rada (das ukrainische Parlament) könnte dieses Gesetz in einer Nanosekunde aufheben, wenn Zelensky sie darum bitten würde, aber er wird es wahrscheinlich nicht tun.

Zelensky kontrolliert das ukrainische Parlament vollständig, hat Oppositionspolitiker verhaftet oder ins Exil geschickt und kontrolliert die Presse und andere Medien. Zelenskys eiserne Faust bedeutet, dass er persönlich keine direkten Verhandlungen zulassen wird.

Zelensky hat außerdem einen Erlass unterzeichnet , der jegliche Verhandlungen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin verbietet.

Der dritte Grund ist der Druck auf Zelensky von Seiten der rechtsextremen Nationalisten, insbesondere der neonazistischen Asow-Brigade. Ein direkter Beweis dafür ist die Entlassung von Generalleutnant Juri Sodol, dem obersten Befehlshaber der Kiewer Streitkräfte in der Region Charkow.

Yuri Sodol. Foto: Ukrainska Pravda

Sodol wurde von den Führern der Asow-Brigaden beschuldigt , bei den Kämpfen um Charkow mehr Ukrainer als Russen getötet zu haben. Asow überbrachte ihre Botschaft der Rada, und Zelensky kam ihnen entgegen, indem er Sodol entließ.

Seit Sodols Entlassung hat sich die Lage der Ukraine entlang der gesamten Kontaktlinie verschlechtert. Die ukrainischen Gefechtsverluste sind sehr hoch, an manchen Tagen gab es bis zu 2.000 Tote und Verwundete.

Die Russen haben ihre Angriffe mit FAB-Gleitbomben verstärkt, darunter die Monster-FAB-3000 , die gerade eine Kommandozentrale der ukrainischen Armee in der Donbass-Stadt New York getroffen und Berichten zufolge mindestens 60 ukrainische Militärangehörige getötet hat.

Die Russen sagen, dass Zelensky kein brauchbarer Verhandlungspartner ist, da seine Amtszeit im Mai abgelaufen ist. Die Rechtslage in der Ukraine ist etwas verwirrend, aber Experten innerhalb und außerhalb der Ukraine sind der Meinung, dass die Führung des Landes auf den Sprecher der Rada übergehen sollte, da Zelensky seine Amtszeit beendet hat.

Ruslan Stefanchuk ist der Sprecher der Rada und wird politisch aktiver, obwohl er sich nicht gegen die Fortsetzung der Herrschaft Zelenskys ausgesprochen hat.

In der Zwischenzeit rechnen die Russen angesichts der Lage auf dem Schlachtfeld zweifellos damit, dass die ukrainische Armee bald zusammenbricht oder sich ergibt, oder beides.

In jedem Fall muss die ukrainische Regierung auf irgendeine Weise ersetzt werden, vielleicht durch eine von Russland ausgewählte militärische Interimsführung. Das würde es den Russen ermöglichen, ein Kapitulationsabkommen mit einer Ersatzregierung zu schließen.

Ein dunkler Schatten hat sich auf die Kriegsaussichten der Ukraine gelegt. Bild: Instagram Screengrab

Eine Kapitulation der ukrainischen Armee und eine Einigung mit einer von Russland ernannten Regierung würden ein weiteres Engagement der NATO in der Ukraine unmöglich machen.

Dies könnte endlich die Tür zu einem Sicherheitsdialog zwischen der NATO und Russland öffnen, sobald die NATO die Geschehnisse und die Gründe dafür verdaut hat. Leider verheißt es für die Zukunft des Bündnisses nichts Gutes, wenn man die NATO mit abgehalfterten politischen Führern wie Marc Rutte belastet.

Die wichtigste Botschaft für die NATO im Falle eines Sieges der Russen in der Ukraine, der immer wahrscheinlicher wird, lautet, dass das Sicherheitsbündnis seine Expansion stoppen und nach einer stabileren Vereinbarung mit Russland in Europa suchen muss.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert