Am Wochenende rauschte es durch den Blätterwald, dass Russland für die Zerstörung der Gaslebensader Nord Stream Großbritannien in Zusammenarbeit mit den USA verantwortlich mache.

„Erfundene Geschichte“

Die Berichterstattung konzentrierte sich dabei darauf, dass London dementierte. Das britische Verteidigungsministerium drehte den Spieß um und unterstellte Russland die Pipline-Zerstörung:

Um von seinem katastrophalen Umgang mit der illegalen Invasion in der Ukraine abzulenken, greift das russische Verteidigungsministerium auf die Verbreitung falscher Behauptungen epischen Ausmaßes zurück.

Die „Geschichte“, wonach der Westen, insbesondere Großbritannien für die Explosionen verantwortlich sein soll, sei „erfunden“ und „sage mehr über Streitigkeiten innerhalb der russischen Regierung aus als über den Westen.“

Nicht „im Dienste ihrer Majestät“

Doch wie kommt Russland darauf, dass Großbritannien mit der Zerstörung der Gas-Pipelines etwas zu tun haben könnte? Auch das rauschte durch den Blätterwald:

Das Mobiltelefon von der ehemaligen britischen Premierministerin Liz Truss wurde offenbar abgehört.

Agenten, „die im Verdacht stehen, für den Kreml zu arbeiten“, sollen sich Zugang zu „streng geheimen Gesprächen mit internationalen Partnern“ verschafft haben.

Nur eine Minute nach der Sprengung

Und was wurde da ausgetauscht? „Es ist vollbracht“, und zwar eine Minute nach der Explosion, als noch niemand davon wusste. Das behauptet zumindest der Neuseeländischer Hacker Kim Dotcom.

Die Nachricht von Truss soll an US-Außenminister Antony Blinken gegangen sein, der die Sprengung von Nord Stream als „enorme Chance“ bezeichnete. Dadurch sei „Amerika führender Gas-Lieferant für Europa geworden.“



Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

1 + zwei =