Der US-amerikanische Unternehmer Elon Musk hat im Oktober das Sozialnetzwerk Twitter gekauft. Die Maßnahmen, die er trifft, wie etwa massive Entlassungen und kostenpflichtige Abonnements werden immer umstrittener. Jetzt fordert Musk alle Mitarbeiter zurück ins Büro.

Twitter: Musk schafft Homeoffice für alle Mitarbeiter abQuelle: AFP © OLIVIER DOULIERY

Am Mittwoch hat Elon Musk, der neue Besitzer des Sozialnetzwerkes Twitter, in einer E-Mail das Ende der Telearbeit für alle Mitarbeiter erklärt. Die neue Regel, die sofort in Kraft tritt, sieht mindestens 40 Stunden pro Woche im Büro vor. Ausnahmen könnten jedoch gemacht werden, wenn die Umstände dies fordern. Musk will die Entscheidung in jedem einzelnen Fall selbst treffen.

Twitter-Erwerb: Tesla-CEO Musk verkauft Millionen Aktien des E-Auto-Herstellers

Außerdem bezeichnete Musk die wirtschaftlichen Aussichten eines solchen Unternehmens wie Twitter, das stark von Werbung abhänge, als nicht positiv. Musk hoffe in diesem Zusammenhang, dass kostenpflichtige Abonnements künftig bis zu 50 Prozent des Einkommens von Twitter ausmachen werden. Zuvor hatte das Unternehmen vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie die Möglichkeiten der Telearbeit grundsätzlich erweitert. Nachdem die Pandemie etwas nachgelassen hatte, erlaubte Twitter seinen Mitarbeitern, weiter im Homeoffice zu arbeiten.

Elon Musk, der US-amerikanische Unternehmer, Space-X-Chef und reichste Mann der Welt, hat Twitter im Oktober für 44 Milliarden US-Dollar gekauft. Im Laufe von zwei Wochen entließ er den Aufsichtsrat des Unternehmens und etwa die Hälfte aller Mitarbeiter. Am 6. November erklärte Musk, die Verifizierung aller Twitter-Konten werde 7,99 US-Dollar pro Monat kosten. Die wichtigsten Aufgaben seien aktuell das Identifizieren und Blockieren aller “Bots, Trolls und Spammer”.

Mehr zum Thema – Twitter wird Nutzer blockieren, die sich als andere Personen ausgeben

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

20 − 4 =