Insgesamt wurden in der vergangenen Woche 34 derartige Einsätze durchgeführt, sagte das Militär. Das sei die nötige Antwort auf ukrainische Angriffe im Inneren Russlands. Im Winter seien derartige Schläge aus humanitären Gründen unterblieben.

Die russischen Truppen haben seit vergangenem Samstag 34 Langstreckenangriffe auf ukrainische Ziele durchgeführt, berichtete das Verteidigungsministerium am Freitag, in der wöchentlichen Zusammenfassung seiner Aktivitäten.

Bericht: US-Vizepräsidentin warnt vor Angriffen auf russische Ölanlagen – Selenskij ist irritiert

Die Angriffe wurden “in Erwiderung auf Versuche des Kiewer Regimes” durchgeführt, “russischen Energie- und Industriestrukturen Schaden zuzufügen”, heißt es in der Erklärung. Die russischen Raketen wurden vom Boden wie auch aus der Luft und von der See abgefeuert, und ebenso von Drohnen.

Das Ministerium sagte, es habe “Objekte der Energieindustrie, militärisch-industrielle Einrichtungen, Schieneninfrastruktur, Luftverteidigungssysteme, Waffen- und Treibstofflager”, die vom ukrainischen Militär genutzt würden, zum Ziel genommen.

“Auch Trainingszentren für Drohnenkontrolleure und Orten, wo ukrainische Truppen, nationalistische Formationen und ausländische Söldner stationiert waren, wurde Schaden zugefügt”, so die Veröffentlichung weiter.

Im Januar begann die Ukraine, regelmäßig Kamikaze-Drohnen gegen Ölraffinerien und andere Kernstrukturen für Energie tief im Inneren Russlands zu starten. Diese Änderung der Taktik führte zu Spannungen zwischen Kiew und seinem Hauptfinancier, den USA.

Laut westlichen Medien sorgt sich die Regierung von Präsident Joe Biden, dass ein ernsthafter Rückgang der russischen Treibstoffproduktion einen Welleneffekt auf dem weltweiten Ölmarkt auslösen und ein Steigen der Benzinpreise in den USA auslösen könne. Was seine Aussichten, im November wiedergewählt zu werden, möglicherweise untergraben könnte.

"Wir halten die Kuppel über der Erde" – Tor-Luftabwehrsysteme vernichten HIMARS-Raketen

Diesen Monat hat Russland damit begonnen, die Energieerzeugungskapazitäten der Ukraine anzugreifen, die bisher nicht zum Ziel genommen wurden, wenn die Energieversorgung des Landes unterbrochen wurde. DTEK, das Privatunternehmen, das die meisten thermischen Kraftwerke in der Ukraine besitzt, sagte, etwa 80 Prozent seiner Kapazität seien außer Funktion gesetzt. Die russische Armee traf auch einige Wasserkraftwerke der Ukraine und beschädigte die Ausrüstung, die für ihr Funktionieren erforderlich ist.

Russlands Präsident Wladimir Putin sagte in der vergangenen Woche, seine Regierung habe derartige Angriffe im Winter aus humanitären Erwägungen unterlassen, aber vor dem Hintergrund der Handlungen Kiews sei dennoch eine Erwiderung unerlässlich.

Vertreter ukrainischer Behörden haben die westlichen Waffenspender dazu gedrängt, als Antwort auf die Eskalation für zusätzliche Luftverteidigungssysteme zu sorgen.

Mehr zum Thema – Der einzige Zweck der Ukraine besteht darin, so viel Schaden und Terror wie möglich anzurichten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert