Steve Albini spielte in eigenen Bands, war aber vor allem als Produzent von ikonischen Alben wie Nirvanas “In Utero” und dem Pixies-Album “Surfer Rosa” bekannt. Nun ist er mit 61 Jahren gestorben.

Los Angeles.

Die US-amerikanische Indierock-Ikone Steve Albini ist tot. Der Musiker, Musikproduzent und Toningenieur habe Dienstagnacht einen Herzinfarkt erlitten, teilte sein Tonstudio Electrical Audio der Deutschen Presse-Agentur mit. Albini wurde 61 Jahre alt. 

Der gebürtige Kalifornier hatte selbst in den 1980er-Jahren in Chicago die Punkrockband Big Black und später die Gruppe Shellac gegründet. Berühmt war er aber vor allem als Produzent von ikonischen Alben, darunter das letzte Nirvana-Album “In Utero” (1993). Zuvor hatte er für das Indierock-Quartett Pixies das erfolgreiche Studioalbum “Surfer Rosa” (1988) aufgenommen. Albini arbeitete auch mit der britischen Alternative-Sängerin PJ Harvey, mit Iggy & The Stooges und den Hardrockern von Led Zeppelin zusammen. 

Mit seinem eigenen Trio Shellac brachte Albini seit den 90er-Jahren mehrere Alben heraus. Das jüngste Album “To All Trains” soll Mitte Mai erscheinen. (dpa)

  • Mehr Lesekomfort auch für unterwegs
  • E-Paper und News in einer App
  • Push-Nachrichten über den Tag hinweg

Nein Danke. Weiter in dieser Ansicht.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert