Stellen Sie sich für einen Moment vor: Drei Deutsche greifen in einer Kleinstadt einen Migranten an, mit massiver Brutalität. Sie halten ihn fest, schlagen ihm mit der Faust mehrfach ins Gesicht und treten ihm dann mehrfach mit Füßen gegen den Kopf, nachdem er zu Boden geht.

Ich denke, Sie können sich ausmalen, wie das Medienecho ausgefallen wäre.

Die obige Beschreibung ist leider in der bayerischen Kleinstadt Dingolfing Realität geworden – nur, dass die Tatverdächtigen offenbar drei Araber sind. Was der Auslöser für die Gewalttätigkeiten am Freitag war, ist noch unklar. Das Opfer musste mit Kopfverletzungen ins Krankenhaus. Die Brutalität war so enorm, dass die Polizei nun wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ermittelt.

Bezeichnend ist, wie die Medien reagieren. In den meisten wird der Vorfall verschwiegen. Die „Zeit“ vermeldet den Vorfall im Kleingedruckten wie folgt: „Unbekannter schlägt Mann gegen Kopf“. Von der Herkunft der Tatverdächtigen – kein Wort.

Die „Zeit“-Meldung ist von der „Deutschen Presseagentur“ (dpa) übernommen – dem Leitmedium in Deutschland, das stramm auf Regierungslinie ist. Fast alle Redaktionen bedienen sich dort und übernehmen Meldungen von der dpa, für die ich früher selbst gearbeitet habe.

Das zentrale Leitmedium der Republik unterdrückt also einen der wesentlichen Aspekte bei der Meldung, die Herkunft der Tatverdächtigen, und verharmlost den Vorfall.

Das Portal „Tag24“ bringt zunächst dieselbe dpa-Meldung – fügt dann aber weiter unten die polizeiliche Beschreibung der Tatverdächtigen ein: Sie sind demnach zwischen 22 und 25 Jahren alt, tragen alle einen Bart und werden von der Polizei alle als „südländischer/arabischer Typ“ beschrieben. Nur die Leser, die ganz bis zum Ende lesen, erfahren das.

Dass dpa diese Täterbeschreibung ganz verschweigt, und nicht nur versteckt, wie „Tag24“ und die Regionalzeitung „Passauer Neue Presse„,– offensichtlich, weil sie politisch nicht ins Konzept passt – ist faktisch ein Unterlaufen der Fahndung. Weil für die Suche nach den Tätern dieser Hinweis wichtig ist.

Aber die rot-grüne Ideologie hat Vorrang: Es kann nicht sein, was nicht sein darf.

So sehr auf der einen Seite Angriffe auf Politiker, die nicht von der AfD sind, in den Medien groß thematisiert werden, so sehr wird das Thema von Übergriffen von Migranten gemieden. Es werden meistens nur Einzelfälle gemeldet, und dann in der Regel entstellt, wie in diesem Fall in Dingolfing.

Dieses Messen mit zweierlei Maß ist unerträglich. Aber Normalbürger und AfD-Politiker sind ganz offensichtlich Opfer zweiter Klasse. Und wehe, man thematisiert das – dann muss man damit rechnen, als „Nazi“ diffamiert zu werden.

Inzwischen sprechen einzelne Politiker, die das Schweige-Spiel jahrelang mitgespielt haben, das Thema an – wie etwa Herbert Reul (CDU). Der Innenminister von Nordrhein-Westfalen hat im März auf einmal das Thema Ausländerkriminalität entdeckt (siehe hier). Offenbar aus Opportunismus – weil die Stimmung in der Bevölkerung kippt. Genauso wie er zuvor aus Opportunismus zu dem Tabu-Thema geschwiegen hat.

Wenn aber bereits die ersten Opportunisten „umkippen“ und die Tabuisierung brechen, macht das zumindest ein wenig Hoffnung. Und zumindest ein wenig Hoffnung brauchen wir sehr in diesen finsteren Zeiten.

Wenn Sie weiter Artikel wie diesen lesen wollen, helfen Sie bitte mit! Sichern Sie kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine GEZ-Gebühren oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Sponsor hat. Und deswegen nur Ihnen gegenüber verpflichtet ist – den Lesern!

1000 Dank!

Aktuell sind (wieder) Zuwendungen via Kreditkarte, Apple Pay etc. möglich – trotz der Paypal-Sperre:


Über diesen Link

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 oder BE43 9672 1582 8501

BITCOIN Empfängerschlüssel auf Anfrage

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut.

Stinke-Socken vom Vorgänger und Fenster-Öffnungs-Verbot – „Dschungelcamp“-Gefühle im Berlin-Urlaub.

Wie Habeck über Stalins Schnurrbart stolperte – und Esken sich dringt verriet.

Bild: Urban Explorer Hamburg from Ottensen, Deutschland, CC BY 2.0, via Wikimedia Commons

Bitte beachten Sie die aktualisierten Kommentar-Regeln – nachzulesen hier. Insbesondere bitte ich darum, sachlich und zum jeweiligen Thema zu schreiben, und die Kommentarfunktion nicht für Pöbeleien gegen die Kommentar-Regeln zu missbrauchen. Solche Kommentare müssen wir leider löschen – um die Kommentarfunktion für die 99,9 Prozent konstruktiven Kommentatoren offen zu halten.

Mehr zum Thema auf reitschuster.de



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert