Seit 2014 verliert die Bundesrepublik Deutschland an Wettbewerbsfähigkeit.

Absturz auf Platz 24

Laut heurigem IMD World Competitiveness Ranking, das Volkswirtschaften, Regionen und Subregionen untersucht, liegt die Bundesrepublik 2024 nur noch auf Platz 24 von 67. 2014 lag das Land noch auf Platz 6 in der Rangliste der weltweit führenden Volkswirtschaften.

Binnen eines Jahres hat Deutschland zwei Plätze in dieser Liste verloren, heißt es im aktualisierten Bericht.

Schweiz auf Platz 2

Singapur ist die wettbewerbsfähigste Volkswirtschaft der Welt. Auf Platz 2 liegt die Schweiz und auf Platz 3 Dänemark. Beide Länder grenzen unmittelbar an die Bundesrepublik, in der Schweiz lebt auch der gleiche Menschenschlag. Folglich muss es an der Politik liegen, die für den Niedergang der Bundesrepublik verantwortlich ist: Staatsdirigismus, Klima- und Genderpolitik, überbordende Bürokratie, Verteuerung der Energie, hohe Abgabenlast und ein gesellschaftliches Klima, in dem Arbeiten nur noch als Randthema vorkommt, führen nach unten.

Plätze vier bis zehn

Irland fiel auf den vierten Platz zurück, während sich die Sonderverwaltungszone Hongkong um zwei Plätze auf den fünften Platz verbesserte und Schweden um die gleiche Anzahl Plätze auf den sechsten Platz vorrückte.

Die Vereinigten Arabischen Emirate verbesserten sich um drei Plätze und belegen den siebten Platz, während Taiwan (Chinese Taipei) um zwei Plätze auf den achten Platz zurückfiel. Die Niederlande fielen auf den neunten Platz zurück und Norwegen stieg auf den zehnten Platz auf.

Westeuropa fällt zurück

Auf regionaler Ebene verbesserte sich Ostasien, während Westeuropa, dominiert von den politischen und wirtschaftspolitischen Entscheidungen der EU-Kommission unter Ursula von der Leyen, „eher stagnierte“ und den niedrigsten Durchschnittswert seit 2020 erreichte.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert