Ein ukrainisches Unternehmen hat sich offenbar erkundigt, ob eine in der Türkei hergestellte Drohne so modifiziert oder hergestellt werden kann, dass sie ein Aerosol über ein weites Gebiet verstreuen kann, was eine tödliche neue Wendung im Krieg gegen Russland darstellen könnte.

Die bulgarische Korrespondentin von BulgarianMilitary.com, Dilyana Gaitandjieva, twitterte, dass ein ukrainisches Unternehmen, das Flugzeugtriebwerke herstellt, Motor-Sich, den Hersteller der türkischen Drohnen Bayraktar Akinci nach der Aerosol-Anpassung gefragt hat.

In ihrem Tweet wies sie auch darauf hin, dass das russische Militär feststellte, dass „Bajraktars für das Versprühen von Giftstoffen über feindlichem Territorium angepasst werden sollten.“

Der Bericht ging weiter:

Die Journalistin veröffentlichte ein zweiseitiges Dokument mit Fragen des ukrainischen Herstellers – auf der linken und rechten Seite. Die Antworten des türkischen Herstellers befinden sich auf der rechten Seite, in englischer Sprache. Unterzeichnet wurde das Dokument von Mustafa Kosheoglu – Koordinator und stellvertretender Generaldirektor des türkischen Herstellers von Bayraktar Akinci Baykar.

Die Ukraine fragt auch, ob Bayraktar Akinci „in der Lage ist, 300 km weit zu fliegen“? Wie aus den Dokumenten hervorgeht, hat der türkische Hersteller beide Fragen verneint. Die Fragen wurden von dem ukrainischen leitenden Vertragsingenieur von Motor-Sich Vyacheslav Shuklin gestellt.

Der russische Präsident Wladimir Putin befahl seinem Militär am 24. Februar, in die benachbarte Ukraine einzumarschieren, zweifellos in dem Glauben, mit mehr als 150 000 Soldaten einen schnellen Sieg erringen zu können. Doch seine Streitkräfte gerieten in eine Sackgasse, nachdem der Widerstand der ukrainischen Streitkräfte stärker war als erwartet. Nachdem die Ukraine Waffen aus NATO-Ländern, vorwiegend aus den USA, erhalten hatte, gelang es der ukrainischen Armee, die Russen zurückzuschlagen, was Putin dazu veranlasste, die Einberufung von weiteren 300 000 Soldaten anzuordnen.

Was die ukrainische Untersuchung der türkischen Drohnen betrifft, so wurden erst letzten Monat auf beiden Seiten des Konflikts Befürchtungen laut, dass die jeweils andere Seite ein Massenmord unter falscher Flagge herbeiführen würde, um die Schuld auf die andere Seite zu schieben.

In einem Bericht von The Hill beschuldigte der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskyy Russland, die Zerstörung eines großen Staudamms und eines Wasserkraftwerks zu planen, die sich derzeit in einem von Moskau kontrollierten Teil des Landes befinden.

„In einer Rede vor dem Europäischen Rat sagte Zelenskyy, sein Land habe Beweise dafür, dass Russland Minen im Wasserkraftwerk Kachowka platziert habe und dessen Sprengung vorbereite. Er warnte, dass ein solcher Angriff die kritische Stadt Cherson überfluten und Probleme bei der Kühlung von Europas größtem Kernkraftwerk verursachen könnte“, heißt es in dem Bericht, obwohl nicht klar ist, um welche „Beweise“ es sich handelt oder wie sie beschafft wurden.

Der ukrainische Präsident wies jedoch darauf hin, dass ein solcher Angriff für die ukrainische Zivilbevölkerung in der Region eine Katastrophe bedeuten würde, sollte er tatsächlich durchgeführt werden.

„Der Damm dieses Wasserkraftwerks fasst etwa 18 Millionen Kubikmeter Wasser“, sagte er. „Wenn russische Terroristen diesen Damm sprengen, werden mehr als 80 Siedlungen, darunter auch Cherson, überschwemmt werden. Hunderte, ja Hunderttausende von Menschen könnten davon betroffen sein.“

Zelenskyy wies ferner darauf hin, dass die russischen Truppen die Arbeiter des Staudamms bereits vertrieben und inzwischen die vollständige Kontrolle über die Anlage übernommen hätten.

„Sie haben die vollständige Kontrolle über die Station“, fügte Zelensky hinzu. „Es ist notwendig, sofort zu handeln, damit Russland nicht die Möglichkeit hat, diese Katastrophe zu realisieren.“

Andere Berichte drehten sich um eine nukleare Falschmeldung.

„Die Ukraine hat in Mykolaiv eine Atombombe scharf gemacht, die sie zünden und dann Russland vorwerfen wird, damit die USA einen Grund haben, sich direkt in den Krieg einzumischen und Raketen auf Russland abzufeuern“, so Francis Scarr, Russland-Beobachter der BBC.



Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

3 × vier =