Zwischen Juli und September verzeichnete der FSB mehr als 100.000 Reisen russischer Staatsbürger in die Ukraine. Die meisten waren auf Privatbesuch und überquerten die Grenze mit dem Auto. Die Reisen in DVR und LVR beliefen sich im gleichen Zeitraum auf über 700.000.

Der russische Föderale Sicherheitsdienst (FSB) hat im Zeitraum von Juli bis September über 100.000 Reisen von Russen in die Ukraine registriert. Das ist fast 2,5-mal mehr als von April bis Juni, als 42.000 Russen die Grenze überquert hatten, wie aus den Daten über die Zahl der Ausreisen von Russen ins Ausland im dritten Quartal 2022 hervorgeht.

Als Zweck der Reise in die Ukraine am häufigsten genannt wurden private Gründe (mehr als 66.000 Personen), 1.700 Personen gaben geschäftliche Gründe an. Weitere 32.000 Russen sind in der FSB-Statistik als Wartungspersonal von Fahrzeugen aufgeführt. Die meisten Grenzgänger in die Ukraine kamen mit dem Auto (84.000 Personen) oder zu Fuß (15.000 Personen), aber auch mit der Bahn (707 Personen) und auf dem Seeweg (49 Personen).

Die FSB-Statistiken weisen gesondert aus, dass im Zeitraum von Juli bis September über 700.000 Russen in die Donbass-Republiken reisten: fast 367.000 in die DVR und 350.000 in die LVR. DVR und LVR lagen im dritten Quartal bei der Zahl der dorthin reisenden Russen an achter bzw. neunter Stelle.

DVR unter ukrainischem Beschuss: Drei Verletzte im Zentrum von Donezk

Im Vergleich zum Zeitraum von April bis Juni stieg die Zahl der Grenzübertritte in diese Richtung nach Angaben des FSB um mehr als 70 Prozent. Im zweiten Quartal 2022 kamen 211.000 Russen in das DVR und 200.000 in das LVR. Zuvor war ein vereinfachtes Verfahren zur Erlangung der russischen Staatsbürgerschaft für Bewohner der DVR und LVR eingeführt worden.

Statistiken über die Ausreise russischer Staatsbürger in DVR und LVR ab dem zweiten Quartal 2022 werden vom FSB separat veröffentlicht, da Russland die Unabhängigkeit der DVR und LVR am 21. Februar 2022 anerkannt hatte. Zuvor waren diese Daten in der Berichterstattung der Ukraine enthalten. Am 30. September unterzeichnete Wladimir Putin ein Abkommen über den Beitritt der Gebiete DVR, LVR, Cherson und Saporoschje zu Russland. So waren die Daten über die Einreise in die Gebiete Cherson und Saporoschje bis Ende September in den ukrainischen Statistiken enthalten – Wladimir Putin unterzeichnete das Dekret über die Anerkennung ihrer Unabhängigkeit am Vorabend des Abkommens über den Beitritt zu Russland, am 29. September.

Zuvor waren in den Gebieten Saporoschje und Cherson Zentren für die Ausstellung von Dokumenten für die russische Staatsbürgerschaft eröffnet worden, in denen die Einwohner russische Pässe erhielten. Eine Reihe von Nichtregierungsorganisationen, politischen Parteien und Vereinigungen kündigten humanitäre Missionen in den Gebieten an, die auch in den Statistiken über die Einreise russischer Bürger in das Gebiet erfasst werden.

Nach dem Beginn der russischen Militäroperation hat die Ukraine die Grenzübergänge zu Russland und Weißrussland vorübergehend geschlossen. Am 1. Juli wurde eine Visumspflicht für ausreisende russische Staatsbürger eingeführt. Russen dürfen nur mit einem Visum in die Ukraine einreisen, sich dort aufhalten, ausreisen oder durch die Ukraine reisen. Es kann in den Visazentren von VFS Global in acht russischen Städten, nämlich Moskau, Sankt Petersburg, Jekaterinburg, Kaliningrad, Kasan, Nowosibirsk, Rostow am Don und Samara, oder in Drittländern beantragt werden. Im Juli meldete die Ukraine die ersten zehn Visumanträge von Russen.

Insgesamt belief sich die Zahl der russischen Auslandsreisen von Juli bis September auf 9,7 Millionen, was fast doppelt so viel ist wie im zweiten Quartal des Jahres (damals lag die Zahl der Reisen bei fünf Millionen) und 1,2 Millionen mehr als im Zeitraum von Juli bis September letzten Jahres. Auf fünf Länder entfielen fast 70 Prozent aller Abreisen: Abchasien, die Türkei, Kasachstan, Georgien und Finnland. Die Zahl der russischen Abflüge nach Armenien, Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan, in die Mongolei und nach Abchasien war von Juli bis September so hoch wie seit fünf Jahren nicht mehr.

Mehr zum ThemaWieder einmal beweist das ukrainische Regime seine Verwandtschaft mit dem Faschismus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

1 × vier =