Nordkorea feuert mehr ballistische Raketen ab, die Vereinigten Staaten stationieren erneut einen strategischen Bomber in Südkorea und die kriegerische Rhetorik nimmt zu. Eine Eskalation des Korea-Konfliktes wird immer wahrscheinlicher. Überall auf der Welt wird gezündelt, die Eliten dürsten nach Blut.

Während alle Augen auf den Krieg in der Ukraine gerichtet sind und man ab und an in Richtung Taiwan blinzelt, bahnt sich eine dramatische Verschärfung des Korea-Konfliktes an. So hat Kim Jong-un nach gemeinsamen Übungen des südkoreanischen Militärs mit den Amerikanern Anfang November eine noch nie da gewesene Zahl an ballistischen Raketentests angeordnet. Dies wurde in Seoul, Tokio und Washington nicht besonders positiv aufgenommen. Und nun hat die südkoreanische Luftwaffe zusammen mit den Amerikanern auch noch eine gemeinsame Luftübung durchgeführt. Diese beinhaltete auch den Einsatz eines strategischen Bombers vom Typ B-1B, wie es in einer Stellungnahme des Pentagons heißt.

“Einige der modernsten Kampfjets der US-amerikanischen und südkoreanischen Luftstreitkräfte, darunter der Tarnkappenjäger F-35, nahmen ebenfalls an der Übung teil”, hieß es laut den Joint Chiefs of Staff in der Meldung. “Mit dieser Übung haben wir einmal mehr die gemeinsamen militärischen Fähigkeiten der südkoreanisch-amerikanischen Allianz und das Engagement Washingtons für den Schutz der koreanischen Halbinsel und eine erweiterte Abschreckung unter Beweis gestellt.”

Doch diese Luftwaffenübung erfolgte direkt nach einem weiteren Raketentest Nordkoreas und einer Warnung Pjöngjangs, dass es eine “schärfere militärische Antwort” auf die Aktivitäten des US-Militärs in der Region geben werde. Pjöngjang begleitete den provokativen ICBM-Start mit einer eindringlichen Warnung, in der es die Aussicht auf einen “totalen” Atomkrieg beschwor: “Kim Jong Un erklärte feierlich, dass, wenn die Feinde weiterhin Drohungen ausstoßen … unsere Partei und Regierung entschlossen auf Atomwaffen mit Atomwaffen und auf eine totale Konfrontation mit einer totalen Konfrontation reagieren werden”, meldete Pjöngjangs offizielle Koreanische Zentrale Nachrichtenagentur (KCNA) am Samstag.

Die am Freitag von Nordkorea abgefeuerte Langstreckenrakete Hwasong-17 könnte laut dem japanischen Verteidigungsminister Yasukazu Hamada mehr als 14.500 Kilometer weit fliegen und damit auch eine Bedrohung für das US-amerikanische Festland darstellen. Bei dem Test selbst flog sie rund 1.000 Kilometer weit und landete schlussendlich in den Gewässern westlich der nördlichen japanischen Insel Hokkaido. Doch wenn diese Spirale der Provokationen beider Seiten anhält, könnte ein kleiner Fehler ausreichen, um den jahrzehntelang eingefrorenen Konflikt zu einem richtigen Krieg ausarten zu lassen. Ein Krieg, bei dem auch der Einsatz von Atomwaffen nicht ausgeschlossen werden kann.



Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

1 × drei =