Wolgograd, die berühmte russische Stadt an der Wolga, wird am 19. November, dem Tag des Beginns der Gegenoffensive der sowjetischen Streitkräfte in Stalingrad, für einen Tag wieder zu Stalingrad. Die Rückbesinnung auf den historischen Namen findet neunmal im Jahr anlässlich bedeutender historischer Daten statt.

Am 19. November, dem Tag des Beginns der Gegenoffensive der sowjetischen Streitkräfte in Stalingrad, wird die russische Stadt Wolgograd für einen Tag wieder zu Stalingrad. Nach dem Beschluss der Abgeordneten der Wolgograder Stadtduma findet die Rückbesinnung auf den Namen Stalingrad neunmal im Jahr anlässlich denkwürdiger Daten statt. Wie der Pressedienst der regionalen Verwaltung am Samstag mitteilte, ordnete der Gouverneur des Gebietes Wolgograd Andrei Botscharow auf dem Plenum der regionalen Veteranenorganisation an, die Meinung der Wolgograder Bürger über die permanente Umbenennung der Stadt in Stalingrad zu untersuchen.

Nach Angaben des Ministeriums fand am Samstag im Museums-Panorama “Die Schlacht von Stalingrad” ein Plenum der Veteranenorganisation des Gebiets Wolgograd statt, bei dem die Veteranen an Botscharow appellierten, die Rückbenennung der Stadt in Stalingrad zu erwägen. Das heutige Wolgograd wurde 1589 gegründet, hieß bis 1925 Zarizyn und von 1925 bis 1961 Stalingrad. Die Schlacht von Stalingrad war eine der wichtigsten Schlachten des Zweiten Weltkriegs, die vom 17. Juli 1942 bis zum 2. Februar 1943 dauerte und einen Wendepunkt des Krieges darstellte.

Mehr zum Thema Ein Stück Berlin in Sibirien: Kemerowo eröffnet Nachbau des Treptower Ehrenmals

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

20 − neunzehn =