Von Kai Rebmann

Das Klima wandelt sich, so viel steht fest! Und das schon, seit die Erde begonnen hat, sich zu drehen. Ein weiterer zum Scheitern verurteilter Versuch, diesem eisernen Naturgesetz zu trotzen, wurde dieser Tage bei der UN-Klimakonferenz in Sharm El-Sheikh unternommen. Die globale Elite der Klima-Apokalyptiker gab sich in dem Badeort am Roten Meer die Klinke in die Hand, um über CO2-Grenzwerte, Emissionssteuern und den Anstieg des Meeresspiegels zu verhandeln. Ganz so, als ob sich das Weltklima bei seinem Drang zum stetigen Wandel davon beeindrucken ließe. Aber halb so wild. Die Erderwärmung oder das Ozonloch waren ohnehin nur auf dem Papier wichtige Themen. In Wirklichkeit ging es beim Gipfel in Ägypten um mehr – um viel mehr. Nicht weniger als die globale Transformation und der Weg dorthin standen bei der als Klimakonferenz getarnten Veranstaltung ganz oben auf der Tagesordnung.

Wie sehr den rund 35.000 Teilnehmern das Klima am Herzen liegt, zeigte schon die Wahl des bevorzugten Verkehrsmittels, um aus aller Herren Länder ans Rote Meer zu gelangen. Nicht wenige der selbsternannten Weltretter schwebten mit dem Privatflugzeug ein, man gönnt sich ja sonst nichts. Nirgendwo auf dem Planeten dürfte die Privatjet-Dichte in der vergangenen Woche auch nur annähernd so hoch gewesen sein wie über Sharm El-Sheikh. In den sozialen Medien ist von bis zu 800 dieser exklusiven Flieger die Rede und selbst die FAZ weiß von einer „Armada an Privatjets“ zu berichten. Noch bevor die Tagung überhaupt richtig losgegangen war, hatten sich die Klimajünger also schon selbst der Doppelmoral überführt.

Der ‚Entschädigungsfonds‘ und was wirklich dahintersteckt

Aus deutscher Sicht gehörten Annalena Baerbock (Grüne) und Luisa Neubauer zu den prominentesten Teilnehmern des Gipfels am Roten Meer. Die Bundesaußenministerin hatte zudem noch ihre Staatssekretärin und Öko-Lobbyistin Jennifer Morgan im Schlepptau. Über die Art der Anreise des Trios ist zwar nichts bekannt, es ist aber nicht davon auszugehen, dass die Damen mit dem Tretboot nach Ägypten übergesetzt haben. Obwohl die Konferenz am Wochenende extra nochmal in die Verlängerung geschickt worden war, scheinen die Gespräche im Land der Pharaonen nicht ganz nach dem Geschmack der deutschen Delegation verlaufen zu sein. Während Luisa Neubauer etwas von „sich ziehenden Verhandlungen“ twitterte, sprach Annalena Baerbock von einem zumindest „nicht ganz gescheiterten“ Klimagipfel. Dennoch konnte das Duo noch zwei aus ihrer Sicht wichtige Teilerfolge verbuchen.

Bei Neubauer war dies die sogenannte „Senegal-Germany People’s Alliance for Climate Justice“, also so etwas wie eine Allianz für Klimagerechtigkeit für die Menschen im Senegal und in Deutschland. Das hört sich so gut an, da kann doch niemand ernsthaft etwas dagegen haben, oder? Wenn man Luisa Neubauer heißt, in behütetsten Verhältnissen aufgewachsen ist und sich in der Szene einen Namen als „Langstrecken-Luisa“ gemacht hat, dann mit Sicherheit nicht. Anders sieht es dagegen bei Menschen aus, die im Senegal das Licht der Welt erblickt haben und heute noch nicht wissen, wie sie sich und ihre Familie morgen ernähren sollen. Das Ziel der Allianz für Klimagerechtigkeit beschreibt Neubauer so: „Als Zivilgesellschaft aus Deutschland und Senegal werden wir gegen den geplanten Gasdeal der Länder und für Erneuerbare kämpfen.“ Leicht gesagt, wenn man es sich leisten kann. Denn: In anderen Worten ausgedrückt will die wohlstandsverwahrloste Öko-Lobbyistin dem Senegal und seinen Bürgern verbieten, die in ihrem Land reichlich vorhandenen Vorkommen an Erdgas auszuschöpfen und diese nach Europa zu exportieren. Der Schaffung von Wohlstand und Bekämpfung der Fluchtursachen im Zusammenhang mit der illegalen Migration über das Mittelmeer dient das zwar nicht, ganz im Gegenteil, aber darum ging und geht es den Grünen ja ohnehin nicht. Oberstes Ziel ist und bleibt globale Transformation.

Weihnachten steht vor der Tür – hier finden Sie Geschenke, mit denen Sie etwas bewegen.

Einen weiteren Schritt in diese Richtung ist einmal mehr auch Annalena Baerbock gegangen, womit wir beim Teilerfolg der Außenministerin wären. In der Abschlusserklärung verständigten sich die knapp 200 Unterzeichner auf den Ausstieg aus der Kohle, die von Baerbock ebenfalls anvisierte Verteufelung von Öl und Gas schaffte es hingegen nicht in das Dokument. Dafür aber ein sogenannter „Entschädigungsfonds“, den die Grüne als „Durchbruch für die Klimagerechtigkeit“ bezeichnete. Was genau es mit diesem Instrument auf sich hat, konnten aber weder der Wortlaut der Abschlusserklärung noch die Bundesaußenministerin erhellen. Nur so viel scheint festzustehen: Es wird Zahler geben und es wird Empfänger geben. Man kann sich fast schon denken, auf welcher Seite Deutschland auch dieses Mal wieder zu finden sein wird.

Der „Entschädigungsfonds“ ist also nicht weniger als ein Umverteilungsmechanismus gigantischen Ausmaßes, das Gesamtvolumen dürfte dabei in die Billionen gehen. Insgesamt stimmten 130 Länder für den „Entschädigungsfonds“, aus dessen Mitteln die „vulnerablen Staaten“ gefördert werden sollen. Unglaublich, aber wahr: Zu den Empfängern soll dem Vernehmen nach unter anderem auch China gehören, das den weltweit höchsten Ausstoß von Treibhausgasen produziert. Begründung: Offiziell gilt China nach wie vor als Entwicklungsland. In diesem Zusammenhang leistete sich Annalena Baerbock ganz nebenbei auch noch einen unfassbaren Kompetenz-GAU, der von den hiesigen Medien nach gewohnter Manier unter den Teppich gekehrt wird. Vor der versammelten Weltpresse erklärte die Außenministerin: „Heute ist der Moment, wo wir uns ehrlich fragen müssen: Was sind die Folgen für mein Land? Aber auch: Was sind die Folgen für mein Nachbarland oder ein Land, das Hunderttausende (!) von Kilometern entfernt liegt.“ Ja, als Außenministerin scheint man wirklich sehr, sehr weit herumzukommen…

Bewusste Irreführung mit falschen Klima-Modellen

Und natürlich war am Roten Meer auch das gebetsmühlenartig beschworene „1,5-Grad-Ziel“ wieder in aller Munde und durfte auch in der Abschlusserklärung nicht fehlen. Nach den gängigen Klima-Modellen ist bis zum Ende dieses Jahrhunderts mit einer Erderwärmung von fünf Grad sowie einem Anstieg des Meeresspiegels um einen Meter zu rechnen. So zumindest der immer wieder zu hörende Alarmismus der Klima-Lobby. Problem: Nichts davon stimmt!

Anstatt um „gängige Klima-Modelle“ handelt es sich bei solchen Berechnungen um ein Worst-Case-Szenario, das mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht eintreten wird. Unter Forschern ist dieses Modell auch als „RCP 8.5-Szenario“ bekannt, wobei diese Abkürzung für einen „Repräsentativen Konzentrationspfad von 8,5“ steht. Ebenso wurden weitere, weit weniger dramatische Modelle erstellt, etwa „RCP 7.0“, „RCP 4.5“ oder „RCP 2.6“. Obwohl das „RCP 8.5-Szenario“ in der Wissenschaft inzwischen als widerlegt gilt, hindert dies Politik und Medien nicht daran, eben dieses Modell immer wieder zur Grundlage ihrer Behauptungen zu machen, so geschehen auch beim jüngsten Klima-Gipfel in Ägypten.

Damit dieses Horror-Szenario Wirklichkeit wird, müsste sich die CO2-Konzentration in der Luft im Laufe der kommenden Jahrzehnte mehr als verdreifachen. Dies wiederum wäre nur möglich, wenn es in naher Zukunft zu einem „exorbitanten Kohle-Boom“ käme, wie der US-Klimaforscher Justin Ritchie bereits im Jahr 2017 in seiner Studie „Energy Economics“ darlegen konnte. Ferner müsste sich der weltweite CO2-Ausstoß mehr als verdoppeln. Nüchtern betrachtet, hält Ritchie das „RCP 4.5-Szenario“ für den tatsächlichen Worst Case, wobei der Wissenschaftler ausdrücklich betont, dass auch das noch zu hoch gegriffen sein könnte. Das Eintreten dieses Szenarios entspräche dann einem Anstieg des Meeresspiegels um rund 0,7 Meter sowie einer globalen Erderwärmung von rund 2,8 Grad.

Lassen Sie sich also nicht ins Bockshorn jagen, wenn Sie das nächste Mal mit Horror-Szenarien über die drohende Klima-Apokalypse konfrontiert werden. Mit großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich dabei um Zahlen und angebliche „Fakten“, die auf dem wissenschaftlich schon lange nicht mehr haltbaren „RCP 8.5-Szenario“ beruhen.

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Heilkraft Werbebanner

amzn

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Kai Rebmann ist Publizist und Verleger. Er leitet einen Verlag und betreibt einen eigenen Blog.

Bild: leopictures/Shuttserstock

Mehr von Kai Rebmann auf reitschuster.de



Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

acht + sechs =