Die Nutzung der vierten industriellen Revolution ist die „letzte Priorität der großen Reset-Agenda“: Perspektive

WEF-Gründer Klaus Schwab ruft die Wirtschaftsführer auf der APEC 2022 dazu auf, sich die vierte industrielle Revolution zu eigen zu machen“, um von der derzeit stattfindenden globalen wirtschaftlichen Umstrukturierung zu profitieren.

Eine globale wirtschaftliche Umstrukturierung ist eines der Schlüsselelemente der großen Reset-Agenda der nicht gewählten Globalisten, zusammen mit einer Neugestaltung der Gesellschaft – beides angetrieben durch die Kraft der sogenannten vierten industriellen Revolution.

„Es gibt vier verschiedene Dimensionen, die man sich zu eigen machen muss – die erste ist natürlich die vierte industrielle Revolution“

Klaus Schwab, WEF-Gründer, APEC 2022

In seiner Rede auf dem CEO-Gipfel 2022 der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftskooperation (APEC) letzte Woche in Bangkok, Thailand, sagte Schwab, dass die globale wirtschaftliche Umstrukturierung in vielen Ländern zu sozialen Spannungen führen werde.

Damit die Wirtschaftsführer aus der wirtschaftlichen Umstrukturierung als Gewinner und nicht als Verlierer hervorgehen, sagte Schwab vor den APEC-Teilnehmern, dass sie sich zuallererst „die vierte industrielle Revolution zu eigen machen“ müssen – ein technologisches Ökosystem, das nach seinen Worten zur „Verschmelzung unserer physischen, digitalen und biologischen Identitäten“ führen wird.

„Diese wirtschaftliche Umstrukturierung wird in vielen Ländern zu erheblichen sozialen Spannungen führen“

Klaus Schwab, WEF-Gründer, APEC 2022

„Wenn Sie ein Unternehmen sind und Umstrukturierungskosten haben, schreiben Sie diese in Ihrer Bilanz ab, und natürlich werden die Aktionäre darunter leiden“, sagte Schwab auf der APEC 2022.

„Aber wenn man sich die Weltwirtschaft anschaut, wird der Effekt eine Verringerung der Kaufkraft sein.

„Das ist der Grund, warum diese wirtschaftliche Umstrukturierung in vielen Ländern zu sozialen Spannungen führen wird“, fügte er hinzu.

„Wenn Sie sich die vierte industrielle Revolution zu eigen machen, werden Sie an der Spitze stehen“

Klaus Schwab, WEF-Gründer, APEC 2022

Für die Wirtschaftsführer sagte Schwab, dass „die Karten neu verteilt werden“ und dass es am Ende dieses Wandels „Gewinner und Verlierer“ geben wird.

Um in der Wirtschaft zu den Gewinnern zu gehören, so Schwab, „muss man sich vier verschiedene Dimensionen zu eigen machen“.

„Ich habe vor fünf Jahren ein Buch über die vierte industrielle Revolution geschrieben, und ich habe vielleicht diesen Ausdruck geprägt.

„Diese Revolution ist anders als die drei vorherigen.

„Sie hat einen Umfang! Es ist nicht nur eine Technologie; es sind mehrere Technologien, die sich gegenseitig verstärken.

„Es ist Geschwindigkeit, es ist exponentiell, und es ist vor allem auch die Tatsache, dass der Gewinner alles bekommt.“

Schwab fügte hinzu: „Wenn man sich die vierte industrielle Revolution zu eigen macht, bedeutet das, dass man an der Spitze stehen muss.

„Man darf nicht mehr hinterherhinken.“

„Die letzte Priorität einer großen Reset-Agenda ist es, die Innovationen der vierten industriellen Revolution nutzbar zu machen“

Klaus Schwab, WEF-Gründer, 2020

Neben der vierten industriellen Revolution, so der nicht gewählte Globalist, müssen sich auch die Wirtschaftsführer mit dieser Thematik auseinandersetzen:

  • Strategisches Denken mit systemischen Ansätzen
  • Öffentlich-private Kooperationen
  • Integration von regionalen und globalen Bemühungen

Schwabs Äußerungen auf der APEC ähneln denen, die er letzte Woche auf dem Business 20 (B20)-Gipfel, einem Vorläufer des G20-Gipfels auf Bali, Indonesien, machte, wo er erklärte: „Wir müssen uns mit einer tiefgreifenden systemischen und strukturellen Umstrukturierung unserer Welt auseinandersetzen, und die Welt wird anders aussehen, wenn wir diesen Übergangsprozess durchlaufen haben.

„In der vierten industriellen Revolution werden die Gewinner alles bekommen, wenn Sie also zu den Vorreitern gehören, sind Sie die Gewinner“

Klaus Schwab, WEF-Gründer, B20-Gipfel 2022

„Um ein besseres Ergebnis zu erzielen, muss die Welt gemeinsam und schnell handeln, um alle Aspekte unserer Gesellschaften und Volkswirtschaften zu erneuern, von der Bildung bis hin zu Sozialverträgen und Arbeitsbedingungen […] Kurz gesagt, wir brauchen einen ‚großen Reset‘ des Kapitalismus“

Klaus Schwab, WEF-Gründer, 2020

Wie der Redakteur von TruthTalk UK, Sikh for Truth, am 15. November zu Recht feststellte, ist die derzeitige wirtschaftliche Umstrukturierung, die zu „sozialen Spannungen“ führt, Teil des „langen und geliebten großen Reset-Projekts“ der nicht gewählten Globalisten.

Als Schwab am 3. Juni 2020 erklärte: „Wir brauchen einen großen Reset“, sagte er, dass die Welt „alle Aspekte unserer Gesellschaften und Volkswirtschaften neu gestalten“ müsse.

Jetzt erleben wir, wie sich diese Umstrukturierung in Echtzeit vollzieht.

Schwab schrieb ebenfalls im Juni 2020, dass „die letzte Priorität einer großen Reset-Agenda darin besteht, die Innovationen der vierten industriellen Revolution nutzbar zu machen.“

Jetzt geht der nicht gewählte Globalist um die Welt und sagt den Wirtschaftsführern, dass sie sich die vierte industrielle Revolution zu eigen machen müssen, um die neuen Champions der Welt nach dem großen Reset zu werden.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

12 − 3 =