Die Blockierung des Latschin-Korridors durch aserbaidschanische Öko-Aktivisten verhindere, dass die Einwohner von Bergkarabach medizinische Versorgung erhalten, so das armenische Staatsoberhaupt. Aserbaidschan hatte zuvor erklärt, dass es die humanitären Bedürfnisse der Region erfüllen werde.

Wie der armenische Ministerpräsident Nikol Paschinjan mitteilte, seien die Einwohner von Bergkarabach wegen der Blockade des Latschin-Korridors von der medizinischen Versorgung abgeschnitten. Auf seiner Twitter-Seite schrieb er:

“Seit acht Tagen ist der Latschin-Korridor von Aserbaidschan blockiert. Die Einwohner von Bergkarabach sitzen in der Kälte auf den Straßen fest. Mitglieder von Familien befinden sich auf gegenüberliegenden Seiten der Blockade. Bürger mit ernsthaften Gesundheitsproblemen haben keinen Zugang zu Medikamenten und medizinischer Versorgung.”

Die Blockade des Latschin-Korridors, der einzigen Straße zwischen Bergkarabach und Armenien, wurde am 12. Dezember von einer Gruppe aserbaidschanischer Bürger gemeldet, die sich als Umweltaktivisten ausgaben, so das armenische Außenministerium. Die Aktivisten, die die Straße blockieren, erklärten, dass sie gekommen seien, um ein Ende der Ausbeutung der natürlichen Ressourcen von Bergkarabach zu fordern. Sie verlangten, dass Beamte des aserbaidschanischen Wirtschafts- und Umweltministeriums die in dem Gebiet gelegene Mine betreten dürfen. Das armenische Außenministerium berichtete über die Straßensperrung und betonte:

“Die Menschen in Bergkarabach werden ihres Rechts auf Freizügigkeit beraubt. Bergkarabach ist unmittelbar von einer Ernährungs- und humanitären Krise bedroht.”

Alijew: Gespräche zwischen Aserbaidschan und Armenien nur ohne Macron möglich

Am nächsten Tag meldete das Einheitliche Informationszentrum von Bergkarabach, dass Aserbaidschan auch die Erdgaslieferungen von Armenien nach Karabach unterbrochen habe. Die Gasversorgung wurde erst am 16. Dezember wiederhergestellt. Am 13. Dezember erklärte das russische Verteidigungsministerium, es verhandle mit aserbaidschanischen Vertretern über die Wiedereröffnung der Straße.

Das aserbaidschanische Außenministerium teilte am selben Tag mit, dass der Latschin-Korridor “nicht von aserbaidschanischen Demonstranten, sondern von dem vorübergehend auf aserbaidschanischem Gebiet stationierten Friedenskontingent der Russischen Föderation” blockiert worden sei. In der Erklärung ist zu lesen:

“Die Proteste von Vertretern der aserbaidschanischen Zivilgesellschaft und Umweltaktivisten auf der Straße zwischen Schuscha und Latschin sind das Ergebnis der berechtigten Unzufriedenheit der aserbaidschanischen Öffentlichkeit mit illegalen wirtschaftlichen Aktivitäten, der Plünderung natürlicher Ressourcen und Umweltschäden in den Gebieten Aserbaidschans, in denen russische Friedenstruppen stationiert sind.”

Nach Angaben der aserbaidschanischen diplomatischen Vertretung verhandeln Vertreter der zuständigen Abteilungen seit dem 3. Dezember mit dem Friedenskontingent über die “illegale Ausbeutung von Bodenschätzen auf aserbaidschanischem Territorium und die daraus resultierenden Umwelt- und sonstigen Folgen”. Am 10. Dezember besuchten Vertreter des aserbaidschanischen Wirtschafts- und des Umweltministeriums die Lagerstätten Gyzylbulag und Damirli, um Kontrollen im Zusammenhang mit einem möglichen illegalen Bergbau durchzuführen, aber eine “Gruppe lokaler Aktivisten” verweigerte den Beamten den Zutritt zu den Minen. Baku sandte in diesem Zusammenhang eine Note nach Moskau. In der Erklärung des aserbaidschanischen Außenministeriums heißt es:

“Bezüglich der Behauptungen über die humanitäre Situation in der Region wiederholen wir, dass Aserbaidschan immer bereit ist, die humanitären Bedürfnisse der Armenier, die auf aserbaidschanischem Territorium leben, zu befriedigen, und dass es nicht nötig ist, dass sich eine dritte Partei in diese Angelegenheit einmischt.”

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, kommentierte die Anschuldigungen gegen die russischen Friedenssoldaten mit den Worten, dass die Verschärfung der Situation durch “Meinungsverschiedenheiten zwischen den Parteien in der Frage der Erschließung von Erzvorkommen” verursacht worden sei. Sie betonte:

“Moskau hält unbegründete Anschuldigungen und provokative Handlungen gegen russische Friedenstruppen für inakzeptabel und kontraproduktiv – ganz gleich, woher sie kommen.”

Aserbaidschan berichtet vom Beschuss eigener Stellungen

Nach Angaben der Pressesprecherin sei Russland besorgt über die Blockade des Latschin-Korridors, der Armenien und Bergkarabach verbindet, und erwarte, dass die Verkehrsverbindungen so bald wie möglich wieder aufgenommen werden.

Der Latschin-Korridor befindet sich im Gebiet Latschin in Aserbaidschan. Es handelt sich um eine sechs Kilometer lange Strecke, die Armenien und Bergkarabach miteinander verbindet. Der Korridor wurde von Russland, Armenien und Aserbaidschan im Einklang mit der trilateralen Waffenstillstandserklärung von 2020 geschaffen, die in der Nacht vom 9. auf den 10. November 2020 vom aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Älijew, dem armenischen Premierminister Nikol Paschinjan und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin unterzeichnet worden war. Die Kontrolle des Korridors wird in diesem Dokument den russischen Friedenstruppen übertragen, und Baku hat sich verpflichtet, die Sicherheit des Güter- und Personenverkehrs auf dieser Straße zu gewährleisten.

Im Nordosten der Region befinden sich einige der reichsten Gold- und Kupfervorkommen der Region, Gyzylbulag und Damirli. Nach dem Friedensabkommen von 2020 ging die Kontrolle über die Minen an Aserbaidschan über. Die beiden Minen wurden zuvor von Karabachs größtem Steuerzahler, Base Metals, betrieben, dessen Abgaben allein 32 Prozent der Einnahmen Karabachs im Jahr 2019 ausmachten.

Mehr zum ThemaBergkarabach-Konflikt: Armenien schlägt Aserbaidschan entmilitarisierte Zonen vor

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

siebzehn + 12 =