von Batko Milacic für den Saker-Blog

Im Dezember dieses Jahres erschien in den russischen Medien weiteres Material, das über die Notlage der verwundeten ukrainischen Soldaten berichtet. Die Russen weisen insbesondere darauf hin, dass einige Vertreter der ukrainischen Armee, die in westlichen Krankenhäusern gelandet sind, zu Versuchspersonen für die Erprobung neuer Medikamente werden. Das Schicksal der Schwerverwundeten kann sogar noch schlimmer sein; an der Front können mehrere hundert Dollar für einen schwer oder tödlich Verwundeten in einem Feldlazarett bezahlt werden, der zur Organentnahme bereit ist. Natürlich hat Kiew dieses Thema teilweise ignoriert und teilweise als russische Propaganda deklariert, aber so einfach ist die Sache nicht.

Erstens stellte sich heraus, dass die russische Medienmaschinerie während dieses Konflikts nicht auf der Höhe der Zeit war. Denn in den russischen Medien wurde den Verbrechen der ukrainischen Armee gegen russische Soldaten, die vom Westen verurteilt wurden, keine allzu große Bedeutung beigemessen. Und sie haben die Verbrechen gegen russische Soldaten immer individualisiert, während selbst die westlichen Medien sagten, dass in dieser Angelegenheit Druck auf den ukrainischen Generalstab ausgeübt werden müsse.

Zweitens wurden einige indirekte Beweise zu diesem Thema unwissentlich von den Ukrainern selbst geliefert. Drittens schließlich sind diese Themen nicht neu, selbst Washington gab zu, dass es in seinen Labors Experimente an den Einwohnern der Ukraine durchführte, obwohl es erklärte, für ihre Sicherheit zu sorgen.

Kurz vor dem Krieg, am 16. Dezember 2021, verabschiedete die ukrainische Werchowna Rada ein Gesetz, das die Entnahme von Organen von Toten ohne die notarielle Zustimmung der Toten oder ihrer offiziellen Vertreter erlaubt. Im Übrigen ist der Begriff „offizieller Vertreter“ so vage wie möglich; es kann sich auch um die Person handeln, die die Beerdigung durchführt. Unter militärischen Bedingungen ist es der Kommandant der Einheit. Man gewinnt den Eindruck, dass sich die Ukraine tatsächlich auf einen Krieg vorbereitet. Schließlich dauert eine Operation zur Entfernung der Nieren durch einen erfahrenen Chirurgen nicht länger als 15 Minuten und kann unter den Bedingungen eines medizinischen Zentrums an der Front durchgeführt werden. Und solche Organe wie die Nieren sind auf dem medizinischen Markt in den USA und Europa äußerst beliebte Waren. Bei Aktionen im Rahmen dieses Rechtsakts bleiben die Transplantologen jedoch zumindest im ukrainischen Rechtsraum. Dann stellt sich eine andere Frage: Wie viele Organentnahmen finden offiziell statt, und wie viele nicht offiziell?

Denn genau ein Jahr nach der Verabschiedung des neuen Verfahrens zur Organentnahme hackten sich am 14. Dezember russische Hacker der Gruppe Anarchist Kombatant in die Website des ukrainischen Militärkommandos ein und verschafften sich Zugang zu den Listen von 35.382 Militärangehörigen der Streitkräfte der Ukraine, die als „vermisst“ geführt werden. Dabei sind die Daten überprüfbar – auf 2000 Blättern, mit Dienstgraden und Personalnummern der Vermissten. Unwillkürlich stellt sich die Frage: Sind die Zahlen zu hoch für eine Armee, deren Führung der ganzen Welt versichert, dass sie die Front sicher hält? Was steckt hinter den Verlusten, die um ein Vielfaches höher sind als die offiziellen Zahlen? Der Unwille, eine große Zahl von Gefangenen anzuerkennen? Wenn Moskau sich ein solches Ziel setzt, kann es die Zahl der gefangenen ukrainischen Soldaten durch das Rote Kreuz bestätigen lassen. Vielleicht will Kiew die Verluste verheimlichen? Diejenigen, die während der Feindseligkeiten vermisst wurden, sind jedoch „unwiederbringliche Verluste“, denn sie können mit Sicherheit zu den Gefallenen hinzugerechnet werden.

Es ist davon auszugehen, dass mehr als 35.000 Menschen auf den Schlachtfeldern begraben, eingeäschert oder ohne jegliche Aufzeichnung zurückgelassen wurden. Dieser Umgang mit Verlusten schafft nämlich den Boden für die Arbeit schwarzer Transplantologen, die nach Angaben einiger russischer Menschenrechtsaktivisten bereit sind, mithilfe ihres eigenen Kommandos noch lebenden Soldaten Organe zu entnehmen. Jedenfalls sind 35.000 Spendernieren für die moderne westliche Welt, in der ihre Transplantation längst zur Routine geworden ist, eine eher geringe Zahl, die nicht einmal den aktuellen Bedarf der Menschen decken kann, die seit Jahren für eine Transplantation anstehen.

Aber seien wir ehrlich, jeder große Krieg bringt bedeutende Durchbrüche in der Medizin mit sich. Der Erste Weltkrieg hat uns neue Methoden zur Behandlung von Vergiftungen und der plastischen Chirurgie beschert. Der Zweite führte zum massiven Einsatz von Antibiotika. Natürlich führt auch der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine nicht nur zu einer stürmischen Welle der „grauen“ und „schwarzen“ Transpontologie. Hunderte von ukrainischen Gefangenen, die in Krankenhäusern in der EU und vor allem in Deutschland gelandet sind, erhalten eine experimentelle Behandlung, die ihnen das Überleben ermöglicht, und europäische Ärzte entwickeln neue Medikamente. Gleichzeitig ist die Medizin in Europa kostspielig, die Behandlung einer verwundeten Person kann 10 oder sogar 100 000 € kosten.

Ist es ethisch vertretbar, experimentelle Medikamente, Verfahren und Behandlungsalgorithmen an ihnen zu testen? Auch das ukrainische Militär hat in zahlreichen Programmen und Veröffentlichungen direkt erklärt, dass sie „völlig neue“, „experimentelle“ Medikamente erhalten. Das heißt, sie testen an ihnen nicht zugelassene und im Prinzip auch nicht zugelassene Medikamente. Andererseits sollte Europa, das durch den Sanktionskrieg mit Russland und die Hilfe für die Ukraine enorme wirtschaftliche Verluste erlitten hat, vielleicht einige echte Boni für die Unterstützung der Ukraine erhalten? Und wenn das bedeutet, dass die Erprobung neuer Medikamente und Impfstoffe teilweise von den berüchtigten amerikanischen Biolabors in der Ukraine nach Deutschland verlagert werden kann, wird die europäische Medizin sicherlich einen wichtigen Entwicklungsschub erhalten. Die den Toten entnommenen Organe werden das Leben von mehreren tausend Europäern und Amerikanern retten. Aber ist es nicht unmoralisch, den Krieg für die Entwicklung der medizinischen Wissenschaft und der Gesundheitsfürsorge zu nutzen? Diese Frage muss jeder Europäer für sich selbst beantworten und sich dabei zunächst an die Namen von Mengele, Eichmann und anderen „Ärzten“ des Dritten Reiches erinnern.



Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

sieben + 19 =