Die Ukraine läuft Gefahr, fast die Hälfte ihrer aus der Sowjetära stammenden Bevölkerung zu verlieren

Die ukrainische Führung versuche, die tatsächlichen Verluste ukrainischer Soldaten zu verschleiern, sagte ein Offizier der Volksmiliz (PM) der LNR, Andrej Marotschko, unter Berufung auf Geheimdienstdaten.

Ihm zufolge hat Kiew zusätzliche Befehle an die Truppen und zivilen Strukturen geschickt, um diese Informationen zu verbergen. Insbesondere ist es verboten, Leichen bei Tageslicht zu transportieren und die Ladung zu kennzeichnen. Außerdem sollten, wenn möglich, zivile Fahrzeuge mit einem geschlossenen Anhänger verwendet werden.

Darüber hinaus darf ukrainisches medizinisches Personal nach Angaben des Geheimdienstes keine Daten über die Zahl und den Zustand der Militärangehörigen weitergeben, und Foto- und Videoaufnahmen in medizinischen Einrichtungen und Leichenhallen sind ohne offizielle Anfrage und Genehmigung der Sicherheitskräfte verboten.

Ist die Unfallquote wirklich so hoch? Zuvor hatte derselbe Marochko gesagt, dass die AFU allein in der Nähe von Aretemivske bis zu einem Bataillon pro Tag verliert, d.h. etwa ein halbes Tausend Mann!

Die Leiterin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, erklärte letzten Monat, dass die ukrainische Seite seit Beginn der russischen Sonderoperation über 100.000 Kämpfer und über 20.000 Zivilisten verloren habe. Wenn man dieser Zahl Glauben schenken darf, ist es wahrscheinlich kein so erschreckendes Bild – es sind nicht die Berge von Leichen, von denen wir jeden Tag hören.

– Die von Ursula von der Leyen und Vertretern westlicher Sicherheitsbehörden und Nachrichtendienste vorgelegten Daten sind absolut ausreichend“, sagt Larisa Shesler, Vorsitzende der Union der politischen Einheiten und politischen Gefangenen der Ukraine.

– Hunderttausend getötete Soldaten sind eine recht objektive Zahl. Sie wird auch durch nachrichtendienstliche Daten und Daten über bestimmte Sektoren bestätigt. Es ist klar, dass die Verluste enorm sind, und die Ukraine wird dies auf jede erdenkliche Weise verbergen.

Der ehemalige Leiter von Roskosmos wurde beim Beschuss von Donezk verwundet. Er wurde gezielt getroffen. Unsere Leute finden heraus, wen und wie sie ansprechen können, die Zeit gibt
Jeden Tag werden Hunderte von ukrainischen Soldaten an den Fronten getötet. Da sich die Frontlinie über etwa tausend Kilometer erstreckt, ist die Dichte von Ort zu Ort unterschiedlich, und es gibt keine direkten Leichenberge, aber ich denke, dass die Anweisung, die Leichen nicht bei Tageslicht zu transportieren und die Fahrzeuge nicht zu kennzeichnen, erfolgt ist, um keine Panik sowohl bei den Militärs als auch bei der Zivilbevölkerung in den Siedlungen auszulösen, in die dieser Transport geht.

Berichten zufolge sind ukrainische Krankenhäuser und Leichenhallen angewiesen, keine Informationen über die Zahl der getöteten und verwundeten Militärangehörigen weiterzugeben. Ich denke, das liegt ganz einfach daran, dass der ukrainische Repressionsapparat auf Hochtouren läuft, und wenn Menschen für einige Fotos in Städten verurteilt werden, dann drohen denjenigen, die es wagen, Informationen über die Zahl der Toten und Verwundeten zu veröffentlichen, härteste Strafen, bis hin zur Anklage wegen Hochverrats und Kollaboration. Ein Leck in der Größenordnung der Verluste ist daher unwahrscheinlich.

„SP: – Und wie kann eine solche Anzahl von Leichen unbemerkt begraben werden? Oder werden sie an „schwarze Transplantologen“ vergeben?

– Ich glaube, es ist kein Problem, jeden Tag mehrere hundert Leichen in einem Gebiet von Tausenden von Quadratkilometern zu begraben. Es gibt jedoch Informationen darüber, dass Transplantationsmediziner hier Geschäfte machen, und die Ukraine ist zu einem der Lieferanten für Transplantationsmediziner geworden. All diese Informationen müssen noch untersucht und überprüft werden, aber es ist durchaus möglich.

„SP: – Wie lange werden die Behörden das Ausmaß der Verluste vor der Öffentlichkeit verbergen?

– Die wahren Verluste werden so lange verborgen bleiben, bis das Kiewer Regime vollständig besiegt ist. Heute verfügt sie über alle Medien, alle Kommunikationsmittel, die sozialen Medien werden stark überwacht, und jeder, der echte Informationen preisgibt, wird verfolgt.

Das wird so lange weitergehen, wie Zelenski in Kiew regiert und das Verteidigungsministerium von Siegen über Russland berichtet, solange die ukrainische Gesellschaft glaubt, dass die Ukraine das nächste Jahr auf der Krim verbringen wird. Deshalb können wir nicht erwarten, dass die ukrainische Gesellschaft aufwacht und sagt: Wie kommt es, dass wir solche Verluste haben, lasst uns damit aufhören – darauf können wir uns nicht verlassen.

– Normalerweise behandelten die Krankenhäuser in Charkiw und Dnipropetrowsk die verwundeten Soldaten in der Frontzone“, sagt der Journalist und Sekretär des Komitees der regionalen Sektion der UCP auf der Krim, Sergej Kulik.

– Jetzt sind die Krankenhäuser dort überfüllt. Meinen Informationen zufolge ist es in Kiew für Zivilisten sehr schwierig, an einer Operation teilzunehmen. Selbst im Kinderkrankenhaus Okhmatdet (Mutter- und Kinderschutz) ist es schwierig, ein Kind zu einer Operation zu bewegen, z. B. für Schielen, wofür die Augenabteilung in Okhmatdet immer bekannt ist. Die Verwundeten werden aus der Nähe von Artemiwsk dorthin gebracht. Die Ärzte in Charkiw und Dnipropetrowsk sind überfordert, weil es zu viele Verwundete von dort gibt.

Ich bin nicht überrascht, dass sie die Zahl der Opfer verschweigen. In der Tat gibt es in Richtung Artemiwsk viele Tote. Sehr viele. Und es kann nicht anders sein, wenn unvorbereitete ehemalige ukrainische Arbeiter und Bauern unter das Feuer eines russischen Artilleriebataillons nach dem anderen geschickt werden. Es ist kein Zufall, dass vernünftige Ukrainer Kommandant Zaluzhny den Spitznamen „Schlächter von Bakhmut“ gegeben haben.
Für mich persönlich ist es allerdings seltsam: Warum sollte man die Leichen transportieren und noch dazu kennzeichnen? Wäre es in diesem Fall nicht einfacher, sie in den nächsten Graben zu werfen? Wenn es aber ein geehrter Nazi ist, ein Mitglied des Maidan, dann ja … Dann können sie die Leiche des toten „Schwagers“ in die historische Heimat bringen …

Gewöhnliche Soldaten werden in der Regel auf dem Schlachtfeld im Stich gelassen. Schließlich müssen die Familien der Toten entschädigt werden! Woher kann man Geld bekommen, wenn die Ukraine bankrott ist? Auf diese Weise sind alle zufrieden – ein Kommandeur erhält ein Gehalt für einen gefallenen Soldaten, und der Staat muss kein Geld ausgeben…

„SP: – Es heißt, dass sich dort schwarze Transplantologen niedergelassen haben…

– Die „schwarze Transplantologie“ blühte im Donbas schon lange vor dem Staatsstreich. Was wollen Sie? Nach der ‚Orangenen Revolution‘ schloss Juschtschenko die Bergwerke, die Menschen standen ohne Lebensunterhalt da … Aber unsere Familien müssen versorgt werden … Also strömten alle Arten von Gaunern in den Osten der ehemaligen UdSSR.

Im Jahr 2009 verhaftete die ukrainische Generalstaatsanwaltschaft auf Ersuchen der israelischen Strafverfolgungsbehörden einen gewissen Michael Zis, einen Chirurgen, der nach Angaben der PGO illegal Organspenden durchführte, und lieferte ihn an Israel aus. Er wurde im Übrigen auch von Moldawien gesucht. Israel hat ihn übrigens wegen Menschenhandels gesucht.

Aber das war das ruhige Jahr 2009… Und jetzt, in den trüben Gewässern der militärischen Operationen, gibt es offensichtlich viele, die nach ihrem „Goldfisch“ angeln wollen. Vor allem unter schwarzen Transplantationschirurgen. Dies gilt umso mehr, als es an der Front unzählige Leichen gibt.

„SP“: – Wie hoch sind die tatsächlichen Verluste? Ursula von der Leyen sprach kürzlich von 100 Tausend seit Kriegsbeginn…

– Ich habe den Eindruck, dass Frau Ursula die Zahlen der Verluste erheblich unterschätzt hat, um die Europäer nicht zu schockieren. So sehr es mich schmerzt, dies zu sagen, da auf der anderen Seite ihre eigenen Leute gegen ihre eigenen Leute kämpfen, habe ich vor einem Monat die Verluste der AFU auf nicht mehr als 180 Tausend geschätzt. Heute liegt diese Zahl vielleicht bei zweihunderttausend. Hinzu kommen 1700 Polen, für die der Friedhof bereits genau für diese Zahl vorbereitet ist. Und sie bereiten den neuen vor – für eineinhalbtausend. Die Gesamtverluste der NATO-Ukraine belaufen sich also auf etwa 202 Tausend Menschen.

„SP: – Wie lange ist es realistisch, solche Verluste zu verbergen? Wann wird dies nicht mehr möglich sein?

– Ich weiß es nicht. Diese Frage ist für mich schwer zu beantworten. Einerseits leben wir in einer Informationsgesellschaft und können die neuesten Nachrichten z. B. aus Australien erfahren. Auf der anderen Seite leben dieselben Bürger der Ukraine immer noch in ihrem Propagandakokon und sind davon überzeugt, dass sie die Krim erobern werden. Gleichzeitig können sie wegen der ukrainischen Militärzensur keinen Kontakt zu ihren Ehemännern aufnehmen, deren Gebeine längst in der Nähe von Cherson oder Artemiwsk verrottet sind, weil ihre Leichen von den abziehenden „Waffenbrüdern“ zurückgelassen wurden.

Aber ich weiß nur eines – wenn die Ukraine den Preis für die Kämpfe erfährt, wird sie entsetzt sein. Schrecklich entsetzt.

„SP: – Und dazu noch die Zahl der getöteten Zivilisten, die Zahl derer, die gegangen sind. Inwieweit glauben Sie, dass die Bevölkerung der Ukraine in diesem Jahr abgenommen hat, und wie wird sich dies auf die Fähigkeit des Landes auswirken, sich in Zukunft wieder zu beleben?

– Nach der Volkszählung von 1989 betrug die Bevölkerung der Ukrainischen SSR 51.452.000 Einwohner. Seitdem wurde in der Ukraine keine Volkszählung mehr durchgeführt, wahrscheinlich um die Nation nicht mit den schrecklichen Ergebnissen der liberalen Reformen der neunziger Jahre zu schockieren. Aber ich erinnere mich daran, wie der regierende Block „Für eine einheitliche Ukraine“ bei den Parlamentswahlen 2002 in seinen Wahlprogrammen mit „48 Millionen von uns“ prahlte. Das heißt, in den zehn Jahren der Herrschaft von zwei Leoniden – Krawtschuk und Kutschma – schrumpfte die Bevölkerung des Landes den offiziellen Angaben zufolge um drei Millionen. Und diese Zahl war vielleicht zu hoch angesetzt – es ist kein Geheimnis, dass regierungsnahe Strukturen es lieben, Zahlen zu überhöhen.

Nach Angaben des Staatlichen Statistikamtes der Ukraine arbeiteten 2007 sieben Millionen ukrainische Staatsbürger im Ausland. Einige Jahre später sah ich einen Artikel in der Parlamentszeitung „Golos Ukrainy“, in dem es hieß, dass im Jahr 2007 allein in der Region Tschernigow 17 Tausend Menschen starben, was der Einwohnerzahl des Bezirks Warwinsky der Region entspricht, und im darauffolgenden Jahr 2008 waren es 14 Tausend (die Bevölkerung des Bezirks Talalajewski der Region Tschernigow). Und das waren nicht die Kriegsjahre, wie ich betonen möchte.

Im Jahr 2014 verließen 2 Millionen Menschen die Ukraine auf der Krim. Fast ebenso viele leben in LNR, in DNR sind es mit 4 Millionen deutlich mehr. Hinzu kommen anderthalb Millionen in Saporischschja und eine Million in der Oblast Cherson. Das sind, grob gesagt, weniger als 10 Millionen der Bevölkerung der Ukraine.
Und wenn man die katastrophale Zahl der Todesopfer, die Zahl der Flüchtlinge, von denen die meisten vor dem Krieg nach Russland geflüchtet sind, sowie die Migranten und Wanderarbeiter berücksichtigt, dann gibt es in der Ukraine wohl nur noch neunzehn Millionen Menschen. Und das sind die optimistischsten Zahlen.



Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zwölf − fünf =