Kann das Auftreten slawischer Märchengestalten auf einer Neujahresfeier für Grundschulkinder sowjetische Propaganda darstellen? Scheinbar ja, meinte ein ukrainischer Bürgermeister und beschwerte sich beim Sicherheitsdienst der Ukraine.

Eine Neujahrsfeier für Grundschulkinder hat dem Bürgermeister der ukrainischen Stadt Lebedin im Gebiet Sumy Anlass geboten, sich bei der Militärverwaltung der Region und beim Inlandsgeheimdienst SBU zu beschweren. Wie das ukrainische Nachrichtenportal Zaxid am Mittwoch berichtete, hielt der Bürgermeister Alexander Baklykow das Erscheinen des slawischen Weihnachtsmann-Pendants Ded Moros (Großvater Frost) und seiner Enkelin Snegurotschka (Schneemädchen) auf dem Fest für Schüler der Klassen eins bis vier im Dorf Michajlowka des Kreises Lebedin für “sowjetische Agitation”.

Laut der Meldung von Zaxid hatte die Feier am 23. Dezember stattgefunden. Baklykow wurde durch eine inzwischen gelöschte Publikation auf der Facebook-Seite der Schule darauf aufmerksam und sah dadurch die seit dem Jahr 2014 in der Ukraine laufende Kampagne zur Entkommunisierung bedroht. Er schrieb:

“Am 23. Dezember des achten Jahres des Kriegs gegen das Russische Imperium fand in der kommunalen Grundbildungseinrichtung des Lebediner Stadtrats eine sowjetische Agitationsorgie unter dem Namen ‘Feierliche Suche von Großvater Frost’ statt. Selbstverständlich müssen die Kinder Freude, Feier und Geschenke haben, doch es gibt gewisse Grenzen, die nicht überschritten werden dürfen.”

Vizeregierungschef Beloussow: Mobilisierungswirtschaft in Russland hat keinen Sinn

Baklykow bat den Leiter der Militärverwaltung des Gebiets, Dmitri Schiwizki, und der Gebietsverwaltung des SBU, Eduard Fedorow, die Veranstalter und Teilnehmer der Feier in Michajlowka ausfindig zu machen und ihr Vorgehen rechtlich zu bewerten.

Wie Zaxid im Einklang mit dem heutigen ukrainischen offiziellen Narrativ erklärend behauptete, seien die Gestalten von Ded Moros und Snegurotschka in den 1930er Jahren von sowjetischer Propaganda erfunden worden. Stattdessen liegen die Ursprünge dieser Märchengestalten in slawischer Folklore.

Mehr zum Thema Kongress der Weihnachtsmänner verzichtet auf Sanktionen – Russland wünscht Europa ein frohes Fest!

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

elf − 6 =