Wie weiter mit den “Corona-Maßnahmen”? Laut Gesundheitsminister Karl Lauterbach seien diese auch weiterhin notwendig. Die aktuelle “Winterwelle” könne man noch abwarten: “Da kommt es doch jetzt nach drei Jahren Pandemie auf ein paar Wochen nicht an”. Namhafte Juristen sehen das anders.

Bereits am Dienstagabend hatte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, gefragt nach der Notwendigkeit der Corona-Maßnahmen, im ZDF gesagt:

“Ich frage mich, ob es jetzt wirklich auf ein paar Wochen ankommt, wo wir in einer so kritischen Situation sind.”

Die aktuelle “Winterwelle” könne man ruhig noch abwarten:

“Da kommt es doch jetzt nach drei Jahren Pandemie auf ein paar Wochen nicht an.”

Verfassungs-Experte Volker Boehme-Neßler, Professor an der Universität Oldenburg, kommentierte diese Lauterbach-Aussagen gegenüber dem Springerblatt Bild mit den Worten:

“Eine Unverschämtheit. […] Eigentlich sagt Lauterbach damit: Wir hatten so lange Grundrechtseingriffe, dann kommt es auf ein paar Wochen mehr auch nicht mehr an – das ist aber völlig falsch, ein verfassungsrechtlicher Hammer.”

Vielmehr plädiert Boehme-Neßler, dafür die Corona-Maßnahmen sofort zu beenden, wenn sie nicht mehr notwendig sind. Auch der Rechtswissenschaftler Josef Franz Lindner, Professor an der Universität Augsburg, betont:

“Lauterbachs “Paar-Wochen-These” ist aus verfassungsrechtlicher Sicht unvertretbar. Eine Maßnahme, die sich nicht mehr rechtfertigen lässt, muss sofort aufgehoben werden, nicht erst in ein paar Wochen oder Monaten.”

Union: Maskenpflicht in Bussen und Bahnen nicht mehr zu rechtfertigen

Das Grundgesetz fordere in der jetzigen Situation zwei Schritte, so Lindner:

“Erstens: Jede noch bestehende Maßnahme, insbesondere die Maskenpflicht, muss unverzüglich daraufhin überprüft werden, ob sie zur Bekämpfung von Corona noch erforderlich ist. Wenn nicht, ist sie – zweitens – sofort aufzuheben.”

Als Konsequenz könne man die Maskenpflicht in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen noch rechtfertigen, “die Maskenpflicht im ÖPNV oder im Fernverkehr der Bahn hingegen eher nicht mehr”. Boehme-Neßler betonte zudem: “Vor Corona wäre eine Maskenpflicht zum Schutz vor Grippe nicht denkbar gewesen.” Er warnte final vor einen “Wenn-die-Maßnahmen-schon -einmal-da-sind”-Umgang mit den Grundrechten.

Nachdem Virologe Christian Drosten vor kurzem von einem Ende der “Pandemie” gesprochen hatte, ist die Debatte um die Notwendigkeit der Corona-Maßnahmen neu entfacht. Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) hatte auf die Drosten-Aussage hin ein Ende der verbliebenen Maßnahmen wie der Maskenpflicht gefordert. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) gibt sich bislang zurückhaltend und verweist auf die Zuständigkeit der Länder.

Mehr zum Thema – Das Ende der Pandemie ist nicht der Anfang der Aufarbeitung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

eins × 2 =