Im Juni 1920 ließ der Verleger Paul Steegemann auf die Litfaßsäulen in Hannover große Plakate mit dem Ulkgedicht “Anna Blume” von Kurt Schwitters kleben, um den Verkauf des gleichnamigen Buches anzukurbeln. Was danach passierte, hatte sich in der Literaturgeschichte der Moderne noch nie ereignet. Über Nacht war der Autor plötzlich in aller Munde…



Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

neun + 13 =