“Die Demokratie”, jenes hehre Wort, das immer noch in der Lage ist, bei manchen Ehrfurcht, trotz all seiner empirischen Mängel zu wecken, sie wird derzeit in der Ukraine verteidigt.

Mit Krieg.
Mit Waffen.
Mit Toten.
Mit Zerstörung.

Einst waren diejenigen, die man damals Diplomaten genannt hat, der Ansicht, die beste Art und Weise, einem Krieg zu begegnen, bestünde darin, ihn zu beenden, und zwar auf dem Verhandlungswege, weil ein Krieg auf dem Boden nur nach Jahren des Schlachtens beendet werden kann. Davon sind die Gesellschaften des Westens, die sich nach wie vor für zivilisert halten, aber so weit entfernt, wie man nur entfernt sein kann. Diejenigen, die Lust dabei zu empfinden scheinen, andere in den Krieg zu schicken, führen das Wort.

“Die Demokratie”, sie wird nicht nur nach außen verteidigt, sie wird auch nach innen verteidigt, gegen Querdenker wie Michael Ballweg z.B., der seit Monaten und mittlerweile wohl in eklatantem Verstoß gegen alles, was einen Rechtsstaat auszeichnet, in Untersuchungshaft sitzt. Seine Anwälte versuchen nun, vor dem Bundesverfassungsgericht das Recht wiederherzustellen, das ein Amtsrichter in Stuttgart mit Füßen zu treten scheint. Wer sich für die Pressekonferenz der Anwälte von Ballweg interessiert, für die Art und Weise, wie der Rechtsstaat in Stuttgart von einem Haftrichter auf den Kopf gestellt wird, der findet die Pressekonferenz hier.

“Die Demokratie”, sie wird auch gegen all diejenigen verteidigt, die die falsche Meinung nicht nur haben, sondern auch äußern. Diese Form der Verteidigung “der Demokratie”, ist nicht das große Geschäft, das die Verteidigung “der Demokratie” per Krieg ist, aber das “Demokratie leben!”, es ist in jedem Fall die Quelle eines Auskommens für Tausende von Hochschulabsolventen, deren Junk Studium sie zu einem Dauerthema in jedem Jobcenter gemacht hätte, wenn es ihnen nicht gelungen wäre, eine Stelle in einem von der Bundesregierung aus Steuermitteln finanzierten Projekt zu ergattern, auf der sie nun “die Demokratie” retten, aus den Fängen der Millionen Rechtextremisten und Faschisten retten, die sie offenkundig einvernahmt haben.

Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Was “die Demokratie” auszeichnet, die so emsig und so lukrativ gerettet wird, selbst COVID-19 Spritzbrühen wurden zum Mittel, um “die Demokratie” gegen “die Querdenker”, ein Sammelbegriff für alle, die “die Demokraten” als anti-demokratisch etikettieren wollen, zu verteidigen, ist in weiten Teilen Korruption zum Zwecke der Selbstbereicherung.

Diejenigen, die “die Demokratie” zu retten vorgeben, sie tun das, nicht weil sie den “demokratischen Werten” oder gar den “westlichen Werten” verpflichtet sind. Sie tun das, weil es lukrativ ist, sich für sie materiell wie immateriell lohnt. Materiell in Geld, immateriell im Ausleben eines niedrigen Machtgefühls, wie es sich einzustellen scheint, wenn man einen Michael Ballweg auch nach Monaten vergeblicher Suche nach Beweismaterial nicht aus der Haft in Stammheim entlässt.

Aber die Übertreibung als Inszenierung hat Methode.

Ein einzelner Querdenker wie Michael Ballweg soll zum Public Enemy No. 1 aufgebaut werden.
Das Auftauchen von Demonstranten vor dem Reichstag, dem sich drei Polizeibeamte erfolgreich entgegen gestellt haben, es soll zum “Sturm auf den Reichstag” aufgebauscht werden.
Der Unmut der Demonstranten, die sich zum 6. Januar 2020 in Washington eingefunden, um gegen einen Wahlbetrug, der einen – wie sich weniger und weniger verheimlichen lässt – Kriminellen und Dementen in das Weiße Haus gebracht hat, zu demonstrieren, wird zum “Sturm auf das US-Capitol” wahlweise auch zum “Sturm auf den Congress” geschrieben. Die Lächerlichkeit ist kaum steigerbar, aber die Lüge sie steht und wird gebetsmühlenartig seit Jahren in den Systemmedien aller Herrenländer wiederholt, eine international orchestrierte Lüge, deren Strippenzieher unter denen zu suchen sind, die davon profitieren ….

Das letzte Kapitel der Anwendung eines internationalen Drehbuchs wird derzeit in Brasilien gespielt.

Dort ist ein Krimineller einmal mehr durch Wahlbetrug ins Amt des Präsidenten gekommen, ein Amt, das er derzeit ausnutzt, um in alter Kommunistischer Manier zunächst sich selbst, dann seine Helfer zu bereichern, um dann, so gestärkt, “die Demokratie” gegen diejenigen zu verteidigen, die ihm oppositionell gegenüberstehen.

Dazu:

Einmal mehr sind die Systemmedien elementar, wenn es darum geht, eine Lüge als Wahrheit zu inszenieren und aus eine Fliege zum Himalaya zu erklären.

Man kann den Vertretern von Systemmedien nicht unterstellen, sie seien kreativ, versuchen sie doch wortgleich dieselbe Form der Meinungsmanipulation bei Konsumenten, deren Mehrheit von den Ereignissen in Brasilien ausschließlich aus Systemmedien unterrichtet wird, die sie bereits beim vermeintlichen “Sturm auf das Capitol” angewendet haben.


Wie Schritt für Schritt inszeniert wird, was sich nicht ereignet hat, wie aus einem überschwappenden Schoppenglas ein Staatsbesäufnis wird, das haben wir am Beispiel des Reichstagssturm aus dem August 2020 dargestellt. Das Narrativ entwickelt sich in kurzer Zeit von “teilweise Ausschreitungen”, über “auf die Reichstags-Treppe gelaufen”, zu “Vordringen auf die Reichstagstreppe” zu “Ausschreitungen auf der Treppe des Reichstagsgebäudes”.

 


Es hat keinerlei Ausschreitungen auf der Treppe des Reichstages gegeben. Das alles ist eine Erfindung, die dazu dient, das Narrativ des “Sturms auf den Reichstag” salonfähig zu machen. Wie unverfroren die an diesem Narrativ Interessierten sind, zeigt sich daran, dass sie allen Ernstes behaupten, die anwesenden drei, DREI, 3 Polizeibeamten hätten den vermeintlichen Sturm des Reichstags verhindert.

Ein Günter Walraff, der die Lügen der BILD-Zeitung entlarvt, ist heute nicht mehr notwendig. Das Blatt macht sich in einer Weise lächerlich, die so offensichtlich ist, dass man keine verdeckte Aktion mehr benötigt.

Das Drehbuch, nach dem Opposition, also die Sauerstoffzufuhr eines demokratischen Systems, zerstört und beseitigt werden soll, es ist ein internationales Drehbuch, ein Drehbuch, das Personen der link(sextrem)en Seite der ideologischen Medaille besonders anzieht, vermutlich deshalb, weil sie einfach nicht die besseren Menschen sind, für die sie sich halten, sondern deren Gegenteil, ein Drehbuch, das nun wieder in Brasilien zum Einsatz kommt.

Wie in den USA haben die politischen Kräfte, die als progressiv gelten wollen, was angesichts der Gründungsgeschichte des Ku-Klux-Klan, die von den US-Democrats nicht zu trennen ist, etwas überraschen muss, die Gunst der Stunde in Brasilien genutzt, eine Gunst, für die es eine Reihe von Indizien gibt, dass sie mit einer false flag Operation erst geschaffen wurde, um ihre politischen Gegner zu bekämpfen, und den Rechtsstaat so sehr zu beugen, dass er bricht, wozu in Brasilien nicht mehr allzu viel Biegung notwendig war.

Instrumentell dafür ist Alexandre de Moraes ein Richter am Brasilianischen Supreme Court, der sich diktatorische Vollmachten zugesprochen hat und diese nun auslebt, indem rund 1.200 Personen, die im Umfeld des Regierungsviertels in Brasilia festgenommen wurden, inhaftiert wurden, ohne dabei die grundlegenden Prozesse, die den Rechtsstaat auszeichnen, auch nur zu erwägen, so dass das Delikt wohl darin besteht, eine zeitliche und räumliche Nähe zu einem Ereignis gehabt zu haben, nicht jedoch darin, an diesem Ereignis mitgewirkt zu haben. Der Zweck der Inszenierung besteht offenkundig darin, ein Exempel zu statuieren und unter Oppositionellen Furcht und Schrecken zu verbreiten. Damit das auch gelingt, kommt das internationale Drehbuch zur Anwendung, das bereits in Kanada angewendet wurde:

🇧🇷🚩⚖️🚫 — By determination of the President of the Senate, Rodrigo Pacheco, the Attorney General’s Office (PGR) determined the appropriation/seizure of financial and material goods from people arrested in the demonstrations, on the 8th of January in Brasilia.

Menschen, die inhaftiert wurden, egal, ob gegen sie auch nur der Verdacht einer Straftat geltend gemacht werden konnte oder nicht, die seither in Gefängnissen gehalten werden, soll ihre finanzielle Lebensgrundlage genommen, ihr Leben zerstört werden. Das ist aus Kanada bekannt. Blackface Trudeau, der Musterschüler von Klaus Schwab, hat sich durch die illegale Ausrufung eines Notstands die Handhabe geschaffen, um Geld und Vermögen von Teilnehmern am Trucker-Protest zu beschlagnahmen.

Damals wie heute haben “die Demokraten”, die “die Demokratie” retten, wo immer sie nach ihrer Ansicht in Gefahr ist, geschwiegen, in die andere Richtung geschaut. So wie sie heute in eine andere Richtung schauen, wenn in Brasilien ein korrupter Krimineller “den Demokraten” gibt. Eine Übung, bei der ihm andere erklärte “Demokraten”, gerne mit Umarmung und Bruderkuss (?) zur Seite stehen.

Man mag sich. Steinmeier und Lula.

Während dessen berichten unsere Citizen Journalists aus Brasilien von einer sich schnell verschlechternden Lage, davon, dass “der Demokrat” Lula sein autoritäres und ganz und gar undemokratisches Gesicht sehr deutlich zur Schau stellt, wobei ihm Alexandre de Moraes bestens behilflich ist.

Leider gibt es nichts Positives aus Brasilien zu berichten.

Die Diktatur wird Schritt für Schritt eingeführt. Die Bevölkerung scheint sich damit abgefunden zu haben.
Ich habe den Eindruck, dass eine Lethargie, verbunden mit Angst vorherrscht.

Bis zu dem berühmten Sonntag (08.01.), der mit Massenverhaftungen endete, war fast jedes Auto mit brasilianischen Fahnen geschmückt, ein Symbol der Solidarität mit den Demonstranten und mit Bolsonaro.

Heute sieht man so gut wie kein Fahrzeug, dass diese Merkmale aufweist. Ein klares Zeichen, dass die Angst vor Repressalien die Menschen prägt. Es gibt keine Anzeichen für einen Eingriff des Militärs.

Der oberste ‘Gott’ in Brasilien, der Richter Alexandre de Moraes, ein lupenreiner Diktator, erlässt Haftbefehle und Strafen, ohne jegliche gesetzliche Deckung.
Die Zensur wurde ausgeweitet und kritischen Journalisten, ja sogar Parlamentariern, werden die Konten in den sozialen Medien, per Anordnung des Richters gesperrt.

Glenn Greenwald, der bekannte Journalist, der ebenfalls in Brasilien lebt, schreibt auf Twitter: Zitat: ” … ich musste Stunden mit Anwälten verbringen, um herauszufinden, ob ich das schreiben kann. Ich habe Regierungen auf der ganzen Welt konfrontiert und dies ist das einzige Mal, dass ich mich jemals gefragt habe: ‘Soll ich darüber berichten? Kann ich diesen Richter bedenkenlos kritisieren?’

Heute wurde der ehemalige Justizminister der Bolsonaro Regierung, festgenommen, als er aus der USA kommend, in Brasilien landete.
Gegen Bolsonaro selbst wurden gestern ebenfalls offizielle Ermittlungen eingeleitet. Die absurden Vorwürfe beziehen sich auf die Vorkommnisse vom 08.01.

Wenn kein Wunder geschieht, wird sich Brasilien in eine Diktatur verwandeln, die selbst für südamerikanische Verhältnisse ihresgleichen sucht.
Ich liebe dieses Land und besonders seine Leute. Aber da ich aus der EU Diktatur geflüchtet bin, um in einem freieren Land zu leben, erwäge ich ernsthaft weiterzuziehen.

Ein anderer unserer Citizen Journalists schreibt:

Im Imbiss ,Café usw. laufen überall Fernsehgeräte.
So auch in der Bäckerei, in der ich morgens Brötchen hole über den Kassengeräten.

“o Globo”, der Lulasender, spielte mit empörten Kommentaren die Szenen [aus Brasilia ein] und redete von Putsch.

Alle die in der Schlange standen, nebst Kassiererin so: “Was ? Das sollen Terroristen sein? Niemals, die haben doch Recht” … “so ein Blödsinn, ” und wir wohnen in einer ausgesprochen linken Gegend, wo einige auch Lulafahnen ins Fenster hängen.
Diese Regierung kriegt keinen Fuss auf den Boden.

Unsere Hausangestellte, die einmal die Woche kommt für umgerechnet 40,00 Euro am Tag, habe ich gefragt, wie es ihr denn mit Lula früher (er hat ja schon 2 Amtszeiten vor dem Knast regiert) und heut geht. Sie meinte früher sei es ein klein wenig besser gewesen, aber heute hätte sie Angst, da ja schon Pläne verkündet würden, ab dem 1 1/ 2 fachen Mindestlohn steuerpflichtig zu werden. Ihr Mann verdient 1.350 Real, ca. 270,00 Euro im MONAT, Mindestlohn!!

Und sie habe ohnehin keine Rente. Was das bedeutet für die Arme.

Das ist also Lula, die Regierung für die Armen und den kleinen Mann.

Wie in so vielen Staaten, in denen “die Demokratie” gerettet wird, so wird auch in Brasilien “die Demokratie” dadurch gerettet, das ihre Luftzufuhr gekappt und das, was Demokratie erst möglich macht, zerstört wird: Meinungsfreiheit. Glenn Greenwald, der oben angesprochen wurde, ein Journalist, der in Brasilien lebt und auf Rumble veröffentlicht, ist in den Besitz einer Geheimverordnung, die man besser als Geheimbefehl bezeichnet, gekommen, mit der Alexandre de Moraes, eine Art Berija Brasiliens, wie man denken könnte, sechs verschiedenen Betreibern sozialer Netzwerke befehlen will,

  • bestimmte, von ihm benannte Accounts vollständig zu löschen;
  • alle Informationen der Accountinhaber an ihn zu übermitteln;
  • die Inhalte vor Löschung zu sichern und für ihn aufzubewahren;
  • den entsprechenden Befehl, in dem dieser eklatante Beleg einer antidemokratischen Einstellung zu finden ist, geheim zu halten.

Unter den Personen, deren Account Moraes gelöscht haben will, befindet sich Nikolas Ferreira, der Kongressabgeordnete, der die meisten Stimmen aller Kongressabgeordneten, die sich 2022 zur Wahl gestellt haben, erhalten hat. Es findet sich Alan Rick, ein gewählter Senator, der nach zwei Legislaturperioden im Abgeordnetenhaus nun in den Senat wechselt, sowie Monark, der Brasilianische Joe Rogan, der auf Instagram über eine sehr große Gefolgschaft verfügt.

Die Perversion der Rettung der Demokratie durch ihre Zerstörung, sie wird in Brasilien auf die Spitze getrieben, denn: Deutlicher kann man seine antidemokratische Ausrichtung, seine Absicht, Demokratie unmöglich zu machen, nicht mehr zeigen. Indes, die großen “Retter der Demokratie”, die Superdemokraten und Lula-Umarmer aus den westlichen Ländern der geheuchelten Demokratie, sie bringen den Mund nicht auf, können sich nicht dazu durchringen, das antidemokratische, autoritäre, bösartige und rechtlose Happening in Braslien zu verurteilen. Sie sind eben alle mit im Boot, der internationalen Verschwörung gegen die Demokratie.

Ausführliche Informationen hat Glenn Greenwald:


Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org


Wenn Ihnen gefällt, was Sie bei uns lesen, dann bitten wir Sie, uns zu unterstützen.

ScienceFiles lebt weitgehend von Spenden.

Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:

Zum Spenden einfach klicken

Oder über unser Spendenkonto bei Halifax:

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

  • IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
  • BIC: HLFXG1B21B24

Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.


Print Friendly, PDF & Email





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

sechzehn + 7 =