Die französischen Streitkräfte werden im Zeitraum von 2024 bis 2030 ein Budget von 400 Milliarden Euro erhalten, ein Drittel mehr als der vorherige Rahmen, wie der französische Präsident Emmanuel Macron am Freitag ankündigte.

“Das Militärprogrammgesetz spiegelt die Anstrengungen des Landes zugunsten seiner Armeen wider” und “diese Anstrengungen werden im Verhältnis zu den Gefahren stehen, d. h. beträchtlich sein”, sagte Macron bei seinen Neujahrswünschen für die Armeen auf dem Luftwaffenstützpunkt Mont-de-Marsan und fügte hinzu, dass “nachdem wir die Armeen repariert haben, werden wir sie umgestalten”.

"Zeit nach Kaltem Krieg nicht verdaut" – Macron warnt vor der Zukunft Europas

Darüber hinaus werde das Budget für den militärischen Nachrichtendienst im Zeitraum 2024 bis 2030 um fast 60 Prozent erhöht, kündigte Macron an. Das Budget der Direktion für militärische Aufklärung (Direction du renseignement militaire, DRM) und der Direktion für Aufklärung und Sicherheit der Verteidigung (Direction du renseignement et de la sécurité de la défense, DRSD) werde insbesondere verdoppelt.

Wenn man die Erhöhungen seit 2019 mit einrechne, bedeute dies eine Verdoppelung der Militärausgaben Frankreichs und die größte Verteidigungsanstrengung seit 50 Jahren. Die Armee müsse schneller reagieren können und schnell an Stärke gewinnen, so Macron weiter. Mit Blick auf den Konflikt in der Ukraine werde Frankreich seine Abschreckung auch im nuklearen Bereich erhöhen, so Macron. Und weiter:

“Es gibt keine Friedensdividende mehr nach dem von Russland gestarteten Angriff auf die Ukraine.”

Die gemeinsame europäische Verteidigungspolitik müsse weiter gestärkt werden, sagte Macron. Neben der technischen Verzahnung der Streitkräfte und einer gemeinsamen Strategie gehe es um die europäische Fähigkeit, zusammen eine große Militäroperation zu leiten. Für Frankreich bedeute dies, bis zu 20.000 Soldaten dafür stellen zu können.

Mehr zum Thema – RT-Bankkonten in Frankreich gesperrt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

dreizehn − 7 =