Der Versuch, Informationen als Verschwörungstheorien zu diskreditieren,
ist ein Ergebnis des zeitgleichen Versuchs, staatliche Vergehen gegen die Demokratie zu vertuschen,
auf die sich diese Informationen beziehen, die als Verschwörungstheorien diskreditiert werden sollen.

Im November des vergangenen Jahres, 2022, ist Lance deHaven-Smith nach jahrelanger Krankheit gestorben.

Sie haben noch nie von ihm gehört?
Der Name sagt Ihnen nichts?

Das ist bedauerlich, aber nicht überraschend,

Der im Jahr 1951 geborene U.S.-Amerikaner Lance deHaven-Smith, der seinen Doktortitel in Philosophie in der Politikwissenschaft an der Ohio State University erworben hat, zuletzt Inhaber des Reubin Askew Eminent Scholar Chair in Florida Government and Politics an der Reubin Askew School of Public Administration and Policy an der Florida State University gewesen ist, und der Autor von 14 Monographien – darunter sein bekanntestes Buch “Conspiracy Theory in America” aus dem Jahr 2013 – und einer Reihe von Fachzeitschriften-Aufsätzen ist, ist nicht so bekannt wie er es verdient hätte, jedenfalls nicht außerhalb der USA und speziell außerhalb der englischsprachigen Welt.

Sein Tod im November 2022 ist uns Anlass, an ihn und sein – vielleicht niemals so sehr wie heute – wichtiges Konzept von den Vergehen des Staates gegen die Demokratie, im englischen Original: „state crimes against democracy (SCADs)“ (deHaven-Smith 2006: 330), zu erinnern.

 

Die Notwendigkeit systematischer Untersuchung von staatlichen Vergehen gegen die Demokratie

Sein Konzept hat deHaven-Smith in einem Artikel mit dem Titel „When Political Crimes Are Inside Jobs: Detecting State Crimes Against Democracy“ aus dem Jahr 2006 vorgestellt, der in der Zeitschrift „Administrative Theory & Praxis“ erschienen ist. Der Ausgangspunkt für die Entwicklung des Konzeptes war die Ignoranz derer, die sich mit öffentlicher Verwaltung beschäftigen, – allen voran Verwaltungswissenschaftler und Politikwissenschaftler, aber auch Soziologen und Sozialwissenschaftler anderer Fachgebiete – gegenüber der Möglichkeit staatlicher Kriminalität in liberalen Demokratien. Bereits seit Anfang der 1970er-Jahre (im Zuge des Watergate-Skandals; s. deHaven-Smith 2006: 331) und bis heute pflegen öffentlich Bedienstete in liberalen Demokratien, die Möglichkeit staatlicher Kriminalität oder speziell: staatlicher Vergehen gegen die Demokratie in eben solchen Demokratien offiziell per se auszuschließen.

Wenn entsprechende Beobachtungen gemacht oder Verdachtsmomente geäußert werden, kommen sie deshalb in aller Regel von außerhalb der öffentlichen Verwaltung, die sie ihrerseits und ebenfalls in aller Regel als „Verschwörungstheorien“ irregeleiteter oder ahnungsloser Querulanten zu diskreditieren versucht. Hinzu kommt, dass die „Ermittler“ von außen gewöhnlich nicht den Zugang zu Informationen, Materialien und Personen haben, der ihnen eine gründliche und systematische Untersuchung der jeweiligen Angelegenheit ermöglichen würde, so dass es ihnen in vielen Fällen unmöglich ist, diejenigen Behörden oder Einrichtungen und öffentlich Bedienstete zu benennen, die in die – sagen wir bis auf Weiteres – Unregelmäßigkeiten verwickelt oder direkt für sie verantwortlich sind, oder eine überzeugende konsistente Darstellung der tatsächlichen Vorgänge zu liefern (deHaven-Smith 2006: 331) – was es wiederum einfacher macht, ihre Beobachtungen oder Verdachstmomente als realitätsferne „Verschwörungstheorien“ zu diskreditieren).

Oder die Unregelmäßigkeiten werden, wenn sie sich nicht aus der Welt diskreditieren lassen, in Ausschüssen oder Kommissionen untersucht, die durch öffentlich Bedienstete und oft genug durch oder zumindest von denjenigen besetzt sind, die im Vedacht stehen, selbst an den Unregelmäßigkeiten beteiligt gewesen zu sein oder von ihnen profitiert zu haben (deHaven-Smith 2006: 331). deHaven-Smith sah deshalb die Notwendigkeit, einen eigenständigen Zweig der Politik- und Verwaltungswissenschaft einzurichten, der sich speziell mit dem Phänomen von staatlichen Angriffen auf oder Vergehen gegen die Demokratie beschäftigt.

 

Was genau soll „staatliche Vergehen gegen die Demokratie“ bedeuten?

Aber was genau galt deHaven-Smith als Vergehen des Staates gegen die Demokratie? Er hat sie definiert als

“… concerted actions or inactions by public officials that are intended to weaken or subvert popular control of their government. As thus defined, SCADs [State Crimes Against Democracy] include not only election tampering, vote fraud, government graft, political assassinations, and similar crimes when they are initiated by public officials, but also more subtle violations of democratic processes and prerequisites. Popular sovereignty requires regular opportunities for citizens to express meaningful choices in open, fair and competitive elections with real consequences … Hence any concerted effort by public officials to mislead or distract the electorate, discourage citizen participation, or in other ways undermine enlightened citizen choice constitutes an assault on democracy” (deHaven-Smith 2006: 333).

„… konzertierte Handlungen oder Unterlassungen von Amtsträgern, die darauf abzielen, die Kontrolle der Bevölkerung über ihre Regierung zu schwächen oder zu untergraben. Nach dieser Definition zählen zu den SCADs [State Crimes Against Democracy] nicht nur die Manupulation von Wahlen, Wahlbetrug, Bestechung, politische Morde und ähnliche Vergehen, wenn sie von Amtsträgern begangen werden, sondern auch subtilere Verstöße gegen demokratische Prozesse und demokratische Grundregeln. Die Souveränität des Volkes setzt voraus, dass die Bürger regelmäßig die Möglichkeit haben, in offenen, fairen und kompetitiven Wahlen mit realen Konsequenzen eine sinnvolle Entscheidung zu treffen … Daher stellt jeder konzertierte Versuch von Amtsträgern, die Wähler in die Irre zu führen oder abzulenken, die Bürger von der Teilnahme abzuhalten oder auf andere Weise eine aufgeklärte Wahlentscheidung der Bürger zu untergraben, einen Angriff auf die Demokratie dar“ (deHaven-Smith 2006: 333).

Vergehen gegen die Demokratie wie die von deHaven-Smith beschriebenen müssen nicht notwendigerweise auf der Ebene der Staatsregierung oder der staatlichen Verwaltung begangen werden; sie können ebensogut auf Länder- oder Gemeindeebene begangen werden. Was zeichnet nach deHaven-Smith also Staatsvergehen bzw. Vergehen des Staates gegen die Demokratie aus? Die Antwort lautet:

“SCADs are state crimes in the sense that they involve the use of state authority and resources by public officials to achieve specifically political objectives through illegal or extralegal means” (deHaven-Smith 2006: 334) Hervorhebung im Original).

„SCADs sind Staatsvergehen in dem Sinn, dass sie unter Einsatz staatlicher Autorität und staatlicher Ressourcen durch öffentlich Bedienstete begangen – oder von ihnen angewiesen – werden, um bestimmte politische Ziele mit ungesetzlichen oder außergesetzlichen Mitteln zu erreichen“ (deHaven-Smith 2006: 334) Hervorhebung im Original).

„Staatliche Autorität“ soll dabei nicht als im Gegensatz zu nachgeordneten, lokalen Autoritäten oder übergeordneten, supranationalen Autoritäten stehend verstanden werden, sondern alle Verwaltungsstrukturen und -formen bezeichnen, die aus öffentlichen Geldern finanziert werden und zusammengenommen den politischen Organisationszusammenhang der Gesellschaft darstellen. Angesprochen ist damit also der Staatsapparat auf allen seinen Ebenen, der sich durch das Gewalt- bzw. Zwangsmonopol auszeichnet (vgl. Dixon, Spehr & Burke 2013: 14).

Beispiele für staatliche Vergehen gegen die Demokratie

Als ein historisches Beispiel für ein Staatsvergehen führt deHaven-Smith (2006: 333) u.a. die „State of the Union“-Ansprache von Präsident Bush im Jahr 2003, in der er falsche

Die SPD bedankt sich bei ihren “Mentoren”.

Angaben über das Vorhandensein von Massenvernichtungswaffen im Irak gemacht hat, womit er den Kongress und die breite Öffentlichkeit getäuscht hat. Da bewusst falsche Angaben durch öffentlich Bedienstete zum Zweck der Erreichung bestimmter politischer Ziele unter die Definition von „state crimes against democracy“ fallen, wären aktuelle(re) Beispiele hierfür u.a. die Inszenierung des sogenannten Sturms auf das Kapitol im Januar 2021, die systematische mediale Unterschlagung der Joe Biden kompromittierenden Informationen auf dem Laptop von Hunter Biden im Vorfeld der U.S.-Präsidentschaftswahl im Jahr 2020.

Die illegale Überwachung von Bürgern oder die Überwachung der Kommunikation von Bürgern ohne deren Wissen, die Zensur der Kommunikation von Bürgern, teilweise ebenfalls ohne deren Wissen, das Einschmuggeln von Trollen in soziale Medien zwecks systematischer Beeinflussung oder Diskreditierung bestimmter Informationen, Meinungen oder Personen sind ebenfalls Beispiele für staatliche Vergehen gegen die Demokratie.

Die derzeit diskutierte Reform des Bundeswahlrechts qualifiziert sich aus Gründen, die hier nachgelesen werden können, ebenfalls als Vergehen gegen die Demokratie. Und natürlich sind die falschen Angaben und einseitigen Darstellungen, die öffentlich Bedienstete in sehr vielen Staaten auf der Erde über die Effektivität der sogenannten Impfstoffe gegen Covid-19 gemacht haben (und leider immer noch machen) und die Millionen von Menschen überall auf der Welt dazu veranlasst haben, sich einer unnötigen und für sie schädlichen Behandlung mit einem experimentellen Stoff zu unterziehen – und pharmazeutische Unternehmen sowie diverse Politiker, die u.a. viel Geld mit Masken im Zuge einer von ihnen verhängten Maskenpflicht verdient haben, reich gemacht haben – ebenfalls Vergehen gegen die Demokratie. Die „Fütterung“ der Bürger mit falschen oder einseitigen Informationen sowie die Unterschlagung oder Zensur bestimmter anderer Informationen zur Erreichung bestimmter politischer Ziele untergraben nämlich die Möglichkeit der Kontrolle der Regierung durch die Bürger (deHaven-Smith 2006: 334) und damit einen Grundpfeiler der Demokratie.

Was das zuletztgenannte Beispiel betrifft, so könnte man einwenden, dass Regierungen ihrerseits von ihren jeweiligen „Experten“-Beratern oder von den für die Gesundheit der Bevölkerung zuständigen Behörden getäuscht worden seien, aber dies würde nichts an der Einordnung dieser Angelegenheit als staatliches Vergehen gegen die Demokratie ändern:

„… SCADs also include actions by rogue elements of an agency operating in secret as well as conspiracies that extend across agencies or include non-governmental parties [wie Pfizer mit Bezug auf unser Beispiel], or both. An example is the Watergate break-in and cover-up, which were perpetrated by a small group of conspirators in the White House who drew in individuals from other agencies [e.g. the Justice Department), non-governmental organizations (e.g., the Committee to Reelect the President), and the private sector (Liddy, Hunt, and other ‘plumbers’)” (de Haven-Smith 2006: 334).

„… SCADs umfassen auch Handlungen von abtrünnigen Elementen einer Behörde, die im Geheimen operieren, sowie Verschwörungen, die sich über Behörden hinweg erstrecken oder nichtstaatliche Parteien einschließen [wie Pfizer mit Bezug auf unser Beispiel], oder beides. Ein Beispiel dafür ist der Watergate-Einbruch und die Vertuschung, die von einer kleinen Gruppe von Verschwörern im Weißen Haus begangen wurden, die Personen aus anderen Behörden [z. B. dem Justizministerium], Nichtregierungsorganisationen (z. B. dem Komitee zur Wiederwahl des Präsidenten) und dem Privatsektor (Liddy, Hunt und andere ‘Klempner’) hinzuzogen (de Haven-Smith 2006: 334).

Tatsächlich dürfte es ohnehin so gut wie ausgeschlossensein, dass ausnahmslos alle Organe der öffentlichen Verwaltung, sozusagen der ganze Staat in allen seinen Einrichtungen konspiriert, um die Demokratie zu beschädigen. Aber das macht Vergehen gegen die Demokratie nicht weniger relevant.

So kann z.B. die Schaffung sogenannter „iron triangles“ (deHaven-Smith & Witt 2009: 533), d.h. „eiserne Dreiecke“, bei denen Staatsbedienstete in ihrem speziellen Zuständigkeitsbereich rechtliche oder verwaltungstechnische Formalitäten manipulieren, um bestimmten partikularen finanziellen Interessen entgegenzukommen, erhebliche Folgen für alle Bürger haben, z.B. dann, wenn dadurch öffentliche Gelder in bestimmte Kanäle geleitet werden, z.B. in Form von Subventionen bestimmter Technologie (wie diejenigen zur Gewinnung von Windkraft) über die Köpfe der Bürger hinweg – und zu ihrem nicht nur finanziellen Schaden.

Typischerweise beinhaltet ein staatliches Vergehen gegen die Demokratie die Verselbständigung bestimmter Gruppen von öffentlich Bediensteten, Abteilungen oder Einrichtungen gegenüber den bislang und nach wie vor für andere öffentliche Bedienstete, Abteilungen oder Einrichrungen geltenden Verfahrensregeln, wodurch, wenn man so sagen will, der Staat sich gegen sich selbst richtet:

“The notion of a ‘state crime’ that violates the government’s own democratic principles corresponds roughly to a ‘partial’ or faction-based crime that splits off a part of the state and turns the state against itself … Again, the criminal act involves splitting the state and using one part against another to change the whole system.” (deHaven-Smith & Witt 2012: 290).

„Die Vorstellung vom ‘Staatsverbrechen’, das gegen die eigenen demokratischen Prinzipien der Regierung verstößt, entspricht in etwa einem ‘partiellen’ oder fraktionsbasierten Verbrechen, das einen Teil des Staates abspaltet und den Staat gegen sich selbst wendet … Hier besteht die kriminelle Handlung darin, den Staat zu spalten und einen Teil gegen einen anderen einzusetzen, um das gesamte System zu verändern“ (deHaven-Smith & Witt 2012: 290).

Das SCAD-Konzept bezieht sich auch, aber nicht nur, auf illegale Handlungen

Man könnte gegen das SCAD-Konzept einwenden, dass es unnötig sei; wären illegale Handlungen durch öffentlich Bedienstete doch durch Strafgesetze ahnbar. Aber deHaven-Smith hält fest, dass das SCAD-Konzept mehr als ungesetzliche Handlungen abdeckt und es gerade der Sinn des Konzeptes sei

“… to assure that efforts by public officials to subvert popular control of government are covered even if they are not technically in violation of established laws“ (deHaven-Smith 2006: 334; Hervorhebung d.d.A.),

„… um sicherzustellen, dass Bemühungen von öffentlich Bediensteten, die Kontrolle der Regierung durch das Volk zu untergraben, auch dann erfasst werden, wenn sie technisch gesehen nicht gegen geltende Gesetze verstoßen” (deHaven-Smith 2006: 334; Hervorhebung d.d.A.).

In diesem Text wurde das Wort „Vergehen“ als Übersetzung von „crimes“ gewählt, wobei zu beachten ist, dass (1) im deutschsprachigen Kontext sowohl Vergehen als auch Verbrechen unter „crimes“ bzw. kriminelle Handlungen fallen würden und (2) „Vergehen“ – wie das Wort „crimes“ im Englischen – nicht auf seine juristische Bedeutung beschränkt verstanden wird, sondern auch gemäß seines Alltagsgebrauchs wie in „sich vergehen an/gegen …“ verstanden wird. Staatliche Vergehen gegen die Demokratie sind per definitionem also alle Handlungen öffentlich Bediensteter, die darauf abzielen oder den in Kauf genommenen Effekt haben, die Demokratie zu beschädigen, egal, ob diese Handlungen juristisch betrachtet gesetzlich oder ungesetzlich sind (s. deHaven-Smith 2006: 335).

 

Forschungsfragen, die im Zusammenhang mit SCADs untersucht werden sollten

sind nach deHaven-Smith (347-349) u.a.:

  • Wer sind diejenigen, von denen staatliche Vergehen gegen die Demokratie vorrangig ausgehen bzw. diejenigen, die die besten Chancen dazu haben, sich von ihrer Position aus gegen die Demokratie zu vergehen?
  • Wie verbreitet sind staatliche Vergehen gegen die Demokratie?
  • Wie agieren die Gruppen von Personen, die sich gegen die Demokratie vergehen? Wie finden sie zusammen? Wie organisieren sie sich?
  • Wie stabil sind einmal etablierte Netzwerke, in denen Vergehen gegen die Demokratie verübt werden?
  • Wie wird in diesen Netzwerken vorgegangen, um die Kooperation von öffentlich Bediensteten in den Positionen zu sichern, die sie für ihre Pläne benötigen?
  • Von wem geht die Bildung “eiserner Dreiecke” hauptsächlich aus, von Personen in öffentlichen Verwaltungen oder von Personen außerhalb der öffentlichen Verwaltung, also z.B. von Lobbyisten bestimmer Industiren?
  • In welchen Positionen sind welche Anreize und Möglichkeiten gegeben, Vergehen gegen die Demokratie zu verüben?

Und vor allem:

  • Wie können staatliche Vergehen gegen die Demokratie verhindert oder wenigstens erschwert werden?

Diesbezüglich wäre nach Reformmöglichkeiten im gesamten politischen System zu suchen. Z.B. könnte erwogen werden, die Organisatoren von Wahlen mit persönlicher Verantwortung für Unregelmäßigkeiten bei den Wahlen auszustatten oder eine Gesetzesinitiative anzustrengen, durch die Wahlen, deren Ergebnisse aus welchen überprüfbaren Gründen auch immer nicht den Wählerwillen abbilden (oder im Stande sind, ihn abzubilden), automatisch wiederholt werden müssen.

Nach wie vor falscher Umgang mit Verschwörungstheorien in den Sozialwissenschaften

Necromancer oder Steuergeld-Diebe unter sich?

Vergehen gegen die Demokratie umfassen schwerlich den ganzen Staat, aber sie werden auch kaum durch einen einzelnen öffentlich Bediensteten erfolgen (können) (vgl. deHaven-Smith 2006: 347). An SCADs dürften daher in aller Regel mehrere Personen beteiligt sein, die ihre konzertierten Handlungen oder Absprachen bewusst verschweigen oder zumindest nichts unternehmen, um sie bekannt oder erkennbar zu machen. Wenn z.B. eine Regierung einen Vertrag mit Pharmaunternehmen abschließt, ohne dass der Inhalt des Vertrages den Bürgern bekanntgemacht würde oder der Vertrag veröffentlicht würde, konspiriert die jeweilige Regierung mit dem Pharmaunternehmen gegen die Bürger, um ihnen Informationen vorzuenthalten, die ihnen die Kontrolle ihrer Regierung ermöglichen würde.

Wenn man in solchen Fällen von Verschwörungen gegen die Bürger oder Verschwörungstheorien sprechen wollte, wäre dies der Sache in der Regel zwar angemessen, aber diese Wortwahl könnte dazu genutzt werden, berechtigte Fragen und Forderungen nach Offenlegung als von vornherein nicht gerechtfertigt abzuwehren – haben Regierungen und viele Akademiker doch alles in ihren Kräften stehende getan, um „Verschwörungstheorien“ als solche, einfach, weil sie Verschwörungen postulieren, für unsinnig oder lächerlich zu erklären:

“To denigrate and discredit inquiry into the veracity of suspected SCADs by labelling such research as conspiracy theoretic does nothing more than prevent investigation of the nature, extent, and etiology of the alleged abuses of state power involved from being reported, so ensuring that they fall outside the purview of public scrutiny” (Dixon, Spehr & Burke 2013: 13-14).

„Die Untersuchung des Wahrheitsgehalts mutmaßlicher SCADs zu verunglimpfen und zu diskreditieren, indem solche Untersuchungen als verschwörungstheoretisch abgestempelt werden, bedeutet nichts anderes als zu verhindern, dass über Art, Ausmaß und Ursachen des mutmaßlichen Missbrauchs staatlicher Macht berichtet wird, und damit sicherzustellen, dass sie [die SCADs] nicht in den Blick der Öffentlichkeit geraten” (Dixon, Spehr & Burke 2013: 13-14).

Aber es kann hilfreich sein, den in manchen Kreisen diskreditierten Begriff  „Verschwörungstheorie” in den entsprechenden Kontexten von SCADs zu umgehen und statt dessen eben von „staatlichen Vergehen gegen die Demokratie“ zu sprechen:

“The idea is that the conspiracy-theory label has become an epithet and put-down that discourages awareness of elite political intrigue. Conversely, the SCAD concept is recommended as essentially the name for the type of crime about which the conspiracy-theory label discourages discussion” (deHaven-Smith & Witt 2012: 289).

„Die Idee ist die, dass die Bezeichnung ‚Verschwörungstheorie‘ zu einem Epitheton und einer Abwertung geworden ist, die Menschen entmutigt, sich über politische Intrigen von Eliten bewusst zu werden. Dagegen wird das SCAD-Konzept als Bezeichnung für die Art von Vergehen empfohlen, die zu diskutieren das Etikett ‚Verschwörungstheorie‘ erschwert“ (deHaven-Smith & Witt 2012: 289).

Wenn Sozialwissenschaftler sich daran beteiligen, „Verschwörungstheorien“ als solche, also allgemein und einfach deshalb, weil sie Theorien über die Existenz von Verschwörungen sind, zu diskreditieren, dann tragen sie nicht nur dazu bei, die Anschauungen derjenigen Bürger, die staatliche Verschwörungen vermuten, von vornherein als nicht ernstzunehmen zu charakterisieren und ggf. berechtigte und für die Bürger wichtige Fragen zu unterdrücken. Aber sie schädigen darüber hinaus die eigene Profession, und zwar insofern als sie sich selbst die Möglichkeit nehmen, Verschwörungen staatlicher Akteure als eine Gefahr für die Demokratie zu erkennen und sich ihrer Untersuchung zu widmen. Sie erweisen der Demokratie – und damit sich selbst als Bürger in einer Demokratie, die ihnen bestimmte Rechte und Freiheiten garantiert – einen Bärendienst.

Staatliche Vergehen gegen die Demokratie: eine Realität, aber (immer noch) kein sozialwissenschaftliches Forschungsgebiet

Safe and effective

Und so kommt es, dass wir auch bald zwei Jahrzehnte nach deHaven-Smith‘s Vorstellung des SCAD-Konzeptes in der misslichen Lage sind, über keine systematische sozialwissenschaftliche Forschung über staatliche Vergehen gegen die Demokratie zu verfügen. Viele Sozialwissenschaftler tragen durch ihre Diskreditierung von Verschwörungstheorien in Bausch und Bogen wie gesagt dazu bei, staatliche Vergehen gegen die Demokratie unsichtbar zu machen – und dies wohl in den meisten Fällen ohne einen benennbaren Vorteil davon zu haben, wie sie ihn als Verschwörer in einem „eisernen Dreieck“ hätten.

Wir bedauern es sehr, dass es deHaven-Smith – nach einer kurzen Blüte, wenn man so sagen will, um das Jahr 2010 herum, während der das SCAD-Konzept in einer Reihe von Zeitschriften und Monographien behandelt wurde – nicht vergönnt war, die Entwicklung einer systematischen sozialwissenschaftlichen Forschung über staatliche Vergehen gegen die Demokratie erleben zu können. Der Mensch deHaven-Smith ist von uns gegangen, aber mit der Entwicklung des SCAD-Konzeptes hat er einen Pflock in die – nicht nur: sozialwissenschaftliche – Landschaft geschlagen.

Diesen Pflock mögen viele Sozialwissenschaftler (derzeit) ignorieren, viele mögen ihn umschiffen, so gut es geht, aber die Realität, die durch das Konzept angesprochen ist, besteht (weiter), und Menschen werden immer Begriffe finden oder auf bestehende Begriffe zurückgreifen, durch die sie die von ihnen beobachtete Realität beschreiben und fassbar machen können. Wenn Sozialwissenschaften ihre Arbeit nicht tun, wenn sie bestimmte Aspekte der Realität, die jeder beobachten kann, systematisch ausblendet, macht sie sich selbst irrelevant – sonst nichts. Sowohl die Realität als auch die Menschen, die sie beobachten, bestehen weiter – und mit ihnen Begriffe für Konzepte, die Menschen vor ihnen, die ähnliche Beobachtungen gemacht haben, erdacht haben.



Literatur:

deHaven-Smith, Lance, 2006: When Political Crimes are Inside Jobs: Detecting State Crimes against Democracy. Administrative Theory & Praxis 28(3): 330-355.

deHaven-Smith, Lance, & Witt, Matthew T., 2012: Conspiracy Theory Reconsidered: Responding to Mass Suspicions of Political Criminality in High Office. Adminstration & Society 45(3): 267-295.

deHaven-Smith, Lance, & Witt, Matthew T., 2009: Preventing State Crimes Against Democracy. Administration & Society 41(5): 527-550.

Dixon, John, Spehr, Scott, & Burke, John, 2013: State Crimes Against Democracy: A Clarification of Connotations, S. 10-26 in: Kouzmin, Alexander, Witt, Matthew T., & Kakabadse, Andrew, (Hrsg.): State Crimes Against Democracy: Political Forensics in Public Affairs. New York: Palgrave Macmillan.


Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org


Wenn Ihnen gefällt, was Sie bei uns lesen, dann bitten wir Sie, uns zu unterstützen.

ScienceFiles lebt weitgehend von Spenden.

Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:

Zum Spenden einfach klicken

Oder über unser Spendenkonto bei Halifax:

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

  • IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
  • BIC: HLFXG1B21B24

Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.


Print Friendly, PDF & Email





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

elf + 7 =