Alex Berenson

Die Sterblichkeitskrise hält an – aber nicht in Ländern, die mRNA-COVID-Impfungen nicht intensiv genutzt haben.

Der Anstieg der Todesfälle in Ländern mit hoher mRNA-Impfquote hält in diesem Winter an.

Währenddessen melden weniger geimpfte Länder normale oder unterdurchschnittliche Sterblichkeitsraten.

Die letzte schlechte Nachricht für Impfbefürworter kam heute Morgen von der britischen Regierung.

Das Office of National Statistics teilte mit, dass in der am Freitag, dem 13. Januar, zu Ende gegangenen Woche in England und Wales 17.381 Todesfälle registriert wurden. Diese Zahl liegt etwa 20 Prozent über dem Fünfjahresdurchschnitt – und 30 Prozent über den längerfristigen Durchschnittswerten – für die zweite Woche des Jahres.

Nur bei etwa 650 der Todesfälle war Covid die Ursache, so die Regierung, sodass der größte Teil der Überschreitung nicht auf Covid zurückzuführen ist.

Die britischen Daten bestätigen die jüngsten Trends in ganz Westeuropa, auch in den Niederlanden und der Schweiz.

In den meisten wohlhabenden Ländern, die sich auf mRNA-COVID-Impfungen und Auffrischungsimpfungen verlassen, lag die Zahl der Todesfälle, die nicht auf Covid zurückzuführen sind, im Jahr 2022 deutlich über dem Normalwert. Das Problem hat sich in den vergangenen Wochen im Zuge der Omikron-Booster-Kampagnen im Herbst verschärft.

Nach den jüngsten Korrekturen nach oben werden in Europa 2022 wahrscheinlich mehr Todesfälle gemeldet als 2020, bevor die Covid-Impfstoffe zur Verfügung standen, oder 2021, bevor die Auffrischungsimpfungen ernsthaft begannen.

Ein Zusammenhang ist noch nicht erwiesen.

Im Gegensatz dazu haben Südafrika und Bulgarien – zwei Länder mit mittlerem Einkommen und einer viel geringeren Anzahl von Covid-Impfungen – seit mehreren Monaten normale oder unterdurchschnittliche Sterbefälle gemeldet.

Während die Vereinigten Staaten bei der Meldung vollständiger Todesfälle deutlich hinterherhinken, geben viele europäische Länder diese innerhalb von zwei bis drei Wochen bekannt.

Großbritannien ist eines der schnellsten Länder und hat einen sehr hohen Impfschutz.

Etwa 90 Prozent der englischen Erwachsenen erhielten den Regierungsdaten zufolge die mRNA-COVID-Impfung von Pfizer oder Moderna oder die DNA-Impfung von AstraZeneca.

Etwa 70 Prozent der englischen Erwachsenen erhielten anschließend eine Auffrischungsimpfung, und etwa 60 Prozent der über 50-Jährigen erhielten im Herbst 2022 die „bivalente“ Auffrischungsimpfung gegen Omikron. (Viele Erwachsene über 75 erhielten im Frühjahr 2022 ebenfalls eine Auffrischungsimpfung, was bedeutet, dass sie nun fünf Impfungen erhalten haben.) Bei den Auffrischungsimpfungen handelte es sich fast ausschließlich um mRNAs.

Dennoch ist die Zahl der Todesfälle in Großbritannien in letzter Zeit stark angestiegen.

(Die in England und Wales registrierten Todesfälle, aufgeschlüsselt nach Wochen für die letzten drei Jahre. Die Zahl der Todesfälle liegt jetzt weit über dem Normalwert, wobei die Zahl der Nicht-Covid-Todesfälle höher ist als zu jedem anderen Zeitpunkt seit Beginn der Epidemie).

Bulgarien bietet einen auffälligen Kontrast.

Die Todesfälle in Bulgarien sind weit unter die Werte für 2020 und 2021 gefallen – und in jüngster Zeit sogar unter die Durchschnittswerte für 2015-2019.

Bulgarien hatte eine der niedrigsten Impfraten weltweit: Nur etwa 30 Prozent der Erwachsenen wurden geimpft und weniger als 15 Prozent erhielten auch nur eine Auffrischung. In den Jahren 2020 und 2021 kam es in dem Land zu weitverbreiteten Covid-Ausbrüchen und hohen Covid-Todesfällen.

Doch wie bereits bei der Einführung von Covid und vor der Einführung der mRNA-Impfstoffe allgemein vorhergesagt wurde, scheint es jetzt ein Defizit an Todesfällen zu geben. Die wahrscheinlichste Erklärung dafür ist, dass viele der Menschen, die an Covid starben, sehr alt und krank waren und innerhalb von ein oder zwei Jahren gestorben wären.

Die bulgarischen Daten und ähnliche Zahlen aus Südafrika scheinen auch das „lange Covid“ als Erklärung für die überzähligen Todesfälle in den mRNA-Ländern auszuschließen. In beiden Ländern war fast jeder mit dem Coronavirus infiziert.

(Todesfälle in leicht geimpftem Bulgarien. Die rote Linie ist 2022: keine übermäßigen Todesfälle seit Mai, Todesfälle unter dem Normalwert seit September)

Normalerweise versuche ich, diese Artikel mit einem cleveren Schlusswort zu beenden, aber ich habe keins. Und ich möchte das so schnell wie möglich herausbringen, vor allem, weil die amerikanischen Gesundheitsbürokraten die Booster noch immer nicht absetzen wollen.

Das war’s also. Vielen Dank fürs Lesen.



Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

1 × vier =