Im ostafrikanischen Inselstaat Komoren kam es zu einem ungewöhnlichen Gefängnisausbruch. Fast 40 Häftlinge flohen durch das Eingangstor eines Gefängnisses in der Hauptstadt Moroni. Die Komoren liegen zwischen Mosambik und Madagaskar im Indischen Ozean.

Aus dem Gefängnis in der Hauptstadt Moroni im ostafrikanischen Inselstaat Komoren sind 38 Insassen geflohen, indem sie einfach durch das Haupttor gegangen sind. Dies gaben die örtlichen Behörden bekannt. Staatsanwalt Ali Mohamed Djounaid erklärte gegenüber Journalisten, dass die Fahrlässigkeit des Wachpersonals den Ausbruch aus dem Moroni-Gefängnis ermöglicht habe. Weiter hieß es:

“Die Flüchtlinge haben diese Fahrlässigkeit ausgenutzt und sind durch das Haupttor entkommen.”

Djounaid fügte hinzu, dass eine Untersuchung des Vorfalls bereits eingeleitet worden sei. Überdies vermutete er, dass der Gefängnisausbruch von einem Soldaten koordiniert worden sein könnte, der im Zusammenhang mit dem Tod eines Fußballfans festgenommen worden war. Der Fußballfan war während eines Fan-Ansturms vor einem WM-Qualifikationsspiel im vergangenen Jahr von Sicherheitskräften erschossen worden. Der Staatsanwalt wörtlich:

“Die Flucht wurde von dem Soldaten angezettelt, der die Schüsse im Malouzini-Fußballstadion in Moroni abgab, die zum Tod des jungen Fahad Moindze führten.”

Laut dem Leiter des Gefängnisses, Ali Said, sei der Soldat unter den Flüchtigen, von denen bisher keiner gefasst worden sei. Ali Said fügte hinzu, dass die Flucht “sehr früh” stattgefunden habe. Dieser Ausbruch aus dem Moroni-Gefängnis, dem größten Strafgefängnis des Landes, ist nicht der erste Vorfall dieser Art. Im Jahr 2022 flohen 23 Häftlinge aus dem Gefängnis, die jedoch rasch wieder festgenommen werden konnten.

Der Inselstaat Komoren liegt im Indischen Ozean am nördlichen Ausgang der Straße von Mosambik zwischen Mosambik und Madagaskar. Er umfasst drei der vier Hauptinseln des Komoren-Archipels. Das Land zählt 870.000 Einwohner.

Mehr zum Thema Bewaffnete befreien 1.844 Häftlinge aus nigerianischem Gefängnis

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert