Offizielle Regierungsdaten haben die schockierende Diskrepanz zwischen der Zahl der Todesfälle bei Personen, die mit Covid mRNA geimpft wurden, und der Zahl der Todesfälle bei der nicht geimpften Bevölkerung aufgezeigt.

Offizielle Daten der britischen Regierung über Todesfälle in England zeigen, dass fast 16,4-mal mehr geimpfte Menschen starben als Menschen, die nie eine Covid-Spritze erhalten hatten.

Die Zahlen wurden vom Office for National Statistics (ONS) der britischen Regierung in seinem Datensatz “Deaths by Vaccination Status” veröffentlicht.

Die Daten zeigen, dass in einem Zeitraum von 23 Monaten nach Einführung des Covid-Impfstoffs fast eine Million Geimpfte starben.

Im gleichen Zeitraum starben jedoch nur 61.000 Ungeimpfte.

Das sind 16,39 mal mehr Todesfälle als bei den Geimpften.

Impfbefürworter könnten argumentieren, dass mehr Menschen gegen Covid geimpft sind als ungeimpft, was den Unterschied erklären würde,

Aber in England sind etwa 30 Prozent der Bevölkerung nicht geimpft.

Das bedeutet, dass nur 2,3 mal mehr Menschen geimpft sind als ungeimpft.

Nach Angaben der britischen Gesundheitsbehörde (UKHSA) haben bis Juli 2022 18,9 Millionen Menschen die erste Dosis der COVID-19-Impfung abgelehnt.

Inzwischen haben 21,5 Millionen Menschen die zweite Dosis der COVID-19-Impfung abgelehnt.

Weitere 2,6 Millionen Menschen hatten die erste Dosis erhalten, die zweite aber abgelehnt.

30,4 Millionen Menschen lehnten die dritte Dosis der COVID-19-Injektion ab, während 8,9 Millionen Menschen, die die zweite Dosis erhalten hatten, die dritte Dosis ablehnten.

Nach Angaben der UKHSA kamen zu diesem Zeitpunkt 63,4 Millionen Menschen für eine Impfung infrage.

Im Juli 2022 waren demnach noch 30 Prozent der britischen Bevölkerung nicht geimpft.

34 Prozent waren nicht zweifach und 50 Prozent nicht dreifach geimpft.

Dennoch entfielen 95 Prozent aller COVID-19-Todesfälle zwischen Januar und Mai 2023 auf die geimpfte Gesamtbevölkerung.

Der Anteil der ungeimpften Bevölkerung betrug dagegen nur fünf Prozent.

Besorgniserregend ist jedoch, dass diese Todesfälle nicht bei der mit einer oder zwei Dosen geimpften Bevölkerung auftreten.

Die überwiegende Mehrheit ist vierfach geimpft.

Auf die vierfach geimpfte Bevölkerung entfallen 80 Prozent aller COVID-19-Todesfälle und 83 Prozent aller COVID-19-Todesfälle bei geimpften Personen.

Die folgenden Zahlen sind auf der Website des ONS veröffentlicht:

Zwischen Juli und September 2021 ist die Zahl der ungeimpften Todesfälle in der Altersgruppe der 70- bis 79-Jährigen mit 676 Todesfällen im August am höchsten. Die höchste Zahl der geimpften Todesfälle (alle Todesursachen) wird dagegen im September 2021 in der Altersgruppe der 80- bis 89-Jährigen mit schockierenden 13.294 Todesfällen verzeichnet.

Zwischen Oktober und Dezember 2021 ist die Zahl der ungeimpften Todesfälle in der Altersgruppe der 80- bis 89-Jährigen im Dezember mit 776 Todesfällen am höchsten. Im Gegensatz dazu ist die Zahl der geimpften Todesfälle in der Altersgruppe der 80- bis 89-Jährigen im Dezember 2021 mit schockierenden 16.171 Todesfällen am höchsten.

Zwischen Januar und März 2022 ist die Zahl der ungeimpften Todesfälle in der Altersgruppe der 70- bis 79-Jährigen im Januar mit 776 Todesfällen am höchsten. Im Vergleich dazu ist die Zahl der geimpften Todesfälle in der Altersgruppe der 80- bis 89-Jährigen im Januar 2022 mit schockierenden 15.948 Todesfällen am höchsten.

Zwischen April und Juni 2022 ist die Zahl der ungeimpften Todesfälle in der Altersgruppe der 80- bis 89-Jährigen im April mit 500 Todesfällen am höchsten. Gleichzeitig ist die Zahl der geimpften Todesfälle in der Altersgruppe der 80- bis 89-Jährigen im April 2022 mit schockierenden 14.902 Todesfällen am höchsten.

Zwischen Juli und September 2022 war die Zahl der ungeimpften Todesfälle in der Altersgruppe der 80- bis 89-Jährigen im Juli mit 493 Todesfällen am höchsten. Im Vergleich dazu war die Zahl der geimpften Todesfälle in der Altersgruppe der 80- bis 89-Jährigen im Juli 2022 mit schockierenden 14.286 Todesfällen am höchsten.

Zwischen Oktober und Dezember 2022 ist die Zahl der ungeimpften Todesfälle in der Altersgruppe der 80- bis 89-Jährigen im Dezember mit 604 Todesfällen am höchsten. Im Gegensatz dazu ist die Zahl der geimpften Todesfälle in der Altersgruppe der 80- bis 89-Jährigen im Dezember 2022 mit schockierenden 19.914 Todesfällen am höchsten.

Zwischen Januar und März 2023 ist die Zahl der ungeimpften Todesfälle bei den 80- bis 89-Jährigen im Januar 2023 mit 551 am höchsten. Die Zahl der geimpften Todesfälle aller Ursachen ist bei den 80- bis 89-Jährigen im Januar 2023 mit schockierenden 18.297 Todesfällen am höchsten.

Zwischen April und Mai 2023 war die Zahl der ungeimpften Todesfälle in der Altersgruppe der 70- bis 79-Jährigen im Mai mit 405 Todesfällen am höchsten. Gleichzeitig war die Zahl der geimpften Todesfälle in der Altersgruppe der 80- bis 89-Jährigen im April mit schockierenden 13.713 Todesfällen am höchsten.

Besonders beunruhigend an diesen offiziellen Zahlen ist, dass seit Juli 2021 die Geimpften die Ungeimpften bei der Zahl der Todesfälle in jeder Altersgruppe weit übertreffen, obwohl 30 Prozent der Bevölkerung noch keine COVID-19-Impfung erhalten haben.

So kam es zwischen Juli 2021 und Mai 2023 zu 965.609 Todesfällen bei den Geimpften, aber nur zu 60.903 Todesfällen bei den Ungeimpften.

Das bedeutet, dass es in diesem Zeitraum in England insgesamt 1.026.512 Todesfälle gab, von denen 94 Prozent auf die Geimpften entfielen.

Der Anteil der Ungeimpften betrug nur sechs Prozent.

Diese beunruhigenden Daten geben Anlass zu ernsten Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der Covid-mRNA-Injektionen.

Die Tatsache, dass so viele geimpfte Menschen sterben, rechtfertigt sicherlich eine umfassende Untersuchung.

Der Datensatz “Deaths by Vaccination Status” kann auf der ONS-Website hier abgerufen oder hier heruntergeladen werden.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert