Analyse von Dr. Joseph Mercola

Die Geschichte auf einen Blick

  • Es gibt immer mehr Belege dafür, dass Vitamin D ein starker Verbündeter im Kampf gegen Krebs ist
  • Niedrige Vitamin-D-Spiegel werden mit einem erhöhten Krebsrisiko in Verbindung gebracht. Vitamin D kann sich an den Vitamin-D-Rezeptor (VDR) in Ihren Zellen anlagern und eine Reihe von Signalen auslösen, die das Wachstum, die Entwicklung und das Überleben der Zellen beeinflussen können
  • Obwohl eine Erhöhung des Vitamin-D-Spiegels dazu beitragen kann, die Zahl der Krebstoten zu verringern, empfehlen Gesundheitsbehörden nur selten, den Spiegel zu diesem Zweck zu optimieren
  • Vitamin D wirkt auf vielfältige Weise gegen Krebs, einschließlich krebshemmender, antimetastatischer und antitumorigener Wirkungen
  • Der beste Weg, den Vitamin-D-Spiegel zu optimieren, ist ein regelmäßiger Aufenthalt in der Sonne, der die Produktion von Melatonin – einem starken Krebsbekämpfungsmittel – steigert

Ich empfehle nachdrücklich, sich jeden Tag vernünftig der Sonne auszusetzen. Einer der Gründe dafür ist, dass dies dazu beiträgt, Ihren Vitamin-D-Spiegel auf natürliche Weise zu optimieren. Ein niedriger Vitamin-D-Spiegel wird mit einem erhöhten Krebsrisiko in Verbindung gebracht. Vitamin D kann sich an den Vitamin-D-Rezeptor (VDR) in Ihren Zellen binden und eine Reihe von Signalen auslösen, die sich auf deren Wachstum, Entwicklung und Überleben auswirken können.

Auf diese Weise wirkt Vitamin D wie eine Bremse für den Prozess des Zellwachstums in vielen Geweben des Körpers und trägt dazu bei, die Geschwindigkeit zu kontrollieren, mit der sich Zellen vermehren. Dies ist besonders wichtig, wenn es um Krebs geht, denn eines der Hauptmerkmale dieser Krankheit ist das unkontrollierte Wachstum von Zellen. Darüber hinaus wurde in Tierstudien beobachtet, dass Vitamin D dazu beiträgt, einige altersbedingte Veränderungen zu verzögern, indem es über den Vitamin-D-Rezeptor einen weiteren wichtigen Signalweg aktiviert.

An diesem Signalweg ist ein Molekül namens Nrf2 beteiligt, das eine entscheidende Rolle beim Schutz des Körpers vor oxidativem Stress und DNA-Schäden spielt – zwei Faktoren, die häufig mit der Entstehung von Krebs in Verbindung gebracht werden. Insgesamt häufen sich die Hinweise darauf, dass Vitamin D ein starker Verbündeter im Kampf gegen Krebs ist.

Vitamin D senkt die Krebssterblichkeit

Krebs ist weltweit die zweithäufigste Todesursache, nur übertroffen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Inzwischen liegt die weltweite Prävalenz von Vitamin-D-Mangel (definiert als ein Spiegel von weniger als 20 ng/ml) und -Insuffizienz (definiert als ein Spiegel von 20 bis weniger als 30 ng/ml) bei 40 bis 100 %. Obwohl eine Erhöhung des Vitamin-D-Spiegels dazu beitragen kann, die Zahl der Krebstodesfälle zu verringern, empfehlen die Gesundheitsbehörden nur selten, den Spiegel zu diesem Zweck zu optimieren.

Untersuchungen haben beispielsweise gezeigt, dass das Krebsrisiko um 67 % sinkt, sobald ein Mindestserum-Vitamin-D-Spiegel von 40 ng/ml erreicht wird, verglichen mit einem Spiegel von 20 ng/ml oder weniger.

Eine systematische Überprüfung und Metaanalyse aus dem Jahr 2023, die in Ageing Research Reviews veröffentlicht wurde, ergab ebenfalls, dass eine Vitamin-D3-Supplementierung die Krebssterblichkeit um 6 % senkt. Dies wurde als statistisch nicht signifikant angesehen, aber wenn nur Studien mit täglicher Vitamin-D-Zufuhr analysiert wurden, sank die Krebssterblichkeit um signifikante 12 %. Das sagen die Forscher:

“Aus biologischer Sicht ist es plausibel, dass ein ausreichender Vitamin-D-Status einen Einfluss auf die Krebsprognose hat: Durch die Bindung an den Vitamin-D-Rezeptor (VDR) beeinflusst das aktive Hormon 1,25-Dihydroxyvitamin D (1,25(OH)2D) Signalwege, die die Zellproliferation, die Zelldifferenzierung und das Zellüberleben regulieren, und wirkt somit in vielen Geweben als antiproliferativer Wirkstoff und kann das Wachstum bösartiger Zellen verlangsamen.”

Andere Forschungsarbeiten belegen ebenfalls die Rolle von Vitamin D beim Schutz vor dem Krebstod. In einer Studie mit 25 871 Patienten wurde festgestellt, dass eine Vitamin-D-Supplementierung das Risiko für metastasierenden Krebs und Tod um 17 % senkt. Bei denjenigen, die gleichzeitig ein gesundes Gewicht hielten, war das Risiko sogar um 38 % geringer.

Besonders bemerkenswert ist, dass in dieser Studie den Teilnehmern nur 2.000 IE Vitamin D täglich verabreicht und die Blutspiegel nicht gemessen wurden. Trotz dieser Forschungsmängel wurde dennoch ein signifikanter Nutzen festgestellt. Andere Untersuchungen haben jedoch noch deutlichere Vorteile festgestellt, darunter eine in PLOS ONE veröffentlichte Analyse von GrassrootsHealth.

Sie ergab, dass Frauen mit einem Vitamin-D-Spiegel von mindestens 60 ng/ml (150 nmol/L) ein um 82 % geringeres Brustkrebsrisiko haben als Frauen mit einem Spiegel von unter 20 ng/ml (50 nmol/L). Gleichzeitig ist das Risiko für Lungenkrebs, Darmkrebs, Brustkrebs, Blasenkrebs und Lymphome bei Menschen mit niedrigem Vitamin-D-Spiegel höher, während ein höherer Spiegel bei Brust- und Darmkrebs mit einer besseren Prognose verbunden ist.

Die Ageing Research Reviews-Studie ergab außerdem, dass eine tägliche Vitamin-D-Supplementierung besonders für Menschen ab 70 Jahren von Vorteil war, ebenso wie für diejenigen, die täglich Vitamin D einnahmen und bei denen später Krebs diagnostiziert wurde. Studienautor Ben Schöttker, Ph.D., vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg, erklärte weiter:

“Das bedeutet, dass im Grunde alle Menschen ab 50 Jahren, einschließlich derer, die noch nie an Krebs erkrankt waren, von einer Vitamin-D-Ergänzung profitieren könnten, wenn sie einen Vitamin-D-Mangel haben … Die Ärzte können nicht wissen, wer zu einem späteren Zeitpunkt an Krebs erkranken könnte.”

Vitamin D hat krebshemmende Wirkung gegen viele Krebsarten

In einer kleinen Übersichtsarbeit über die Auswirkungen von Vitamin D auf Krebs, die im Journal of Steroid Biochemistry and Molecular Biology veröffentlicht wurde, wird darauf hingewiesen, dass Vitamin D zwar allgemein für seine wichtige Rolle bei der Regulierung des Mineralstoffhaushalts im Körper anerkannt ist, ein Mangel jedoch mit dem Auftreten und Fortschreiten verschiedener Krebsarten in Verbindung gebracht wird. Vitamin D wirkt auf vielfältige Weise gegen Krebs, unter anderem:

  • Anti-Krebs-Wirkung, d. h. es wirkt auf verschiedene Stadien der Krebsentwicklung und des Fortschreitens, einschließlich der Entstehung, des Wachstums und der Ausbreitung von Krebszellen.
  • Antimetastatische Wirkung, d. h. die Fähigkeit, die Ausbreitung von Krebszellen vom ursprünglichen Tumorherd auf andere Teile des Körpers zu verhindern. Da die Metastasierung häufig für den tödlichen Ausgang von Krebserkrankungen verantwortlich ist, kann die Verhinderung der Ausbreitung die Überlebenschancen erheblich verbessern.
  • Antitumoraktiv, d. h. Vitamin D trägt dazu bei, die Tumorbildung oder das Wachstum von Tumoren zu verhindern. Dazu können Mechanismen wie die Herbeiführung des Zelltods in Krebszellen, die Blockierung der Zellzyklusprogression oder die Hemmung von Signalwegen, die das Tumorwachstum fördern, beitragen.

In dem Bericht wird die Rolle von Vitamin D bei der Bekämpfung der folgenden Krebsarten hervorgehoben:

  • Brust
  • Prostata
  • Blase
  • Dickdarm
  • Glioblastom
  • Melanom
  • Plattenepithelkarzinom
  • Eierstock
  • Multiples Myelom
  • Osteosarkom
  • Kopf und Hals

In Bezug auf Brustkrebs, der weltweit häufigsten Todesursache bei Frauen, ist Vitamin-D-Mangel bei den Patientinnen weit verbreitet, und bei denjenigen, die einen Mangel aufweisen, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie aggressivere und schwieriger zu behandelnde Subtypen von Brustkrebs haben, wie etwa höhergradige und Östrogenrezeptor-negative Tumore.

Die Studie unterstreicht auch die Rolle genetischer Unterschiede im VDR, die das Brustkrebsrisiko beeinflussen könnten. Insbesondere bei bestimmten Bevölkerungsgruppen wie nordindischen Frauen aus Neu-Delhi wurden Variationen im VDR-Gen als potenzielle Risikofaktoren identifiziert.

Bei Prostatakrebs – der häufigsten Krebserkrankung bei Männern – wurden niedrige Vitamin-D-Spiegel mit hohen Dihydrotestosteronspiegeln (DHT) in der Prostata in Verbindung gebracht, die mit dem Fortschreiten von Prostatakrebs in Verbindung gebracht werden. Darüber hinaus kann Vitamin D die Aktivität von Sirtuin 1 (SIRT1) beeinflussen, das als Langlebigkeits-Protein bekannt ist. Eine Optimierung des Vitamin-D-Spiegels kann dazu beitragen, die natürliche Krebsabwehr des Körpers zu stärken, zum Teil über Mechanismen, an denen SIRT1 beteiligt ist.

Weitere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass es erhebliche Unterschiede in der Art und Weise gibt, wie die Gene verschiedener Personen auf eine Vitamin-D-Supplementierung reagieren, was erklären könnte, warum nicht jeder gleichermaßen von einer zusätzlichen Vitamin-D-Zufuhr profitiert.

Um optimale Ergebnisse zu erzielen, schlagen die Wissenschaftler vor, die Vitamin-D-Supplementierung individuell zu gestalten und “für Optionen einzutreten, die auf den individuellen Vitamin-D-Bedarf zugeschnitten sind, kombiniert mit einer umfassenden Intervention, die die Prävention durch eine gesunde Umwelt und ein verantwortungsvolles Gesundheitsverhalten fördert.”

Warum Sonnenbestrahlung die beste Vitamin-D-Quelle ist

An einem typischen Sonnentag kann Ihr Körper bis zu 25.000 internationale Einheiten (IE) Vitamin D produzieren, obwohl viele Menschen nicht genug in der Sonne sind, um ihren Vitamin-D-Spiegel zu optimieren. Ich empfehle jedoch nachdrücklich, Vitamin D durch eine angemessene Sonnenbestrahlung zu erhalten, wenn dies möglich ist, da dies über die Optimierung des Vitamin D-Spiegels hinaus Vorteile bietet.

Ein höherer Vitamin-D-Spiegel kann sogar als Indikator für eine gesunde Sonnenexposition dienen, die wiederum für viele der gesundheitlichen Vorteile von Vitamin D verantwortlich sein kann, darunter ein geringeres Krebsrisiko und eine höhere Lebenserwartung.

Die Nahinfrarotstrahlen der Sonne dringen tief in Ihren Körper ein und aktivieren die Cytochrom-C-Oxidase, die wiederum die Melatoninproduktion in Ihren Mitochondrien anregt. Ihre Mitochondrien produzieren ATP, die Energiewährung Ihres Körpers. Ein Nebenprodukt dieser ATP-Produktion sind reaktive oxidative Spezies (ROS), die für oxidativen Stress verantwortlich sind.

Übermäßige Mengen an ROS schädigen die Mitochondrien und tragen zu suboptimaler Gesundheit, Entzündungen und chronischen Krankheiten wie Diabetes, Fettleibigkeit und Thrombose (Blutgerinnsel) bei. Melatonin hingegen fängt im Wesentlichen die ROS auf, die die Mitochondrien schädigen. Wenn Sie sich also tagsüber viel der Sonne aussetzen, werden Ihre Mitochondrien mit Melatonin durchflutet, wodurch der oxidative Stress verringert wird.

Wenn Sie nicht in der Lage sind, sich jeden Tag ausreichend der Sonne auszusetzen, kann eine Vitamin-D-Supplementierung erforderlich sein. Denken Sie daran, dass 20 ng/ml, die häufig als Grenzwert für einen Vitamin-D-Mangel verwendet werden, sich wiederholt als völlig unzureichend für eine gute Gesundheit und Krankheitsvorbeugung erwiesen haben, was bedeutet, dass die tatsächliche Prävalenz von Menschen ohne optimalen Vitamin-D-Spiegel noch größer ist.

Die einzige Möglichkeit, um festzustellen, wie viel Sonneneinstrahlung ausreichend ist und/oder wie viel Vitamin D3 Sie einnehmen müssen, ist die Messung Ihres Vitamin-D-Spiegels, am besten zweimal im Jahr. Sobald Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel durch einen Test bestätigt haben, passen Sie Ihre Sonnenexposition und/oder Ihre Vitamin-D3-Zufuhr entsprechend an. Denken Sie dann daran, in drei bis vier Monaten erneut zu testen, um sicherzustellen, dass Sie Ihren Zielwert erreicht haben.

Der optimale Vitamin-D-Spiegel für die Krebsprävention

Der optimale Wert für Gesundheit und Krankheitsvorbeugung, einschließlich Krebsvorbeugung, liegt zwischen 60 ng/ml und 80 ng/ml (150-200 nmol/L), während der Grenzwert für eine ausreichende Versorgung bei etwa 40 ng/ml zu liegen scheint. In Europa liegen die angestrebten Werte bei 150 bis 200 nmol/L bzw. 100 nmol/L.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass Kalzium, Vitamin D3, Magnesium und Vitamin K2 für eine optimale allgemeine Gesundheit in einem ausgewogenen Verhältnis stehen müssen. Am besten und sichersten ist es, wenn Sie einfach mehr kalzium-, magnesium- und vitamin-K2-reiche Lebensmittel zu sich nehmen und sich ausreichend der Sonne aussetzen.

Wenn Sie jedoch nach einem Serum-Vitamin-D-Test feststellen, dass eine Nahrungsergänzung erforderlich ist, sollten Sie auch Magnesium und Vitamin K2 (MK-7) zu sich nehmen, um ein ausgewogenes Verhältnis zu gewährleisten. Sie sollten auch darauf achten, dass Sie einen insgesamt gesunden Lebensstil führen, um Ihr Krebsrisiko so weit wie möglich zu verringern. Wie Forscher in Nutrients:

“Eine Vitamin-D-Ergänzung ist nicht die magische Pille, die auf wundersame Weise die Krebslast löst oder eine gesunde Lebensweise ersetzen kann. Es ist notwendig, ein gutes Umfeld zu schaffen und eine gesunde Lebensweise zu fördern, einschließlich einer hochwertigen Ernährung und körperlicher Bewegung. Beides wirkt sich nachweislich positiv auf die Gesundheit bei vielen Krankheiten, einschließlich Krebs, aus und ist die beste verfügbare Präventionsmaßnahme.”

Artikel als PDF

Quellen:



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert