Pepe Escobar

Die Lakaien der NATO-Staaten bleiben benommen und verwirrt. Was soll’s, den Lakaien fehlt es an strategischer Tiefe, sie schwimmen einfach im seichten Wasser der Irrelevanz.

Verblüffende Spiegelbilder wirbeln um zwei wichtige Entwicklungen in dieser Woche, die direkt in die große Erzählung eingebaut sind, die mein jüngstes Buch Eurasia v. NATOstan prägt, das kürzlich in den USA erschienen ist: Xi Jinpings Besuch in Paris und die Amtseinführung von Wladimir Putin in Moskau.

Dabei handelt es sich unweigerlich um eine kontrastreiche Geschichte von Souveränen – der umfassenden strategischen Partnerschaft zwischen Russland und China – und Lakaien – den Vasallen von NATOstan und EU.

Xi, der hermetische Gast schlechthin, ist ein geschickter Tischdeuter – und wir reden hier nicht von der gastronomischen Finesse der Gallier. In dem Moment, in dem er sich an den Pariser Tisch setzte, verstand er das große Ganze. Dies war kein Tete-a-Tete mit Le Petit Roi, Emmanuel Macron. Es war ein Dreier, denn die giftige Medusa Ursula von der Leyen, besser bekannt als Pustula von der Lugen, hatte sich in die Handlung eingemischt.

Für Xi ging nichts in der Übersetzung verloren: Dies war ein anschauliches Beispiel dafür, dass Le Petit Roi, der Führer einer drittklassigen ehemaligen westlichen Kolonialmacht, null “strategische Autonomie” genießt. Die Entscheidungen, auf die es ankommt, werden von der kafkaesken Eurokratie der Europäischen Kommission (EK) getroffen, die von seinem Kindermädchen, der Medusa, geleitet und direkt vom Hegemon weitergegeben wird.

Le Petit Roi verbrachte die gesamte Zeit in Gallien damit, wie ein Kleinkind über Putins “Destabilisierungen” zu plappern und zu versuchen, “China einzubinden, das objektiv über genügend Hebel verfügt, um Moskaus Kalkül in seinem Krieg in der Ukraine zu ändern”.

Offensichtlich traute sich kein pubertierender Berater im Elysee-Palast – und das sind nicht wenige -, Le Petit Roi über die Stärke, Tiefe und Reichweite der strategischen Partnerschaft zwischen Russland und China aufzuklären.

Es war also an seinem Kindermädchen, das Kleingedruckte des Abenteuers “Monsieur Xi kommt nach Frankreich” laut auszusprechen.

Getreu dem Vorbild der Schatzministerin Janet Yellen bei ihrem jüngsten katastrophalen Einfall in Peking drohte das Kindermädchen dem supermächtigen, hermetischen Gast direkt: Ihr überschreitet “Überkapazitäten”, ihr produziert zu viel, und wenn ihr damit nicht aufhört, werden wir euch mit dem Tod bestrafen.

So viel zur europäischen “strategischen Autonomie”. Außerdem ist es müßig, sich mit dem zu befassen, was man nur als selbstmörderische Dummheit bezeichnen kann.

Unbeirrbar ein Debakel verteidigen

Kommen wir nun zu dem, was wirklich wichtig ist: die Kette von Ereignissen, die zu Putins verschwenderischer fünfter Amtseinführung im Kreml führten.

Wir beginnen mit dem Chef des GRU (Hauptnachrichtendienstes) des Generalstabs der russischen Streitkräfte, Admiral Igor Kostjukow.

Kostjukow gab zu Protokoll, dass der Westen am Vorabend der militärischen Sonderoperation (SMO) im Februar 2022 bereit sei, Russland im Donbass eine “strategische Niederlage” zuzufügen, genau wie vor dem Großen Vaterländischen Krieg (der Tag des Sieges wird übrigens an diesem Donnerstag nicht nur in Russland, sondern auch im gesamten postsowjetischen Raum gefeiert).

Dann wurden die Botschafter Großbritanniens und Frankreichs in das russische Außenministerium einbestellt. Sie hielten sich jeweils etwa eine halbe Stunde auf und verließen dann das Ministerium, ohne sich an die Medien zu wenden. Über die Gründe für die beiden Besuche wurde nichts bekannt.

Doch das war mehr als offensichtlich. Das Außenministerium überreichte den Briten eine ernste Note als Antwort auf David “of Arabia” Camerons Geschwätz über den Einsatz britischer Langstreckenraketen zum Angriff auf das Gebiet der Russischen Föderation. Und den Franzosen eine weitere ernste Note zu dem Geschwätz von Le Petit Roi über die Entsendung französischer Truppen in die Ukraine.

Unmittelbar nach diesem verschärften NATO-Geplapper begann die Russische Föderation mit Übungen für den Einsatz taktischer Atomwaffen.

Was also als verbale Eskalation der NATO begann, wurde nicht nur mit strengen Botschaften, sondern auch mit einer zusätzlichen, klaren und strengen Warnung gekontert: Moskau wird jede F-16, die in die Ukraine einfliegt, als potenziellen Träger von Nuklearwaffen betrachten – unabhängig von ihrer spezifischen Konstruktion. F-16s in der Ukraine werden als eindeutige und gegenwärtige Gefahr behandelt werden.

Und das ist noch nicht alles: Moskau wird mit symmetrischen Maßnahmen reagieren, wenn Washington bodengestützte nukleare Mittelstreckenraketen (INF) in der Ukraine – oder anderswo – stationiert. Es wird einen Gegenschlag geben.

All dies geschah im Rahmen der erstaunlichen ukrainischen Verluste auf dem Schlachtfeld in den letzten zwei Monaten. Die einzigen Parallelen sind der Iran-Irak-Krieg der 1980er Jahre und der erste Golfkrieg. Mit den Toten, Verwundeten und Vermissten verliert Kiew möglicherweise bis zu 10.000 Soldaten pro Woche: das entspricht drei Divisionen, 9 Brigaden oder 30 Bataillonen.

Keine noch so weitreichende Zwangsmobilisierung kann einem solchen Debakel entgegenwirken. Und die vielgepriesene russische Offensive hat noch nicht einmal begonnen.

Auf keinen Fall wird die derzeitige US-Regierung, die von einer Leiche im Weißen Haus angeführt wird, in einem Wahljahr Truppen in einen Krieg schicken, der von Anfang an so geplant war, dass er bis zum letzten Ukrainer ausgetragen wird. Und die NATO wird auf keinen Fall offiziell Truppen in diesen Stellvertreterkrieg entsenden, weil sie in wenigen Stunden zu Steak-Tartar zerhackt sein werden.

Jeder seriöse Militäranalyst weiß, dass die NATO weniger als null Kapazitäten hat, um nennenswerte Streitkräfte und Mittel in die Ukraine zu verlegen – ungeachtet der aktuellen, großspurigen Steadfast Defender”-Übungen” in Verbindung mit Macrons Mini-Napoleon-Rhetorik.

Es ist also wieder einmal der Ouroboros, die Schlange, die sich selbst in den Schwanz beißt: Es gab nie einen Plan B für den Stellvertreterkrieg. Und bei der derzeitigen Konstellation auf dem Schlachtfeld und den möglichen Ergebnissen sind wir wieder bei dem, was alle von Putin bis Nebenzya bei der UNO sagen: Es ist erst vorbei, wenn wir sagen, dass es vorbei ist. Das Einzige, worüber verhandelt werden muss, ist die Art und Weise der Kapitulation.

Und natürlich wird es in Kiew keine schnüffelnde, verschwitzte Sweatshirt-Kabale geben: Zelensky ist in Russland bereits eine “gesuchte” Person, und in wenigen Tagen wird seine Regierung aus rechtlicher Sicht völlig illegitim sein.

Russland stellt sich auf die Seite der Weltmehrheit

Moskau muss sich darüber im Klaren sein, dass nach wie vor ernsthafte Bedrohungen bestehen: Die NATO will die strategische Fähigkeit testen, russische Militär-, Produktions- oder Energieanlagen tief im Inneren der Russischen Föderation anzugreifen. Dies könnte leicht als ein letzter Schluck Bourbon am Tresen interpretiert werden, bevor der Saloon 404 in Flammen aufgeht.

Schließlich muss die Antwort Moskaus verheerend sein, wie bereits von Medwedew Unplugged mitgeteilt wurde: “Keiner von ihnen wird sich verstecken können, weder auf dem Capitol Hill, noch im Elysee-Palast, noch in der Downing Street 10. Es wird eine Weltkatastrophe geben.”

Putin zeigte sich bei der Amtseinführung kühl, ruhig und gelassen, unbeeindruckt von der hysterischen Aufregung in der NATO-Sphäre.

Dies sind seine Hauptaussagen:

Russland und nur Russland wird sein eigenes Schicksal bestimmen.

Russland wird diese schwierige Phase, die einen Meilenstein darstellt, mit Würde überstehen und noch stärker werden, es muss autark und wettbewerbsfähig sein.

Die wichtigste Priorität für Russland ist der Schutz des Volkes, die Bewahrung seiner jahrhundertealten Werte und Traditionen.

Russland ist bereit, die guten Beziehungen zu allen Ländern und zur Weltmehrheit zu stärken.

Russland wird weiterhin mit seinen Partnern an der Bildung einer multipolaren Weltordnung arbeiten.

Russland lehnt den Dialog mit dem Westen nicht ab, es ist zum Dialog über Sicherheit und strategische Stabilität bereit, aber nur auf gleicher Augenhöhe.

All das ist höchst vernünftig. Das Problem ist, dass die andere Seite äußerst irrational ist.

Dennoch wird in wenigen Tagen eine neue russische Regierung im Amt sein. Der neue Ministerpräsident wird vom Präsidenten ernannt, nachdem die Duma der Kandidatur zugestimmt hat.

Der neue Kabinettschef muss dem Präsidenten und der Duma Kandidaten für stellvertretende Ministerpräsidenten und Minister vorschlagen – mit Ausnahme der Leiter des Sicherheitsblocks und des Außenministeriums.

Die Leiter des Verteidigungsministeriums, des FSB, des Innenministeriums, des Justizministeriums, des Ministeriums für Notstandssituationen und des Außenministeriums werden vom Präsidenten nach Konsultationen mit dem Föderationsrat ernannt.

Alle Bewerbungen für Ministerposten werden bis zum 15. Mai eingereicht und geprüft.

Und all dies geschieht vor dem entscheidenden Treffen: Putin und Xi stehen sich am 17. Mai in Peking gegenüber. Alles wird im Spiel sein – und auf dem Tisch liegen. Dann beginnt eine neue Ära, die den Weg zum BRICS+-Gipfel im kommenden Oktober in Kasan und zu den anschließenden multipolaren Schritten vorzeichnet.

Die Lakaien der NATO werden benommen und verwirrt bleiben – und hysterisch. Was soll’s, den Lakaien fehlt es an strategischer Tiefe, sie schwimmen einfach im seichten Wasser der Irrelevanz.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert