Es kann in Deutschland nicht zum Blackout kommen – oder? Geht es nach der herkömmlichen Lesart, droht uns nichts. Tatsächlich sieht es anders aus. Eine Umfrage des DIHK bei Unternehmen zeigte, dass im Jahr 2023 die Bedeutung von Stromausfällen viel höher war – als dies wohl allgemein angenommen wird.

Das Ergebnis der Umfrage: Ungefähr die Hälfte der Unternehmen war betroffen. Und die Folgen waren wohl teils erheblich, jedenfalls erheblicher wirtschaftlicher Natur. In der Regel würden die Kosten bei bis zu 10.000 Euro liegen. Es sei allerdings auch oftmals ein wirtschaftlicher Schaden von bis zu 50.000 Euro entstanden. Teils ging es wohl auf über 100.00 Euro hoch.

Im Verdacht: Die Umstellung auf die erneuerbaren Energiequellen könnte hier Sicherheit gekostet haben, heißt es.

Wir erinnern: Blackouts werden ein beständiger Begleiter unseres täglichen Lebens werden und dieses auch auf Jahre hinaus bleiben.

Wenn wir verstehen wollen, warum das so ist, müssen wir ein wenig in die Physik eintauchen und uns bewusst werden, dass es beim elektrischen Strom nur eine geringe Toleranz gibt, weil man den Strom im großen Stil nicht speichern kann. Das bedeutet, dass zu jeder Zeit, der Strom, der gerade erzeugt wird, auch verbraucht werden muss. Und umgekehrt muss immer der Strom, der benötigt wird, auch im Netz zur Verfügung stehen.

Gelingt die Energiewende kommen die Blackouts ganz bestimmt

Ist dies nicht der Fall, bricht das Stromnetz schnell zusammen. Der Strom fällt aus und der gefürchtete Blackout ist Realität. Um dies zu verhindern und das Netz stabil zu halten, müssen die Netzbetreiber immer wieder Eingriffe vornehmen. Oder es muss Strom aus dem Ausland zugekauft werden.

Diese Eingriffe gab es schon immer. Sie werden allerdings immer häufiger. Vor der Entscheidung, die Energiewende herbeizuführen und Deutschlands Stromversorgung von grundlastfähigem Strom auf unberechenbaren Flatterstrom umzustellen, hatten wir etwa zehn dieser Eingriffe pro Jahr. Heute, wo nur etwa 30 Prozent unseres Strommixes aus erneuerbaren Quellen stammen, verzeichnen wir 50 dieser Eingriffe pro Tag.

Zehn Eingriffe im Jahr oder 50 an einem Tag, das ist ein gewaltiger Unterschied und die Zahl der Eingriffe muss noch weiter steigen, wird der Ausbau der erneuerbaren Energien wie geplant vorangetrieben. Jede Wolke, die sich kurzzeitig vor die Sonne schiebt, jede noch so kleine Veränderung der Windgeschwindigkeit führt unmittelbar zu einer deutlich spürbaren Veränderung der erzeugten Strommenge und macht damit einen dieser Eingriffe in das Stromnetz notwendig.

Der Weg in die Blackouts ist vorprogrammiert

Bislang konnten diese Eingriffe und Zukäufe von Strom aus dem Ausland noch durchgeführt werden, ohne dass das deutsche Stromnetz zusammenbrach. Doch die Aufgabe wird von Tag zu Tag schwieriger, je mehr der Ausbau von Wind- und Solarenergie voranschreitet.

Damit ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis der Punkt kommt, an dem die Störungen im deutschen Stromnetz so groß sind, dass sie kurzzeitig nicht mehr behoben werden können. Dann ist der gefürchtete Blackout da und Sie haben hoffentlich das Glück, nicht gerade in einem Fahrstuhl festzustecken.





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert