Demnächst soll ein obligatorischer Russischtest für fremdsprachige Taxifahrer in Russland eingeführt werden. Die Taxi-Unternehmen der Hauptstadt verschicken bereits eine Testversion einer solchen Prüfung an ihre Fahrer.

Das russische Taxigewerbe ist seit Langem fest in der Hand von Zuwanderern, vor allem aus den ehemaligen Sowjetrepubliken in Zentralasien wie Tadschikistan und Usbekistan. Während es früher den Migrationsbehörden überlassen war, die Russischkenntnisse der Fahrer zu überprüfen, haben die Taxi-Unternehmen nun selbst beschlossen, obligatorische Sprachtests einzuführen. Darüber berichtet das Magazin Moskvich.mag. Der größte Taxi-Unternehmer in der russischen Hauptstadt, der zur Yandex-Holding gehört, hat seinen Fahrern – hauptsächlich aus Tadschikistan und Usbekistan – ein Angebot zur Teilnahme an einem Probesprachtest gemacht, der bald verpflichtend sein wird, heißt es in dem Bericht. Die Botschaft von Yandex lautet:

“Bald wird es verpflichtend sein, einen russischen Sprachtest im Fahrdienst von Yandex zu absolvieren! Jetzt ist es notwendig, eine Testversion des Tests zu durchlaufen. Sie ist völlig anonym und zieht keine Konsequenzen nach sich.”

Wie Moskvich.mag bemerkt, ist in den Taxi-Unternehmen in der Regel vorgeschrieben, dass der Fahrer über “ausgezeichnete Kenntnisse der russischen Sprache verfügen und diese fließend sprechen” muss, doch dieses Kriterium wird meist nur oberflächlich umgesetzt.

Zuvor hatte der Öffentliche Rat für die Entwicklung des Taxigewerbes mitgeteilt, dass zugewanderte Fahrer, die als Taxifahrer arbeiten wollen, Prüfungen zur russischen Sprache, zur russischen Geschichte und zu den Grundlagen der Gesetzgebung des Landes ablegen müssen.

Mehr zum Thema – Yandex testet unbemannte Taxis in einem Moskauer Stadtbezirk

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert