Von Daniel Weinmann

Gäbe es einen Preis für grüne Bevormundung, wäre Cem Özdemir sicherlich einer der ganz großen Anwärter. Schon im Sommer 2022 hatte der Bundesernährungs- und Landwirtschaftsminister in Personalunion das Essverhalten der Bundesbürger kritisiert. Er riet dazu, „den Fleischkonsum den planetaren Grenzen und der eigenen Gesundheit zuliebe anzupassen“. Es sei, das durfte nicht fehlen, gesünder, gut fürs Klima und helfe der globalen Ernährungssituation.

Vor fast genau einem Jahr hatte er verfügt, dass die Verpflegung bei Veranstaltungen seines Hauses vegetarisch sein soll. Fleisch gibt es seither nur noch mit einer Sondererlaubnis. Ob der Pro-Kopf-Verzehr von Fleisch auf seinen Aufruf hin im vergangenen Jahr laut Angaben des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BMEL) um 430 Gramm auf 51,6 Kilogramm zurückging, muss offenbleiben.

Fakt ist, dass der Absolvent der Evangelischen Fachhochschule für Sozialwesen Reutlingen am Ball bleibt und nun an der Steuerschraube dreht, um den bundesdeutschen Fleischkonsum in die vermeintlich richtigen Bahnen zu lenken. Der Vegetarier plädiert für eine Anhebung der Mehrwertsteuer auf Fleischprodukte von derzeit sieben auf neun oder zehn Prozent.

»Ich finde, das merken sie kaum«

„Wenn wir das Geld gezielt nehmen für den Umbau der Ställe, könnte es dazu beitragen, dass der Wunsch der überwiegenden Mehrheit der Verbraucher sich erfüllt, dass die Tiere besser gehalten werden“, sagte Özdemir dem Sender „Welt TV“. Gleichzeitig würde man auf diese Weise die Bauern nicht allein lassen, für die sich das rechnen müsse. Besonders charmant in seinen Augen mit Blick auf die deutliche Steuererhöhung: „Ich finde, das merken sie (die Verbraucher, Red.) kaum.“

Umso mehr hofft Özdemir, dass sein Vorhaben noch in der laufenden Legislaturperiode mit einer überparteilichen Mehrheit umgesetzt werden kann. Dabei baut er auch auf die Unterstützung der Opposition: „Ich kenne viele in der Union, die sagen: Das könnte ein gangbarer Weg sein, der ist vertretbar.“

Was er übersieht oder – so legt es zumindest das Verhältnis der Grünen zu ökonomischen Themen nah – gar nicht weiß: Steuern dürfen nicht zweckgebunden sein. Vielmehr fließt jeder Steuer-Euro unabhängig von der Steuerart in den Haushalt. Dabei dienen sämtliche Einnahmen zur Finanzierung aller Ausgaben.

»Ich bin nicht nur Schwabe, sondern auch noch Grüner. Man fragt sich: Was ist schlimmer?«

Ob wirklich etwas von den angestrebten Mehreinnahmen in den Ställen landet, ist ohnehin zweifelhaft. Zweckentfremdungen gab es immer wieder in der deutschen Geschichte, angefangen mit der Sektsteuer. Kaiser Wilhelm II. führte sie 1902 ein, um neue Kriegsschiffe und den Bau des nach ihm benannten Kanals zu finanzieren.

Ebenfalls zu kurz gedacht von Özdemir: Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf zehn Prozent würde das Umsatzsteuerrecht erheblich verkomplizieren, verbunden mit einem entsprechend höheren bürokratischen Aufwand. Fragt sich, warum der ideologisch getriebene Ernährungsminister nicht die Mehrwertsteuer auf Zucker erhöhen will, den der Koch der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, Anton Schmaus gegenüber der „Welt am Sonntag“ als „größtes Gift überhaupt“ bezeichnete. Vermutlich mangelt es am Mut, sich mit der mächtigen Zuckerlobby anzulegen.

„Ich bin nicht nur Schwabe, sondern auch noch Grüner. Man fragt sich: Was ist schlimmer?“, spottete er einst über sich selbst. Am schlimmsten ist – und das ist bezeichnend für diese Regierung – dass Cem Özdemir Bundeslandwirtschaftsminister ist.

Wenn Sie weiter Artikel wie diesen lesen wollen, helfen Sie bitte mit! Sichern Sie kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine GEZ-Gebühren oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Sponsor hat. Und deswegen nur Ihnen gegenüber verpflichtet ist – den Lesern!

1000 Dank!

Aktuell sind (wieder) Zuwendungen via Kreditkarte, Apple Pay etc. möglich – trotz der Paypal-Sperre:


Über diesen Link

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 oder BE43 9672 1582 8501

BITCOIN Empfängerschlüssel auf Anfrage

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut.

Wie der Staat mit V-Männern selbst Verbrechen produziert: Anwalt aus Reichsbürger-Prozess packt aus

Das 20-jährige Opfer von Bad Oeynhausen ist tot – Opfer eines Gruppenangriffs „südländischer Männer“

Mannheimer Polizist verstorben nach Islamisten-Attentat – warum Politik und Medien mitschuldig sind

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Daniel Weinmann arbeitete viele Jahre als Redakteur bei einem der bekanntesten deutschen Medien. Er schreibt hier unter Pseudonym.

Bild: penofoto/Shutterstock

Bitte beachten Sie die aktualisierten Kommentar-Regeln – nachzulesen hier. Insbesondere bitte ich darum, sachlich und zum jeweiligen Thema zu schreiben, und die Kommentarfunktion nicht für Pöbeleien gegen die Kommentar-Regeln zu missbrauchen. Solche Kommentare müssen wir leider löschen – um die Kommentarfunktion für die 99,9 Prozent konstruktiven Kommentatoren offen zu halten.

Mehr von Daniel Weinmann auf reitschuster.de



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert