Die schiitische Bewegung im Libanon werde im Falle einer Einigung auf eine Waffenruhe auch die Angriffe auf Israel einstellen, sagt Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah.

Die libanesische Hisbollah wird nach Angaben ihres Anführers Hassan Nasrallah die Entscheidung der verbündeten Palästinenserorganisation Hamas bei den Verhandlungen über eine Waffenruhe im Gazastreifen akzeptieren. Die schiitische Bewegung im Libanon werde im Falle einer Einigung auf eine Waffenruhe auch die Angriffe auf Israel einstellen, sagte er. Seit dem Beginn des Kriegs im Gazastreifen liefern sich die Hisbollah und die israelische Armee im Grenzgebiet zwischen Israel und dem Libanon immer wieder intensive Gefechte.

Neues Hisbollah-Video enthüllt israelische Stützpunkte auf den besetzten Golanhöhen

“Was auch immer die Hamas akzeptiert, alle akzeptieren es und sind damit zufrieden”, sagte Nasrallah mit Blick auf proiranische Gruppen in der Region, die gegen Israel und die USA gerichtet sind. Die Hisbollah verlange nicht von der Hamas, sich miteinander abzustimmen, “denn der Kampf ist in erster Linie” der der Hamas. Wenn eine Waffenruhe erreicht werde, werde die Hisbollah “das Feuer ohne jegliche Diskussion einstellen”.

“Die Hamas verhandelt im Namen der gesamten Achse des Widerstands – was auch immer sie vereinbart, wir werden zustimmen”, fügte der Hisbollah-Chef hinzu. “Sie [Hamas] bringen uns auf den neuesten Stand und möchten unsere Meinung hören”, fuhr er fort. 

“Wenn die Israelis beschließen, die Feindseligkeiten an der Nordfront doch fortzusetzen, werden wir den Südlibanon, den Libanon und unser Volk verteidigen, und wir werden keine Aggression gegen den Libanon zulassen, wenn es einen Waffenstillstand im Gazastreifen gibt”, sagte Nasrallah und betonte, er bezweifle, dass Israel die Front gegen den Libanon offenhalten werde, wenn es einen Waffenstillstand im Gazastreifen gibt.

An den israelischen Verteidigungsminister Joaw Galant gerichtet, sagte Nasrallah: “Wenn eure Panzer an unseren Grenzen auftauchen, wisst ihr, was sie erwartet. Unsere Kanoniere sind erfahren, unsere Fäuste sind zahlreich, und unsere Raketen sind noch zahlreicher.”

Seine Rede kam einen Tag, nachdem die Hisbollah ein neunminütiges Video veröffentlicht hatte, das Drohnenaufnahmen von sensiblen israelischen Armeestandorten auf den besetzten syrischen Golanhöhen zeigen soll.

Mehr zum ThemaNach Mordanschlag auf Kommandeur: Hisbollah feuert mehr als 200 Raketen auf Israel ab

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert