Wo geht man hin, wenn man nach einer Studie sucht, die einen Eindruck davon vermittelt, wie häufig Nebenwirkungen nach COVID-19 Impfung / Gentherapie tatsächlich sind?

Nach Nigeria natürlich, wohin sonst?
In westlichen Gesellschaften sitzen Pharma-Lobby und Angst denjenigen, die entsprechende Studien durchführen könnten, zu sehr im Nacken. Ergo muss man sich in vermeintlichen Entwicklungsgesellschaften umsehen, also in Gesellschaften, in denen sich noch etwas entwickelt, nicht alles festgefahren ist.
Man findet dann die Adamus und ihre Ko-Autoren und den folgenden Text:

Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Nicht nur, ist das ein Text, der eine Studie beschreibt, deren Autoren sich TATSÄCHLICH für das Ausmaß der Nebenwirkungen nach COVID-19 Impfung / Gentherapie interessieren, es ist auch einer, der eine Studie zum Gegenstand hat, die offenkundig nach dem Lehrbuch der Statistik durchgeführt wurde, so dass am Ende 230 zufällig gezogene Probanden für 1.300 im Bereich der Stadt Sokoto Gespritzte ein sehr gutes Bild der Verteilung von Impfschäden und Nebenwirkungen geben, und zwar für Vaxzevria von AstraZeneca.

Wenn es um die Untersuchung von Nebenwirkungen geht, dann gewinnt man den Eindruck, dass Studien, die AstraZenecas Impfbrühe zum Gegenstand machen, etwas, wenn nicht deutlich häufiger sind als solche, die die von der internationalen politischen Mafia favorisierten mRNA-Gentherapien zum Gegenstand haben. Die folgenden Ergebnisse gelten somit für AstraZeneca, indes kann man davon ausgehen, dass mRNA-Gentherapien eher mehr als weniger Nebenwirkungen im Gepäck haben.

Die 230 Teilnehmer an der Studie von Adamu et al. (2022), eine post-Impfungs-Studie, die auf einem standardisierten Fragebogen basiert, den die Teilnehmer telefonisch zu unterschiedlichen Zeitpunkten ausgefüllt haben, wobei eine Rücklaufquote von 100% westliche Sozialforscher vor Neid erblassen lässt, sind Auswahl aus einer jungen und weitgehend gesunden Bevölkerung. 60% der Teilnehmer sind unter 40 Jahren alt, 28% bringen irgend eine Art von Vorerkrankung mit, 93% gehören dem Stamm der Hausa/Fulani an, 96% sind Muslime und 60% männlich. Die Studie gibt somit einen Eindruck davon, wie ein vermeinlicher COVID-19 Impstoff auf eine Gesellschaft wirkt, in der den wenigsten überhaupt eine Gefahr durch COVID-19 droht.

Und er wirkt heftig: 184 der 230 Teilnehmer (79,7%) berichten zumindest eine Nebenwirkung, die sich nach einer oder zwei Dosen von AstraZeneca eingestellt hat:

Fast alle, die von Nebenwirkungen berichten, berichten von körperlicher Schwäche, 60,3% von Fieber, 56% von Kopfschmerzen, 28% von Schmerzen an der Einstichstelle, 8,7% von Muskelschmerzen und 2,7% von einem Ausschlag. COVID-19 “Impfung” hat ihren Preis: Schwäche garantiert, Fieber und Kopfschmerzen für die Mehrheit … Dass die berichteten Nebenwirkungen auf die COVID-19 “Impfung” zurückzuführen sind, kann man mit hoher Sicherheit sagen, denn in 51% der Fälle haben sich die Nebenwirkungen unmittelbar nach dem Shot eingestellt, bei 40,8% derjenigen, die Nebenwirkungen zu ertragen hatten, hat es maximal 2-3 Tage gedauert. Nur bei einem kleinen Teil der Fälle hat es länger gedauert.

Ein Blick auf die Tabelle, in der die Dauer und Schwere der Nebenwirkungen dargestellt ist, zeigt zunächst, dass die Autoren bei denen, die aufgrund schwerer Nebenwirkungen ein Krankenhus aufgesucht haben, falsche Prozentwerte ausweisen. 67,9% der 28 Teilnehmer, die von einer schweren Nebenwirkung berichten, haben auch ein Krankenhaus aufgesucht, zwangsläufig haben 32,1% kein Krankenhaus aufgesucht.

15,2% derjenigen, die von Nebenwirkungen berichten (N= 184) berichten von schweren Nebenwirkungen, 10,3% berichten, dass sie wegen der Schwere der Nebenwirkungen ein Krankenhaus aufsuchen mussten. 66,3% berichten von milden Nebenwirkungen, 18,5% von moderaten Nebenwirkungen und der Spuk dauert in der Regel zwischen einigen Stunden und zwei Tagen. All das ist in Kauf zu nehmen, um einen Schutz vor einem Virus zu erhalten, von dem den meisten, die den vermeintlichen Schutz verpasst bekommen, keine Gefahr droht.

Schließlich haben Adamu et al. (2022) untersucht, welche Variablen die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen erhöhen. Der eckige Kasten in der folgenden Tabelle steht für “chi”.

Mit einfachen statistischen Mitteln können die Autoren zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit, Nebenwirkungen nach COVID-19 Shot zu entwickeln, bei Leuten, die Vorerkrankungen mitbringen, zur Gewissheit wird und sie sich zudem bei denen mit Sicherheit einstellen, die schon eine Geschichte von Impf-Reaktionen mitbringen, ein Hinweis auf Autoimmunerkrankungen bzw. -schwächen.

Fassen wir zusammen:

  • Wenn Sie Vorerkrankungen mitbringen, dann sind ihnen Nebenwirkungen nach COVID-19 Shot nahezu sicher;
  • Wenn Sie auf vorherige Impfungen mit Nebenwirkungen reagiert haben, dann sind ihnen auch dieses Mal Nebenwirkungen sicher;
  • Alles in allem können 80% derjenigen, die sich einen Shot verpassen lassen, mit Nebenwirkungen rechnen.
  • 15,2% müssen mit schweren Nebenwirkungen rechnen, die bei rund 70% davon in einen Krankenhausaufenthalt münden.

Das sind die Ergebnisse für eine weitgehend gesunde und junge Bevölkerung, der von SARS-CoV-2 so gut wie kein Risiko droht.



Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org


Trotz kleinem Budget stecken wir viel Arbeit in Texte wie diesen.
Was mit einem großen Budget erst möglich wäre.

Unterstützen Sie uns:
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:

Zum Spenden einfach klicken

Oder über unser Spendenkonto bei Halifax:

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.

Print Friendly, PDF & Email





Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

10 + eins =