Die folgenden drei Interpretationen bieten die wahrscheinlichste Erklärung für die jüngste Entwicklung: 1) Kiew drängt die russischen Streitkräfte mit voller westlicher Unterstützung erfolgreich zurück; 2) Moskau stellt seinen Gegnern eine geschickte militärische Falle; oder 3) der teilweise Rückzug aus Cherson ist die geheime Voraussetzung für einen Waffenstillstand.

Die Ankündigung des russischen Verteidigungsministeriums vom Mittwochabend, dass sich die russischen Streitkräfte über den Dnjepr hinaus in die kürzlich wiedervereinigte südliche Region Cherson zurückziehen, wurde von denjenigen in der ganzen Welt mit Entsetzen aufgenommen, die mit Moskaus Sondereinsatz in der Ukraine sympathisieren. Obwohl die Behörden im vergangenen Monat Zivilisten vom rechten Ufer evakuiert hatten und Armeegeneral Surowikin seinen Leuten zu dieser Zeit bereits gesagt hatte, dass sie in Zukunft möglicherweise mit militärisch harten Entscheidungen rechnen müssten, rechneten diesseits des Neuen Kalten Krieges nur wenige mit einem weiteren russischen Rückzug.

Dies folgt auf den überraschenden Rückzug in der Region Charkow vor zwei Monaten, der weitaus chaotischer und unorganisierter verlief als der teilweise Rückzug aus der Region Cherson, obwohl die erstgenannte Region im Gegensatz zur zweiten noch kein Bestandteil der Russischen Föderation war, als dies geschah. Die Optik der jüngsten Entwicklung ist daher äußerst unangenehm und kann nicht beschönigt werden, auch wenn das russische Verteidigungsministerium dies zugegebenermaßen nicht versucht hat. Stattdessen haben Armeegeneral Surowikin und Verteidigungsminister Schoigu die russische Bevölkerung offen über die Gründe für diese Entwicklung informiert.

Ihrer Meinung nach macht die Beibehaltung dieses Gebiets militärisch wenig Sinn, zumal das Damoklesschwert eines Angriffs Kiews auf den nahe gelegenen Kachowka-Damm über allen Köpfen schwebt und in diesem Szenario die auf dem rechten Ufer verbliebenen russischen Streitkräfte isolieren könnte. Vor diesem Hintergrund wurde beschlossen, den Rückzug der Truppen von dort aus einzuleiten. Am schmerzlichsten ist jedoch, dass im Zuge dieses Prozesses auch die gleichnamige Hauptstadt der Region evakuiert werden wird. Aus diesem Grund feiern Kiew, seine westlichen Gönner und deren Unterstützer die Geschehnisse geradezu enthusiastisch.

Die folgenden drei Interpretationen liefern die wahrscheinlichste Erklärung für die jüngste Entwicklung:

1. Kiew drängt die russischen Streitkräfte mit voller westlicher Unterstützung erfolgreich zurück

Diese konventionelle Interpretation der Ereignisse geht davon aus, dass der Stellvertreterkrieg der US-geführten NATO gegen Russland über die Ukraine, der Moskaus Sondereinsatz dort überhaupt erst provoziert hat, so weit fortgeschritten ist, dass die Streitkräfte des Gegners erfolgreich aus demselben Gebiet zurückgedrängt werden, das sie nun für sich beanspruchen.

2. Moskau legt seinen Gegnern eine geschickte militärische Falle

Die zweite, eher spekulative Interpretation besteht in der Vermutung, dass die Dinge nicht so sind, wie sie zu sein scheinen, und dass Moskau seinen Gegnern eine geschickte Falle stellt, um sie dazu zu verleiten, ihre Nachschublinien zu überdehnen, sich leichter Angriffen auszusetzen und in der Stadt Cherson eine Stalingrad-ähnliche Entscheidungsschlacht zu schlagen.

3. Teilweiser Rückzug aus Cherson ist die geheime Voraussetzung für einen Waffenstillstand

Die letzte Interpretation ist rein spekulativ und stützt sich auf die Abfolge von Signalen, die die USA vor dieser Woche ausgesandt haben (ausführlich hier), sowie auf die Bekräftigung der russischen Interessen durch die Sprecherin des Außenministeriums, Zakharova, in den Gesprächen am Mittwoch, die darauf schließen lässt, dass dieser Rückzug die geheime Voraussetzung für eine Waffenruhe ist.

Was die erste Interpretation betrifft, so wird sie als glaubwürdig angesehen, wenn Folgendes geschieht

1A) Kiews vom Westen unterstützte Kräfte besetzen erfolgreich das gesamte rechte Ufer, von dem sich Russland zurückgezogen hat;

1B) Sie überqueren dann erfolgreich den Dnjepr in der Region Cherson;

1C) Und dies führt dazu, dass sie den „Krim-Korridor“ Russlands entweder aufbrechen oder schnell zerschlagen.

Die zweite Interpretation setzt Folgendes voraus, um als glaubwürdig zu gelten:

2A) Kiews vom Westen unterstützte Kräfte kämpfen darum, das gesamte rechte Ufer der Region Cherson zu besetzen;

2B) Sie bemühen sich in ähnlicher Weise, die Stadt Cherson zu besetzen;

2C) Und ihre Bemühungen enden damit, dass das rechte Ufer der Region Cherson zu einer (entmilitarisierten?) Pufferzone wird.

Schließlich muss das Folgende bald geschehen, damit die dritte Theorie nicht als erledigt abgetan werden kann:

3A) Das rechte Ufer der Region Cherson bleibt entweder entmilitarisiert oder wird von Kiew nur geringfügig militarisiert;

3B) Die Kämpfe zwischen den vom Westen unterstützten Kräften Kiews und Russlands in der Region Cherson verlangsamen sich oder hören auf;

3C) Ein diplomatischer Durchbruch wird vor, während oder unmittelbar nach dem G20-Gipfel nächste Woche erzielt.

Zusammenfassend lassen sich die drei wichtigsten Erkenntnisse aus den jüngsten Ereignissen wie folgt zusammenfassen

1. Russland hat sich zur Enttäuschung seiner Anhänger aus Gebieten zurückgezogen, die es als sein Eigentum beansprucht;

2. Es ist wahrscheinlicher, dass Kiew weiter vorrückt oder sich in einem Sumpf verstrickt, als einem Waffenstillstand zuzustimmen;

3. Und es besteht die Möglichkeit, dass Kiew und/oder Russland asymmetrisch auf die jüngste Entwicklung reagieren werden.



Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

eins × 3 =