Samuel Greg, Distinguished Fellow für politische Ökonomie am American Institute for Economic Research und Autor des kürzlich erschienenen Buches The Next American Economy: Nation, State, and Markets in an Uncertain World, hat am Vorabend von Davos 2023 einen guten Artikel für den Spectator über das WEF geschrieben.

Er argumentiert, dass es völlig vernünftig ist, sich über den Einfluss von Klaus Schwab und seinen Anhängern Sorgen zu machen, wenn einem Freiheit, Demokratie und nationale Selbstbestimmung am Herzen liegen. Nicht weil sie die Puppenspieler sind, die die Politiker im Westen kontrollieren, sondern weil ihre Ideen die oberen Ränge der globalen Elite durchdringen. Insbesondere Schwabs Glaube an die technokratische Regierungsform von oben nach unten, wie sie die EU verkörpert.

Es verfügt über keine formale politische Macht und kann niemanden zu etwas zwingen. Dennoch ist das WEF seit seiner Gründung im Jahr 1971 zu einer Organisation geworden, die höchstes Vertrauen in die Notwendigkeit eines bestimmten Menschentyps verkörpert, der die Welt von oben nach unten regiert. Der Politikwissenschaftler Samuel P. Huntington nannte diesen Prototyp in seinem berühmten Essay von 2004 mit dem Titel „Tote Seelen“ den „Davoser Mann“.

Ein kluger Name, den weder Schwab noch das WEF je abschütteln konnten. Davos Man war Huntingtons Kurzbezeichnung für „Akademiker, internationale Beamte und Führungskräfte in globalen Unternehmen sowie erfolgreiche Hightech-Unternehmer“, die gleich denken und dazu neigen, nationale Loyalitäten und Grenzen „als Überbleibsel der Vergangenheit“ zu betrachten. Huntington zufolge blickte der Davoser auch mit unverhohlener Verachtung auf diejenigen, die sich nicht an das Programm hielten – was auch immer der Inhalt des Programms sein mochte.

Darin liegt das grösste Problem des WEF. Es ist eine Sache, wenn Menschen in einem internationalen Rahmen zusammenkommen, um Probleme zu diskutieren, Erkenntnisse auszutauschen und Netzwerke zu bilden. Wirtschaftsführer, Politiker und NRO-Typen tun dies ständig.

Eine andere Sache ist es, wenn eine Organisation wie das WEF beschließt, dass es an der Zeit ist, die Welt von oben nach unten neu zu ordnen und den Planeten nach dem Bild eines Unternehmens umzugestalten. Das Ideal, das Schwab anstrebt, ist, seinen Reden und Schriften nach zu urteilen, so etwas wie eine globalisierte EU, in der die supranationalen und tief verwurzelten bürokratischen Strukturen auf die internationale Ebene übertragen werden und die Hebel der Macht in den Händen zuverlässiger Männer und Frauen aus Davos liegen.

Kurzum, es ist leicht, das WEF und Schwab als etwas zu karikieren, das mit Ian Flemings fiktivem Spectre und seinem kriminellen Superhirn Ernst Stavro Blofeld vergleichbar ist. Doch die Agenda, die jetzt an Orten wie Davos verfolgt wird, ist so alarmierend, dass jeder, der an den Erhalt von Dingen wie Freiheit, Souveränität und Dezentralisierung der Macht glaubt, besorgt sein sollte.

Der komplette Artikel hier und hier von Google übersetzt.

Robert Malone hat auf seinem Substack eine salzigere Sicht auf die aktuelle Agenda des WEF, insbesondere auf Nr. 4 auf der Prioritätenliste des WEF: „Die Vorbereitung auf die nächste Pandemie erfordert die Beseitigung gesundheitlicher Ungleichheiten“.

Das erinnert auf unangenehme Weise an die giftige neue Ideologie, die ich gestern besprochen habe und die extreme Risikoaversion – gegenüber Pandemien, Klimawandel, Hassreden usw. – mit „Gerechtigkeit“ verbindet. – mit „Gerechtigkeit“, d. h. der Verpflichtung zum Schutz „gefährdeter“ Gruppen, z. B. ethnischer Minderheiten und der LGBTQ+-Gemeinschaft.

Das Argument für die Beibehaltung der Maskenpflicht für alle Zeiten würde also in etwa so lauten: Durch die Luft übertragbare Viruserkrankungen wirken sich unverhältnismäßig negativ auf marginalisierte Menschen aus, weil sie weniger Zugang zur Gesundheitsversorgung haben, weshalb die Regierungen moralisch verpflichtet sind, Masken vorzuschreiben.



Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

16 − 5 =