Schon wieder Geheimdokumente gefunden: Der Druck auf US-Präsident Biden wächst.

Schon wieder Geheimdokumente gefunden: Der Druck auf US-Präsident Biden wächst.Foto: Susan Walsh/AP/dpa

Bei einer Durchsuchung des US-Justizministeriums sind im Haus von US-Präsident Joe Biden in Wilmington, Delaware, weitere als geheim eingestufte Dokumente gefunden worden.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Am vergangenen Freitag fand das US-Justizministerium (DOJ) weitere Verschlusssachen in Bidens Haus in Wilmington, Delaware. Sein persönlicher Anwalt Bob Bauer machte am Samstagabend keine Angaben zur genauen Anzahl der Geheimdokumente.

Unter den vom DOJ beschlagnahmten Materialien waren „sechs Dokumente mit Geheimhaltungskennzeichnungen und zugehörige Materialien“, so Bauer. Einige stammten aus Bidens Zeit „im Senat und einige aus seiner Amtszeit als Vizepräsident“, sagte Bauer. „Das DOJ nahm auch persönliche handschriftliche Notizen aus den Jahren der Vizepräsidentschaft zur weiteren Überprüfung mit.“

Die neuen Erkenntnisse resultieren aus der Durchsuchung von Bidens Haus am Freitag (20. Januar) durch das DOJ. Dieses habe „vollen Zugang“ zu dem Anwesen gehabt, darunter „persönliche handschriftliche Notizen, Akten, Papiere, Ordner, Souvenirs, Aufgabenlisten, Zeitpläne und Erinnerungen, die Jahrzehnte zurückreichen“, sagte Bauer.

Vier Funde in drei Monaten

Diese geheimen Unterlagen sind die letzten, die in einer Reihe von Durchsuchungen aufgetaucht waren. Das erste Paket fand sich am 2. November 2022 im Penn Biden Center in Washington, D.C., wo Biden nach seiner Amtszeit als Vizepräsident unter der Obama-Regierung ein privates Büro hatte.

Der Fund löste eine weitere Durchsuchung aus, bei der die Ermittler am 20. Dezember in Bidens Haus in Wilmington in seiner Garage weitere Dokumente gefunden hatten. Die letzte Tranche fand man später am 11. und 12. Januar in Bidens Hausbibliothek.

Die letzte Durchsuchung habe den ganzen Freitag über 12 Stunden gedauert. Bauer berichtete über die Durchsuchung am 20. Januar: „In Absprache mit dem Justizministerium waren sowohl Vertreter des persönlichen Rechtsteams als auch des Büros des Rechtsberaters des Weißen Hauses anwesend.

Biden und die First Lady Jill Biden waren während der Durchsuchung nicht anwesend, sagte der Anwalt des Weißen Hauses, Richard Sauber, am Samstag in einer separaten Erklärung.

„Der Präsident hat sich von Anfang an für einen verantwortungsvollen Umgang mit dieser Angelegenheit eingesetzt, weil er sie ernst nimmt“, sagte Sauber. „Die Anwälte des Präsidenten und das White House Counsel’s Office (Rechtsabteilung des Weißen Hauses) werden weiterhin mit dem Justizministerium und dem Sonderermittler zusammenarbeiten, damit dieser Prozess zügig und effizient durchgeführt wird“.

Justizminister Merrick Garland gab am 12. Januar bekannt, dass er Robert Hur, einen ehemaligen US-Anwalt aus Maryland, zum Sonderermittler ernannt habe. Dieser soll die Untersuchung des Justizministeriums beaufsichtigen und feststellen, ob Biden oder andere unrechtmäßig mit den Dokumenten umgegangen seien.

Republikaner mit eigener Untersuchung

Die Republikaner haben eine eigene Untersuchung zu Bidens Besitz von Verschlusssachen eingeleitet. Der Vorsitzende des Aufsichtsausschusses des Repräsentantenhauses (House Oversight Committee), James Comer, forderte am 13. Januar eine Reihe von Dokumenten vom Berater des Weißen Hauses, Stuart Delery, als Teil der Untersuchung an.

Unabhängig davon forderten die Republikaner im Justizausschuss des Repräsentantenhauses unter Vorsitz von Jim Jordan Unterlagen von Garland und dem Justizministerium im Zusammenhang mit der Ernennung von Hur an. Sie teilten Garland mit, dass sie „die Handlungen des Justizministeriums in Bezug auf [Bidens] unsachgemäße Handhabung geheimer Dokumente überwachen“.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: „More Documents With Classified Markings Found at Biden’s Delaware Home“ (deutsche Bearbeitung jw)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!






Quelle Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

vier × 3 =