Ein Gastbeitrag von Thomas Rießinger

„In Berlin“, so liest man bei Welt-Online am 3. Februar 2024, „haben rund um den Bundestag 150.000 Menschen gegen die AfD demonstriert, darunter auch SPD-Chefin Saskia Esken und zwei Bundesminister. Mit einer Menschenkette zogen die Teilnehmer eine symbolische „Brandmauer“ um das Parlament. Aufgerufen hatte ein breites Bündnis.“

Breit war das Bündnis ohne Zweifel, wobei Breite, was man bei der „Welt“ vielleicht noch nicht bemerkt hat, keine Tiefe ersetzt. „Getretner Quark wird breit, nicht stark“, wusste schon Goethe. Das sieht man schnell bei einem Blick auf die Unterzeichnerliste: Nach einer vagen Umschreibung wie „Gewerkschaften, Kirchengruppen, Hilfswerke, Mieter-, Sport- und Sozialvereine“ wird man bei der „Welt“ konkreter: „Aber auch Gruppen wie ‚Fridays for Future‘ und die Nachwuchsorganisationen von SPD, Grünen und Linkspartei – Jusos, Grüne Jugend und Linksjugend. An den Rändern der Demo marschierten auch linksextreme Gruppen wie die Marxistisch-Leninistische Partei oder die israelfeindliche Gruppierung ‚Young Struggle‘ auf.“

Eine Ansammlung linker, linksradikaler und linksextremer Gruppen hält sich für die Mitte – darauf muss man erst einmal kommen. Aber die Demonstration hatte offenbar auch die Politiker in ihren Reihen, die sie verdiente: Saskia Esken war da, die charismatische Intellektuelle, Karl Lauterbach, über den ich kein Wort mehr verlieren muss, und Lisa Paus, die kürzlich erst mit wertvollen Beiträgen zur Meinungsfreiheit aufgefallen ist. Aufrechte Demokraten und Verfassungsfreunde, wohin man nur schaut.

Doch es fanden sich nicht nur Politiker ein, auch der ganz normale Mann von der Straße war vor Ort und konnte seine Meinung über die Rechtsextremisten äußern. Auf X, das man früher Twitter nannte, wurde einem Teilnehmer für alle Zeiten ein Denkmal gesetzt. Ein freundlicher bemützter Mann, dem die Verfassungstreue und die Neigung zur Gewaltfreiheit deutlich.

Die letzten Worte sind ein wenig vernuschelt, aber das macht nichts, der Rest war deutlich genug: „Die Nase blutig schlagen, die Birne eintreten, zurück in die Löcher werfen, die Löcher zuschütten, nie wieder herauslassen, aufs Maul hauen“. Eine beachtliche Ansammlung demokratischer Methoden.

Wer sind jetzt bitte die Faschisten, wer verbreitet Hass und Hetze, wer steht für Gewalt und Intoleranz? Solche Demonstranten oder die Zielgruppe ihres Zorns? Man muss ihnen nur zuhören, dann kann man es wissen.

Auf meiner Seite konnten Sie schon 2021 lesen, was damals noch als „Corona-Ketzerei“ galt – und heute selbst von den großen Medien eingestanden werden muss. Kritischer Journalismus ist wie ein Eisbrecher – er schlägt Schneisen in die Einheitsmeinung.

Dafür muss man einiges aushalten. Aber nur so bricht man das Eis. Langsam, aber sicher.

Diese Arbeit ist nur mit Ihrer Unterstützung möglich!

Helfen Sie mit, sichern Sie kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine GEZ-Gebühren oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Sponsor hat. Und deswegen nur Ihnen gegenüber verpflichtet ist – den Lesern!

1000 Dank!


Per Kreditkarte, Apple Pay etc.

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 oder BE43 9672 1582 8501

BITCOIN Empfängerschlüssel auf Anfrage

Umfrage belegt, dass Kampagne gegen AfD nach hinten losging – aber Medien behaupten das Gegenteil:

Bild: Wirestock Creators/Shutterstock

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Thomas Rießinger ist promovierter Mathematiker und war Professor für Mathematik und Informatik an der Fachhochschule Frankfurt am Main. Neben einigen Fachbüchern über Mathematik hat er auch Aufsätze zur Philosophie und Geschichte sowie ein Buch zur Unterhaltungsmathematik publiziert.

 

Mehr von Thomas Rießinger auf reitschuster.de





Source Link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert