Donald Trump auf Erfolgskurs. Im Angesicht seiner Nominierungen in Iowa und seinem jetzigen Sieg in New Hampshire wird das Eis immer dünner für die Demokraten, die sich einen eher schwachen Gegenkandidaten wünschen. Einen, gegen den selbst Biden gewinnen könnte. Nikki Haley zum Beispiel. Es dürfte inzwischen klar sein, dass am Ende nur noch Donald Trump übrig bleibt.

 

Audio


Nikki Haley, die auf einem aussichtslosen Posten weiterhin um die Präsidentschaft kämpft, klammert sich zwar noch an den einen oder anderen Strohhalm, wie jetzt gerade in New Hampshire, als sie 42 Prozent der Stimmen bekam – doch dieser Wert ist nur Makulatur. Warum, lesen Sie weiter unten.

Die Wahlergebnisse einiger amerikanischen Bundesstaaten gelten als Indikator für den Ausgang der letztendlichen Wahl des Kandidaten. Iowa gehört hier ganz vorn dazu und da gab es am 15. Januar, kurz nach Eröffnung der Wahllokale, bereits die ersten Gratulanten. „Die Wahl ist vorbei, Sie haben gewonnen!“ So erzählt es Trump derzeit auf seinen Rallyes. Er war nicht mehr zu schlagen.

Trump ist wieder sehr aktiv und gibt zuweilen mehr als nur eine Wahlveranstaltung am Tag. Das hat auch ein New Yorker Gericht bemerkt, das bei der Terminfestlegung eines Gerichtstermins keine Rücksicht auf Trumps Wahlkampftermine nahm. Tatsächlich verschob man wenige Tage zuvor auch einen anderen Termin nicht, und so konnte Trump nicht zur Beerdigung seiner Schwiegermutter gehen, um seine Frau Melania, die ehemals First Lady des Landes, bei diesem schweren Gang zu stützen.

Als wäre Trump nie Präsident gewesen wird er, wie er selbst sagt, schlimmer behandelt als Al Capone, der weniger oft angeklagt gewesen sei als er.

Trump hält den Druck aus, er kommt nach New York, nur um dann zu hören, dass der Termin wegen Erkrankung nun auf den Mittwoch verschoben wird und fliegt direkt wieder nach New Hampshire zur nächsten Rallye.

Heute Nacht kam nun die Nachricht, er habe auch New Hampshire gewonnen. Und das ist eine andere Nummer als Iowa, denn hier geschah in einem Land, das für sich in Anspruch nimmt, das demokratischste und beste Land der Welt zu sein, etwas geradezu Unfassbares: Eine Umfrage bringt zutage, dass 70 Prozent von Nikki Haleys Wähler keine registrierte Republikaner sein sollen.

Normalerweise dürfen nur Republikaner und unabhängige Wähler bei den Vorwahlen votieren.

Yahoo versucht, das zu dementieren und erklärt, warum unmöglich Demokraten wählen können. Aber wenn der „große Bruder“ von CNN das bereits zugibt, dann hilft kein Dementi mehr. Das Resultat lässt sich sehen und Haleys wahre Zahlen dürften bald sichtbar werden, wenn andere Staaten, die oppositionelle Parteien nicht zulassen, ebenfalls wählen.

Das Wahlergebnis kann sich – trotz der Intervention durch „Unbefugte“ – sehen lassen:

Zum Vergleich dazu sieht man hier das Ergebnis von Iowa:

Trumps überragender Wahlsieg ist deshalb ein deutliches Zeichen für das, was Menschen sich wünschen: nämlich eine Agenda, die sich nach ihnen richtet, die das Wohl des Landes im Fokus hat und einen Präsidenten, von dem man weiß, dass er hält, was er verspricht.

Der Spiegel ist offensichtlich der Meinung, dass Europa bei einem Wahlgewinn des „Diktators Trump“ unvorhersehbare Zeiten erwarten und zeigt den Mann mit dem Soldatengruß in einer militärischen Pose, der während seiner Amtszeit keinen einzigen Krieg angefangen hat und auch den ehemaligen Feindstaaten die Hand reichte. Die Welt konnte aufatmen, denn ein Krieg mit Russland rückte in weite Ferne, Israel schloss mit Saudi Arabien ein Friedensbündnis und Kim Jong-un unterließ es, seine Raketen in Richtung Japan oder Südkorea zu schießen. Er wollte die amerikanischen Truppen weltweit reduzieren und einen großen Teil der Soldaten aus Afghanistan abziehen. Auch die Truppen in Deutschland sollten reduziert werden. Wer genau hinschaut, wird das sehen. Der Spiegel hat das offenbar nicht getan.

Auch Alexander Soros, Sohn des linken Milliardärs George Soros, äußert in Davos seine Besorgnis. Er spricht von den „guten Zeiten von früher“, als Trump noch nicht Präsident war, und behauptet:

„Ein (einziger) Mann, Donald Trump, kam buchstäblich herein und nahm das, nahm das, nahm das alles weg. Ähm, Sie wissen schon, ähm, Sie wissen schon, ähm, Sie wissen schon.“

Interessanterweise sieht Boris Johnson, ehemaliger Premier des Vereinigten Königreichs von Großbritannien, das inzwischen völlig anders. Er schrieb einen Artikel in der Daily Mail, in dem er meinte, dass die Welt unter Trump „stabiler“ wäre, und verspottet die „globale Wokerati“ dafür, dass sie bei der Vorstellung, dass Trump ins Weiße Haus zurückkehrt, „so heftig zittert“.

Er erwähnt auch, dass der Economist Donald Trump für die größte Gefahr für die westliche Welt hält und schreibt dazu:

Nun, ich liebe The Economist. Aber ich frage mich, ob es in der Redaktion jemanden gibt, der denkt, dass sie vielleicht ein wenig übertreiben. Die größte Bedrohung für die Welt? Trump?

Wenn man sich die Fakten ansieht, kann man tatsächlich die These aufstellen – und und das mache ich jetzt einmal – dass eine Präsidentschaft von Trump genau das sein könnte, was die Welt braucht.

Hat er sich um 180 (oder waren es 360?) Grad gedreht? Denn das sind erstaunliche Worte, denn Johnson wird beschuldigt, im April 2022 einen Deal zwischen Russland und der Ukraine verhindert zu haben. Nun dauert der Krieg bald bereits zwei Jahre, anstatt nur zwei Monate.

Zumindest Trumps Basis lässt keinen Zweifel daran, dass Trump ihr Präsident sein wird. Und sie freuen sich auf eine gesunde Wirtschaft und hoffentlich mehr Frieden in der Welt, denn Trump will weiterhin Frieden stiften und keine neuen Pulverfässer entzünden.

Während einer Rallye, in einem stillen Moment, hörte man einen Mann aus der Zuhörerschaft Where we go one, we go all! rufen. Übertragen heißt das soviel wie „Einer für alle, alle für einen!“ Oder: WWG1WGA. Es ist quasi das Erkennungszeichen eines großen Teils seiner Basis. ↓

Trump hört es. Er lächelt, nickt und sagt, kaum hörbar: „Ja, das werden wir.“


Nun noch etwas in eigener Sache

Diejenigen, die das noch können, bitte ich um eine Unterstützung für diesen Blog. Das muss nicht viel sein, aber ich arbeite bereits seit längerer Zeit quasi pro bono, also fast umsonst. Irgendwann geht es halt nicht mehr. Hier geht es zum Link.

Dieses Buch wurde für die heutige stürmische Zeit und den kommenden Wandel geschrieben und soll sicher durch die stürmischen Wellen navigieren, die noch kommen können. Es soll helfen, in die eigene Kraft zu kommen, denn wer das geschafft hat, ist in seiner Mitte. Und dort gibt es weder Angst noch Hoffnungslosigkeit, sondern pure Freude. Jeder Mensch kann das, niemand ist ausgeschlossen!

Hier oder hier können Sie es erwerben.

Danke sehr!






Source link

Von Veritatis