Riley Waggaman

Niemand hat darum gebeten, aber wir bekommen es trotzdem

Ihr Gesicht ist jetzt Ihr Ausweis. Sicher und bequem und 100% freiwillig.

Die Nationen der Welt wetteifern darum, wer seine Rinder am sichersten, freiwilligsten und bequemsten kennzeichnen kann. Währenddessen streiten sich die Rinder im Internet darüber, welcher Viehzüchter die beste und moralischste Kennzeichnung hat.

“So geht das.”

Ich nehme an, es ist wirklich eine Frage des Geschmacks. Immerhin ist die Entscheidung, wer dich kennzeichnen darf, technisch gesehen immer noch eine Wahl. Mehr oder weniger.

In Russland wurden große Fortschritte bei der Einführung einer biometrischen Viehkennzeichnung gemacht, die wohl die praktischste Viehkennzeichnung aller Zeiten ist, weil die Rinder kein Stück Papier mehr mit sich herumschleppen müssen – ihr Gesicht ist ihre Kennzeichnung. Wenn das nicht praktisch ist, weiß ich nicht, was es ist.

Es ist eine erwiesene Tatsache, dass biometrische Rinderkennzeichnungen sicher, praktisch, zu 100 % freiwillig und schrittweise eingeführt werden, um bei den Rindern keinen Verdacht zu erregen oder sie zu verunsichern.

Erlauben Sie mir, das zu demonstrieren.

Es ist zu Ihrem Vorteil

Ich hoffe, Sie haben inzwischen begriffen, dass Ihnen Ihre bürgerlichen Freiheiten genommen werden, weil Ihre Regierung sich sehr um Ihre Sicherheit sorgt und sich den Kopf darüber zerbricht, dass Sie möglicherweise Unannehmlichkeiten erleiden könnten.

Moskau ist in ähnlicher Weise altruistisch und selbstlos:

Die russische Regierung kündigte Ende März an, dass sich die Bürger in Hotels, Spas, Campingplätzen, Touristenzentren und medizinischen Kliniken mit biometrischen Daten registrieren lassen können, die im “freiwilligen” Einheitlichen Biometrischen System gespeichert sind.

Wie üblich lobten die zuständigen Behörden die “Bequemlichkeit” der biometrischen Ausweise. Das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung erklärte gegenüber TASS, dass der biometrische Check-in in Hotels und anderen Einrichtungen “es den Gästen ermöglichen wird, sich zu jeder beliebigen Zeit ohne Warteschlangen und Wartezeiten zu registrieren”.

Natürlich werden sich Russen immer in Hotels und Behandlungszentren anmelden können, ohne dass ihre Netzhaut gescannt wird, aber warum sollten sie dafür Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen wollen?

Aber denken Sie daran: Die biometrische Identifizierung ist der Schlüssel zur Bequemlichkeit, und nur russische Bürger, deren Daten in das völlig freiwillige einheitliche biometrische System eingegeben wurden, haben Zugang zu dieser äußerst bequemen Methode der Registrierung, so Rospotrebnadzor in einer Pressemitteilung.

Wenn wir schon beim Thema sind: Ab Ende des Jahres werden Russen in mehreren Regionen in der Lage sein, mit ihren örtlichen Behörden zu verkehren, ohne einen Inlandspass vorzulegen; sie müssen nur noch in die Kamera lächeln…

Aber um es ganz klar zu sagen: Die Russen werden niemals gezwungen werden, zur biometrischen Identifizierung überzugehen; hier geht es um Bequemlichkeit und Optimierung und darum, den geschätzten Bürgern Wahlmöglichkeiten zu geben.

Es geht auch um Ihre Sicherheit

Der biometrische Ausweis ist nicht nur eine sehr bequeme und einfache Möglichkeit, Ihre Identität gegenüber Ihrem Rancher zu bestätigen, sondern auch eine großartige Möglichkeit für Ihren Rancher, Sie im Auge zu behalten, während Sie herumlaufen und sich um Ihre eigenen Angelegenheiten kümmern:

Quelle: interfax.ru / Uebersetzung: Ein Drittel der Safe-City-Kameras in Russland sind mit einem Gesichtserkennungssystem verbunden
Moskau. 13. März. INTERFAX.RU – In Russland ist jede dritte der mehr als eine Million Videoüberwachungskameras, die im Rahmen von Safe City installiert wurden, an das Gesichtserkennungssystem angeschlossen, sagte der Leiter des Digitalisierungsministeriums, Maksut Shadaev, auf dem AI Day.
“Trotz der Tatsache, dass künstliche Intelligenz (KI) in den letzten Jahren aktiv diskutiert wurde, haben wir Bereiche, die bereits einen ausreichenden Reifegrad erreicht haben. Mein Lieblingsthema ist Safe City – das Videoüberwachungssystem. In Russland gibt es mehr als 1 Million Kameras, die die Sicherheit an Wohnorten, öffentlichen Plätzen, Verkehrseinrichtungen und Straßen überwachen. Heute ist praktisch jede dritte Kamera an das Gesichtserkennungssystem angeschlossen. Alle Kameras auf den Straßen erkennen automatisch Nummernschilder”, sagte der Minister.

In Moskau denkt der örtliche Rancher immer an Ihre Sicherheit und Ihren Komfort:

“In Moskau wurden in den letzten Jahren Milliarden von Foto- und Videobildern, sowohl von Autos als auch von Menschen, verarbeitet, und die Qualität der Erkennung, zum Beispiel von Gesichtern und Autos, hat 99,8 %, also fast 100 %, erreicht”

sagte der Moskauer Bürgermeister Sergej Sobjanin auf der Plenarsitzung des Forums für innovative Finanztechnologien Finopolis [am 8. November 2023].

Dies alles ist Teil von Sobyanins Traum von einer biometrischen Utopie, in der Krankenversicherungen monatliche Prämien auf der Grundlage von Daten aus implantierten medizinischen Geräten festlegen können:

Wie auch immer, wir sollten Moskau nicht zu viel Glauben schenken. Andere Teile Russlands haben erkannt, dass Gesichtserkennung kein “Luxus” ist, sondern eine “Notwendigkeit”, um sich vor gefährlichen “neuen Risiken” zu schützen:

Quelle: mkset.ru / Uebersetzung: In Bashkiria wird es intelligente Kameras geben, die die Gesichter der Menschen erkennen können
Dieses Projekt ist eines der notwendigsten in der Region.
Die Tatsache, dass ein solches Projekt in der Republik notwendig ist, wurde bereits heute von Ministerpräsident Andrej Nazarov bei einem Regierungstreffen angekündigt. Videoüberwachungssystem mit Gesichtserkennung ist kein Luxus mehr, es ist eine Notwendigkeit, vor allem angesichts des “Eranns neuer Risiken”.

Auch dies ist zu Ihrer Sicherheit. Wie mkset.ru erklärt:

“Es ist auch erwähnenswert, dass das Gesichtserkennungssystem in keiner Weise zu einem Missbrauch der bürgerlichen Freiheit führt.”

Haben Sie sich Notizen gemacht? Gut, denn die Region Perm beschleunigt die Sicherheit für Ihre Sicherheit:

Quelle: ura.news / Uebersetzung: Dmitri Makhonin, Gouverneur der Region Perm, hat gefordert, dass die Einführung eines Systems zur Gesichtserkennung auf den Straßen durch Videoüberwachungskameras in der Region beschleunigt wird. Er sagte dies auf einer Sitzung der Regierung der Region Kama, als er über die Sicherheit der Region nach dem Terroranschlag im Krokus-Rathaus bei Moskau sprach, berichtet der Korrespondent von URA.RU.
“Ich bitte darum, die Arbeit im Rahmen der Umsetzung des Programms “Sichere Region” zu verstärken. Alle Mittel im Haushalt sind bereitgestellt, es ist notwendig, den Kauf und die Installation von Videoüberwachungskameras mit Gesichtserkennung so schnell wie möglich sicherzustellen. Diese Maßnahme ist unerlässlich”, appellierte Makhonin an Viktor Batmazov, Minister für territoriale Sicherheit.

Es ist wichtig:

Ich bitte Sie, Ihre Arbeit an der Umsetzung des Programms “Sichere Region” zu intensivieren. Alle Mittel sind im Haushalt vorgesehen; es ist notwendig, den Kauf und die Installation von CCTV-Kameras mit Gesichtserkennung so schnell wie möglich sicherzustellen. Diese Maßnahme ist unerlässlich

wandte sich Makhonin an den Minister für territoriale Sicherheit Viktor Batmazov.

… und es ist auch völlig freiwillig

Sehen Sie: Wenn Sie sich nicht identifizieren lassen wollen, müssen Sie das auch nicht. Es ist völlig freiwillig. Bislang hat das Unified Biometric System, das von einer Aktiengesellschaft betrieben wird, rund 50 Millionen freiwillig übermittelte biometrische Daten:

Februar 2024. Quelle: interfax.ru Uebersetzung: Die Bank von Russland stellte eine mehrfache Beschleunigung bei der Erfassung biometrischer Daten von Bankkunden fest
Moskau. 15. Februar. INTERFAX.RU – Russische Banken haben die Sammlung von biometrischen Daten in den letzten Monaten vervielfacht, die Gesamtzahl der Eindrücke in der Unified Biometric System (UBS) hat 50 Millionen überschritten, stellvertretender Direktor der Abteilung für Finanztechnologien der Bank von Russland Stanislav Korop sagte auf dem Forum “Cybersecurity in Finance”.

… Abgesehen davon, dass es möglich ist, dass einige dieser freiwillig übermittelten Daten ohne Zustimmung übermittelt wurden:

März 2024. Quelle: ura.news / Uebersetzung: Wie Banken biometrische Daten ohne die Zustimmung der Russen sammeln
Russische Banken sammeln biometrische Daten ohne das Wissen der Bürger über ihre mobilen Anwendungen. Vladimir Zykov, Direktor des Verbandes der professionellen Nutzer sozialer Netzwerke und Messenger, erzählte URA.RU davon.
URA.RU-Leser haben sich mit einem Problem an ihn gewandt. Ihnen zufolge erhielten sie Benachrichtigungen über die staatlichen Dienste mit einem Link zur Bank Tinkoff über die Bestätigung der biometrischen Daten. Wie die Leser feststellten, hatten sie ihre schriftliche Zustimmung dazu nicht gegeben. Das Kreditinstitut teilte ihnen mit, dass die Bestätigung nach der Benutzung eines Geldautomaten erfolgte. Die Nachrichtenagentur URA.RU schickte eine Anfrage an Tinkoff. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung lag noch keine Antwort vor.

Sind Rindermarken nicht großartig? Ob amerikanische Rindermarken, EU-Rindermarken, Eskimo-Rindermarken, ukrainische Rindermarken, brasilianische Rindermarken oder russische Rindermarken – alle verantwortungsbewussten Rinderhalter sind sich einig, dass Rindermarken in diesen turbulenten und unsicheren Zeiten immer praktischer, sicherer und notwendiger werden.

Und es sind sicherlich unsichere Zeiten für die Rinder.

Ursprünglich wurde die Rindermarke als vorübergehender Ausweis vermarktet, um Spione, Wehrdienstverweigerer und Flüchtlinge aus der Zeit des Ersten Weltkriegs im Auge zu behalten. Dann wurde aus diesem zeitlich begrenzten “Kriegsdokument” auf magische Weise das internationale Reisepass-System, das wir heute kennen und lieben.

Bitte machen Sie sich mit der Geschichte der modernen Viehkennzeichnung vertraut, denn es ist wichtig zu verstehen, dass wir uns auf das Endspiel der Viehkennzeichnung zubewegen; das Eröffnungs- und Mittelspiel fand vor 100 Jahren statt:

Um ehrlich zu sein, ist das nicht so toll. Aber das Leben geht weiter.

Das ist nur ein Umweg, um zu sagen…

…ZIEGEN!

…und PUPPIES.

Von Riley Waggaman (alias “Edward Slavsquat”): Er ist ein amerikanischer Schriftsteller, der in Moskau lebt. Er arbeitete fast vier Jahre lang bei RT (seine offizielle Position war “leitender Redakteur”, aber seine täglichen Aufgaben waren nicht so illuster, wie der Titel vermuten lässt)



Source link

Von Veritatis