Wissenschaftliche Forschungen zeigen auf, dass eine weitere Erhöhung des CO2-Gehalts in der Atmosphäre kaum mehr Einfluss auf die Temperaturen haben dürfte. Dieser Sättigungseffekt ist bereits seit mehr als 50 Jahren bekannt. Eine Theorie, die vom Mainstream geflissentlich ignoriert wird, weil sie die Narrative der Klimafanatiker nicht unterstützt.

Das Kohlenstoffdioxid in unserer Atmosphäre hat bis zu einem gewissen Grad eine Auswirkung auf den sogenannten Treibhauseffekt. Doch schlussendlich (wie auch eine Studie deutlich belegt) ist es vor allem die Wolkenbildung, die diesbezüglich neben der Stärke der Sonneneinstrahlung über das globale Klima entscheidet. Angesichts dessen, dass das CO2-Niveau in früheren Zeiten deutlich höher war als heute und die Erde trotzdem nicht „verglühte“, scheint die Theorie eines Sättigungseffektes hinsichlich des Spurengases und den globalen Temperaturen durchaus Gewicht zu haben.

Erst im März berichtete Report24 über einen aufschlussreichen Artikel von Ed Hoskins, wonach die derzeitige CO2-Konzentration von etwa 420 Teilen pro Million (ppm) in Sachen Treibhauseffekt bereits eine Sättigung von „mehr als 85 Prozent“ erreicht habe. Doch er ist nicht allein. Auch ein polnisches Forscherteam rund um Dr. Jan Kubicki kommt in experimentellen Untersuchungen zum Schluss, dass das CO2 in Sachen Treibhauseffekt ab einer Konzentration von etwa 300 ppm (in der Troposphäre) keinen nennenswerten Effekt mehr hat. Die Wissenschaftler haben entsprechende Studien in den Jahren 2020, 2022 und 2024 veröffentlicht.

Damit schließen sich die Wissenschaftler den Untersuchungen von Professor Dr.-Ing. Alfred Schack an, der bereits im Jahr 1972 feststellte, dass ab einer Anreicherung von rund 300 ppm (oder 0,03 Prozent) von CO2 in der Luft „der Absorbtionsprozess in der Troposphäre gesättigt“ ist. Das heißt aber auch: Man weiß eigentlich schon seit mehr als 50 Jahren, dass das Kohlendioxid nur sehr begrenzt einen Einfluss auf das Klima und die Temperaturen hat – und ignoriert es trotzdem. Ganz im Gegenteil arbeitet man an Dekarbonisierungsplänen (Stichwort: Netto-Null), welche unsere komplette Wirtschaft und die globale Entwicklung in Gefahr bringen. Deshalb weise ich an dieser Stelle noch einmal auf mein Buch „Das CO2 ist nicht unser Feind“ hin, in dem ich einige wichtige Aspekte diesbezüglich aufgezeigt habe.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert