Den “Tag der Arbeit” hat die grüne Justizministerin Alma Zadić wohl gänzlich missverstanden. Statt ihren Bediensteten frei zu geben, damit sie den 1. Mai bei ihren Familien feiern können, wurde sogar ein Spitzenbeamter des Ministeriums zum Kipferl-Verteilen eingeteilt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Facebook. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Alma Zadić und Alexander Koenig bei ihrem Partei-PR-Video vor der Justizanstalt Stein.

Stolz präsentierte Zadić ihre Aktion in den sozialen Medien. Auf Facebook schrieb sie (brav gegendert):

Am heutigen 1. Mai war ich gemeinsam mit dem Generaldirektor für den Strafvollzug in der Justizanstalt Stein unterwegs und haben Kipferl für die Mitarbeiter:innen verteilt.

Parteiarbeit für die Grünen

Bei dem Generaldirektor handelt es sich um Alexander Koenig. Wurde der frühere WKStA-Staatsanwalt von Zadić für grüne Parteiarbeit eingesetzt? Noch dazu an einem Feiertag? Dass der Spitzenbeamte des Justizministeriums für Zadić Kipferln verteilen musste, schmeckte selbst dem sonst grün-affinen Falter-Chefredakteur Florian Klenk nicht. Dieser fragte sich auf X, warum Koenig an Feiertagen für die PR-Werbevideos der Grünen bereitstehen müsse und ortete eine Vermischung von staatlicher Öffentlichkeitsarbeit und Partei-PR.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von X. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert