Von Sonia Elijah

Teil 1 meiner Analyse des Periodic Safety Update Report #3 (PSUR #3) für den Pfizer-BioNTech Covid-19 mRNA-Impfstoff, der den 6-Monats-Zeitraum vom 19. Dezember 2021 bis zum 18. Juni 2022 abdeckt, konzentrierte sich auf die beunruhigenden Fälle während der Schwangerschaft und Stillzeit. Teil 2 des Berichts befasst sich mit den tragischen Todesfällen bei Kindern.

Zunächst ergab ein vergleichender Blick auf die Daten im PSUR Nr. 3 ähnliche Ergebnisse wie im 1. PSUR, abgesehen von einem deutlichen Anstieg der Zahl der Fallberichte um 55 % und einer Zunahme der erfassten unerwünschten Ereignisse um 36 %. Die folgenden Gemeinsamkeiten wurden in beiden Datensätzen festgestellt: dreimal so viele Fälle wurden bei Frauen gemeldet; die am stärksten betroffene Altersgruppe waren die 31- bis 50-Jährigen; ein Drittel aller Fälle wurde als schwerwiegend eingestuft und ein signifikant hoher Prozentsatz der Fälle wurde mit dem Ergebnis “unbekannt” oder “nicht wiederhergestellt” eingestuft.

Ein Überblick über die Daten

  • 508.351 Fälle (Personen) mit 1.597.673 unerwünschten Ereignissen
  • Bei Frauen wurden dreimal so viele Fälle gemeldet wie bei Männern
  • 1/3 aller Fälle wurden als schwerwiegend eingestuft
  • 3.280 Todesfälle wurden gemeldet
  • 60 % der gemeldeten Fälle waren entweder mit unbekanntem Ausgang oder nicht wiederhergestellt
  • 92 % der Fälle wiesen keine Komorbiditäten auf
  • Die meisten Fälle traten in der Altersgruppe der 31- bis 50-Jährigen auf.
  • Deutschland verzeichnete die meisten Fälle (22,5 % aller weltweit gemeldeten Fälle)

In Deutschland wurden mit 114.573 Fällen die meisten Fälle registriert, was 22,5 % aller weltweiten Fälle in diesem Sechsmonatszeitraum ausmachte. Es ist erwähnenswert, dass von Dezember 2020 bis Juni 2022 beim Paul-Ehrlich-Institut, einer Einrichtung des deutschen Bundesministeriums für Gesundheit, 323.684 Einzelmeldungen über vermutete Nebenwirkungen des Covid-19-Impfstoffs eingegangen sind. Trotz dieser hohen Zahl behauptete der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach, der für seine Impfbefürworter bekannt ist, im August 2021 unbegründet, der Impfstoff sei nebenwirkungsfrei”.

Anfang dieses Jahres vollzog Lauterbach jedoch in einem Fernsehinterview eine überraschende Kehrtwende und erklärte: “Diese bedauerlichen Fälle [von Nebenwirkungen des Covid-19-Impfstoffs] sind herzzerreißend und jedes Opfer ist eines zu viel…” Erst vor kurzem wurde in Deutschland die erste Klage gegen BioNTech von der Anwaltskanzlei Rogert und Ulbrich eingereicht, in der der Kläger Schadensersatz aufgrund einer Verletzung fordert, die angeblich durch das mRNA-Produkt des deutschen Impfstoffherstellers verursacht wurde.

Die pädiatrischen Fälle (unter oder gleich 17 Jahre)

In den Pharmakovigilanzdokumenten PSUR Nr. 1 und Nr. 3 wurden pädiatrische Fälle als Fälle identifiziert, bei denen das Alter des Patienten “weniger als oder gleich 17 Jahre” war. Im PSUR Nr. 1 wird gleich zu Beginn ein schockierender Haftungsausschluss gemacht, der im folgenden Screenshot zu sehen ist.

In Teil 1 dieses Berichts wurde detailliert beschrieben, wie sowohl Pfizer und BioNTech als auch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) und die US. Food and Drug Administration (FDA) wussten, dass der mRNA-Impfstoff ab Anfang 2021 die Plazenta durchquerte und in die Muttermilch überging. Die folgende Aussage, dass “pädiatrische Fälle, in denen der Impfstoff über die Muttermilch oder transplazentar in die Muttermilch gelangt ist, ausgeschlossen sind”, ist nicht nur ein Eingeständnis dieser Tatsache, sondern deutet vor allem darauf hin, dass Pfizer und BioNTech ihre Verantwortung für den Schutz von Säuglingen und Ungeborenen in gravierender Weise vernachlässigt haben, indem sie diese wichtigen Fälle von der Prüfung ausgeschlossen haben, was die EMA schockierenderweise akzeptiert hat.

Im PSUR Nr. 3 wurde für die ersten sechs Monate des Jahres 2022 ein atemberaubender Anstieg um 1.843 % (insgesamt 31.930 pädiatrische Fälle) bei der Zahl der einzelnen pädiatrischen Fälle festgestellt, in denen unerwünschte Ereignisse gemeldet wurden, verglichen mit der Zahl der im PSUR Nr. 1 gemeldeten Fälle, die in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 abgerufen wurden (1.643 Fälle). Ein Grund für diesen signifikanten Anstieg ist die Zulassung des Impfstoffs von Pfizer-BioNTech durch die EMA für 12-15-Jährige am 28. Mai 2021 und für 5-11-Jährige am 25. November 2021.

Die 5-11-Jährigen

Im Datensatz nach dem Inverkehrbringen wurden in dieser Altersgruppe 9.605 Einzelfälle (fast 2 % der insgesamt 507.683 Fälle von Nebenwirkungen) gemeldet, verglichen mit 1.227 Fällen im vorherigen zweiten PSUR, der die letzten 6 Monate des Jahres 2021 abdeckte. Dies entspricht einem signifikanten Anstieg um 683 %. Die Anzahl der im vorherigen PSUR abgerufenen Fälle wurde im PSUR Nr. 3 genannt. Zum jetzigen Zeitpunkt hat die EMA den PSUR Nr. 2 noch nicht veröffentlicht (obwohl ein FOIA-Antrag gestellt wurde). In den USA wurden die meisten Fälle gemeldet, gefolgt von Australien, den Philippinen und Deutschland. Etwa 17 % der insgesamt 22.457 unerwünschten Ereignisse wurden als schwerwiegend eingestuft. Noch besorgniserregender ist jedoch, dass etwas mehr als 40 % aller unerwünschten Ereignisse als “mit unbekanntem Ausgang” und 14,5 % als “nicht geklärt” eingestuft wurden.

Beunruhigend ist, dass in dieser Altersgruppe 20 Todesfälle verzeichnet wurden. Die nachstehende Abbildung zeigt die am häufigsten gemeldeten bevorzugten Begriffe (PTs) in den tödlichen Fällen.

Von den 20 Todesfällen wurden 2 auf Myokarditis (Entzündung des Herzmuskels) zurückgeführt. Ihre Fälle sind in der nachstehenden Abbildung aufgeführt.

Beide Kinder erlitten einen Herz- und Atemstillstand, der zum Tod führte, und beide entwickelten kurz nach der Verabreichung der ersten oder zweiten Impfstoffdosis eine Myokarditis.

Im Fall des 6-jährigen Jungen, der starb, “kam der Berichterstatter zu dem Schluss, dass der Tod “nichts mit der Verabreichung von BNT162b2 zu tun” hatte und auf natürliche Ursachen zurückzuführen war“.

Dass der “Reporter” völlig ausschließt, dass der Tod des Kindes “nichts” mit dem Impfstoff zu tun hatte, zeugt von einer unbestreitbaren Voreingenommenheit, wenn man bedenkt, dass die tödlichen Ereignisse Myokarditis und Herz-Atemstillstand sieben Tage nach der ersten Dosis auftraten. Wie konnte eine solche Schlussfolgerung gezogen werden, wenn die Ergebnisse der Autopsie noch nicht vorlagen?

Myokarditis ist ein bekanntes Risiko der mRNA-Covid-19-Impfstoffe. Am 11. Juni 2021 gab der Sicherheitsausschuss der EMA, der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC), eine Erklärung ab, in der er Myokarditis und Perikarditis als mögliche Nebenwirkungen der mRNA-Impfstoffe von Covid-19 anerkannte. Eine im Januar 2022 in der Fachzeitschrift JAMA veröffentlichte Studie von Oster et al. ergab, dass “das Risiko einer Myokarditis nach der Verabreichung von mRNA-basierten Covid-19-Impfstoffen in mehreren Alters- und Geschlechtsschichten erhöht war”.

Bemerkenswert ist, dass der Berichterstatter (Menno van der Elst) im PRAC-Bewertungsbericht der EMA zum PSUR Nr. 3, der ebenfalls durch den Freedom of Information Act freigegeben wurde, kritisierte, dass diese beiden tödlichen Myokarditis-Fälle (medizinisch bestätigt) nur “kurz beschrieben” wurden. Das Versäumnis des Zulassungsinhabers, in diesem Fall der BioNTech Manufacturing GmbH, eine Bewertung “gemäß der Myokarditis-Falldefinition der Brighton Collaboration und der Einstufung des Sicherheitsgrades” sowie eine “WHO-Kausalitätsbewertung pro Fall in Bezug auf die Exposition gegenüber Comirnaty [Marketingname für den Pfizer-BioNTech mRNA-Impfstoff]” vorzulegen, wurde als inakzeptabel erachtet. (Siehe Bildschirmfoto unten)

Ferner weist der Berichterstatter darauf hin, dass 48 Fälle von Myokarditis bei Kindern im Alter von 5-11 Jahren gemeldet wurden, im Vergleich zu 10 Fällen im vorangegangenen zweiten PSUR. Darauf folgt die Bemerkung, dass die Melderate von Myokarditisfällen in dieser Altersgruppe nach dem Inverkehrbringen nicht bekannt ist.

Zwei weitere tödliche Fälle wurden schlichtweg abgetan, da als einziges tödliches unerwünschtes Ereignis der “Tod” gemeldet wurde. Allein aufgrund dieser Tatsache “verhinderten die begrenzten Informationen eine sinnvolle Bewertung”.

Zwei Fälle mit tödlichem Ausgang wurden abgewiesen, weil die Kinder eine medizinische Grunderkrankung hatten – obwohl die Autopsien entweder als “nicht durchgeführt” oder als “unbekannt, ob durchgeführt” gemeldet wurden.

In einem Todesfall wurde ausgeschlossen, dass der Tod eines 6-jährigen Jungen etwas mit dem Impfstoff zu tun hatte, obwohl er 7 Tage nach der ersten Dosis eine Myokarditis entwickelte. (Dieser Fall wurde bereits in diesem Bericht erwähnt.)

Eine Aufschlüsselung der übrigen 15 tödlichen Fälle ist in der nachstehenden Abbildung zu sehen.

Interessant ist, dass für diese tödlichen Fälle “keine Störfaktoren” festgestellt wurden. Ein Störfaktor ist ein Faktor, der die Auswirkungen einer anderen Variablen, z. B. einer Grunderkrankung, verzerren oder verschleiern kann. Dies bedeutet, dass die oben aufgeführten tödlichen Ereignisse auf den Impfstoff zurückgeführt werden könnten. Auffallend ist auch, dass es in dem Bericht heißt: “In den übrigen Fällen (6) kann aufgrund des zeitlichen Zusammenhangs ein ursächlicher Zusammenhang zwischen der Impfung und dem Auftreten der Todesfälle nicht ausgeschlossen werden, obwohl keine Labordaten oder Autopsieergebnisse einen kausalen Zusammenhang belegen.

Die 12-17-Jährigen

Es gab 21.945 Einzelfälle (4,3 % der 507.683 Fälle, des gesamten Post-Marketing-Datensatzes), die 61.071 unerwünschte Ereignisse in dieser Altersgruppe meldeten. PSUR #3 ergab, dass 18.451 Fälle in PSUR #2 abgerufen wurden, was einen Anstieg der Fallzahlen um etwa 20 % bedeutet. Die meisten Fälle wurden aus Deutschland gemeldet, dicht gefolgt von den Philippinen und Australien.

Beunruhigend ist, dass etwa ein Drittel (32 %) aller unerwünschten Ereignisse als schwerwiegend eingestuft wurde, ein weiteres Drittel mit dem Ergebnis ‘unbekannt’ und ein Fünftel (20 %) als ‘nicht geklärt’. Besonders erschütternd ist die Tatsache, dass ein erheblicher Anteil der unerwünschten Ereignisse (Symptome) bei den 12- bis 17-Jährigen als schwerwiegend eingestuft wurde und am Ende des Berichtszeitraums entweder unbekannte oder nicht behobene Symptome auftraten.

Tragischerweise wurden für diese Altersgruppe 62 tödliche Fälle gemeldet, etwa dreimal so viele wie in der Altersgruppe der 5-11-Jährigen. Eine Aufschlüsselung der tödlichen Fälle nach Alter ist unten zu sehen.

Die am häufigsten gemeldeten tödlichen bevorzugten Begriffe sind ebenfalls unten zu sehen.

Es ist bemerkenswert, dass die tödlichen bevorzugten Begriffe (PTs): Myokarditis, Herzstillstand und Dyspnoe (Kurzatmigkeit) auch in der jüngeren Altersgruppe beobachtet wurden.

Bei den drei tödlichen Myokarditisfällen waren alle 13 Jahre alt. Die Kurzbeschreibung der Fälle finden Sie unten.

Bei zwei der drei tödlichen Myokarditis-Fälle wurde nicht angegeben, ob eine Autopsie durchgeführt wurde. Bei der Autopsie des verstorbenen 13-jährigen Mädchens waren die einzigen Angaben “Unerwünschtes Ereignis nach der Impfung”.

Im Folgenden werden die 62 Fälle mit Todesfolge aufgeschlüsselt und zusammengefasst:

In 15 Fällen war der “Tod” das einzige gemeldete unerwünschte Ereignis, so dass laut PSUR “nur begrenzte Informationen für eine aussagekräftige Bewertung zur Verfügung stehen”.

In 2 Fällen starben die Probanden nicht aufgrund einer Krankheit, sondern durch einen “unglücklichen Unfall”.

In 6 Fällen “könnten zugrunde liegende medizinische Bedingungen das Auftreten der tödlichen unerwünschten Ereignisse begünstigt haben”. In einem dieser Fälle, einem 16-jährigen Mädchen, traten die unerwünschten Ereignisse wie Lungenembolie und Herzstillstand jeweils 2 Tage nach der dritten Dosis von BNT162b2 auf. Es wurde eine Autopsie durchgeführt, aber die Ergebnisse wurden “nicht mitgeteilt”.

Der nachstehende Screenshot zeigt die Einzelheiten der übrigen 39 Fälle. Die Liste der tödlichen unerwünschten Ereignisse ist umfangreich.

Es ist erwähnenswert, dass in allen 39 Fällen keine verwirrenden Faktoren festgestellt wurden. Die Tatsache, dass 19 Fälle einfach mit der Begründung “begrenzte verfügbare Informationen” abgeschrieben wurden, zeigt die völlige Gleichgültigkeit und Untätigkeit von Pfizer und BioNTech, die sich nicht die Mühe machten, diese Todesfälle zu untersuchen oder auch nur zu versuchen, weitere Informationen einzuholen.

Für die verbleibenden 20 Fälle heißt es in dem Bericht: “Ein kausaler Zusammenhang zwischen der Impfung und dem Auftreten der Todesfälle kann aufgrund des zeitlichen Zusammenhangs nicht ausgeschlossen werden, obwohl keine Labordaten oder Autopsieergebnisse einen kausalen Zusammenhang belegen.

Diese vorsichtig formulierte Erklärung von Pfizer/BioNTech leugnet nicht die Möglichkeit, dass die Impfung die Todesursache war, sondern versteckt sich hinter dem Fehlen von “Beweisen für einen Kausalzusammenhang”, wodurch sie hinfällig wird.

Dieses vom FOIA (Freedom of Information Act) freigegebene Pharmakovigilanz-Dokument enthüllt, dass bei diesen tödlichen Fällen Autopsien entweder einfach nicht durchgeführt wurden, oder dass nicht bekannt ist, ob sie durchgeführt wurden, oder dass als Grund “begrenzte Informationen zur Verfügung gestellt wurden” angegeben werden.

Die fehlende Untersuchung dieser Todesfälle bei Kindern und Jugendlichen ist ungeheuerlich, zumal es höchst ungewöhnlich ist, dass ein junger Mensch eine Lungenembolie, einen Herzstillstand, eine Myokarditis, ein gerissenes Aneurysma oder ein Herzversagen erleidet, um nur einige der verheerenden Nebenwirkungen zu nennen, die zum Tod führen.

Dr. Clare Craig, eine im Vereinigten Königreich ansässige diagnostische Pathologin, sprach exklusiv mit Children’s Health Defense, Europe über das Thema Autopsien und Impfungen: “Es gibt eine Zwickmühle. Eine Reihe von Obduktionen, die die Wirkungsmechanismen des Impfstoffs aufzeigen, könnte als Beweis für einen Mechanismus herangezogen werden, aber die Pathologen werden den Zusammenhang bei einem Individuum größtenteils nicht herstellen, bevor sie nicht eine solche Serie veröffentlicht haben. Der Schwanz wedelt mit dem Hund’.

In gleicher Weise bescheinigten Ärzte keine Todesfälle, die durch Hirngerinnsel verursacht wurden, bis die MHRA [die britische Aufsichtsbehörde für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte] auf der Grundlage skandinavischer Daten sagte, dass dies ein Problem sei. Dann begannen die Ärzte, dies als Ursache zu nennen.

Die Situation wird durch die Kultur, Todesfälle nicht durch eine Obduktion zu untersuchen, nicht verbessert. Bei jedem unerwarteten Todesfall, insbesondere bei Kindern, sollte meiner Meinung nach eine Autopsie durchgeführt werden. Hinzu kommt, dass die Pathologen nicht immer Gewebeproben entnehmen, um eine mikroskopische Diagnose zu ermöglichen.
EuroMOMO, das die gepoolte wöchentliche Gesamtzahl der Todesfälle in den von den EuroMOMO-Partnerländern bereitgestellten Daten grafisch darstellt, zeigt die kumulative Überschreitung der Todesfälle bei Kindern im Alter von 0-14 Jahren in Europa von der ersten Woche 2019 bis zur 22. Woche 2023. Es ist ein deutlicher Anstieg zu beobachten, und zwar genau zu dem Zeitpunkt, als die EMA den Impfstoff Covid-19 von Pfizer-BioNTech für Kinder im Alter von 12-15 Jahren zugelassen hat.

Die PRAC-Bewertung des PSUR Nr. 3 durch die EMA gibt einen Überblick über die pädiatrischen Todesfälle in beiden Altersgruppen (79 Fälle, 3 der 82 Fälle waren nicht tödlich) (siehe Screenshot unten).

Es überrascht nicht, dass der MAH (BioNTech) zu dem Schluss kommt: “Bei der Überprüfung dieser 82 tödlichen pädiatrischen Fälle wurden keine Informationen gefunden, die BNT162b2 als Ursache für die gemeldeten Todesfälle identifizieren.”

Ihre unaufrichtige Aussage “Die tödlichen Fälle werden weiterhin im Rahmen der routinemäßigen Pharmakovigilanz überwacht” kann als ihre Ausstiegsklausel interpretiert werden.

Im Berichterstatter-Kommentar der EMA sind im gesamten Bericht gängige Formulierungen und Begriffe zu lesen, die diese tödlichen Fälle beschreiben, wie z. B. “unwahrscheinlich im Zusammenhang mit der Exposition gegenüber Comirnaty”, “nicht klassifiziert” und “nicht bewertbar”.

Was insgesamt schockierend und skrupellos ist, ist die Bestätigung der Schlussfolgerung des MAH durch die EMA… und ihre Unterzeichnung mit “Problem gelöst”. Wenn die Angelegenheit doch nur für die Familienmitglieder, die auf tragische Weise zurückgelassen wurden, so einfach “gelöst” werden könnte.

Kürzlich wurden nur einige wenige Anhänge des PSUR per FOIA-Antrag freigegeben, darunter Anhang 6C.2 Kumulative Zusammenfassung der Berichte über tödliche Unfälle.

Laut dem 83-seitigen Bericht von Pfizer über Todesfälle wurden vom 21. Dezember 2020 bis zum 18. Juni 2022 insgesamt 13.659 Todesfälle (alle Altersgruppen) abgerufen.

Bemerkenswert ist, dass die meisten Todesfälle, die über alle Altersgruppen hinweg gemeldet wurden, in die Kategorie Herz- und Nervenerkrankungen fielen.

Interviews





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert