Vor Jahren stieg eine Luxemburger Finanzholding bei der deutschen Waffenschmiede H&K ein – und übernahm vermeintlich die Mehrheit. Ist das so? Die Antwort hierauf sorgt für Zoff unter Großaktionären.

Rottweil.

Beim Waffenhersteller Heckler & Koch sorgt ein Machtkampf zwischen zwei Großaktionären weiter für Unruhe. Nach einem Antrag des Anwalts eines dieser Anteilseigner wurde die Hauptversammlung in Rottweil abgebrochen. Grund war, dass die notwendige Anwesenheitspflicht von etwas mehr als 50 Prozent des Grundkapitals nicht erreicht wurde. Daraufhin musste der Aufsichtsratsvorsitzende Rainer Runte die bereits begonnene Versammlung vorzeitig beenden. Nun muss sie binnen drei Monaten nachgeholt werden, dann ohne die 50-Prozent-Vorgabe.

Quartalszahlen mit Gewinneinbruch 

Unterdessen gab der größte Hersteller von Handfeuerwaffen Zahlen für das erste Quartal 2024 bekannt: Während der Umsatz um 1,8 Millionen Euro auf 75,0 Millionen Euro stieg, sackte der Nettogewinn von 10,0 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf nur noch 2,4 Millionen Euro ab. Die Firma begründete die Entwicklung mit saisonalen Schwankungen: Bei manchen Aufträgen hätten die Abgabetermine und damit die Umsatz- und Gewinneffekte außerhalb des ersten Quartals gelegen. Bei dem Aktionärstreff gab sich Firmenchef Jens Bodo Koch optimistisch, dass der Wachstumskurs vergangener Jahre fortgesetzt werde. Man werde 2024 im Vergleich zum Vorjahr beim Umsatz zweistellig wachsen und das operative Ergebnis (Ebitda) werde über dem Vorjahreswert liegen. 

Großaktionäre streiten schon seit 2019

Den Aktionsclinch, der am Dienstag eskalierte und zum Abbruch der Hauptversammlung führte, währt schon seit 2019, vor mehreren Gerichten ziehen beide Seiten seither alle Register. Es geht um den deutschen Investor Andreas Heeschen, der lange Zeit Mehrheitsaktionär des größten deutschen Handfeuerwaffen-Herstellers gewesen war, und um die Luxemburger Finanzholding CDE. Heeschen verpfändete der CDE nach Angaben der Finanzholding ab 2015 schrittweise insgesamt 15 Millionen Aktien für 163 Millionen Euro. 

Zu einem bestimmten Zeitpunkt forderte die CDE die Herausgabe der Aktien. Nach ihrem Rechtsverständnis gingen die Eigentums- und damit Stimmrechte Ende 2019 auf die CDE über. Heeschen sah das anders, er sah sich weiterhin als Eigentümer der Aktien. Es begann ein Rechtsstreit vor dem Landgericht und Oberlandesgericht Frankfurt. Weil Heeschen sich an den Bundesgerichtshof (BGH) wandte, gibt es bislang kein rechtskräftiges Urteil.

Wegen dieser nicht final geklärten Rechtsfrage entschied der Aufsichtsratsvorsitzende Runte, bei der Hauptversammlung ein strittiges Aktienpaket über fast 40 Prozent des Grundkapitals nicht zur Abstimmung zuzulassen – also weder der CDE noch Heeschen für das Votum zuzusprechen. Er ging aber davon aus, dass sich Heeschen mit einem anderen, kleineren Aktienpaket trotzdem an der Versammlung beteiligen würde. Weil dieser das nicht tat, waren nur noch 48 Prozent des Grundkapitals bei dem Aktionärstreff vertreten. Daraufhin zog Runte die Notbremse und brach die Hauptversammlung ab.

Ärger auf beiden Seiten

Vertreter der CDE waren verärgert über das Vorgehen des Investors. “Es zeigt, dass Herr Heeschen auf dem Rücken der Gesellschaft versucht, seine angeblichen eigenen Ansprüche durchzusetzen, damit Kosten verursacht und unnötig Ressourcen der Gesellschaft bindet”, sagte CDE-Vertreter Andreas Gregor. Er wies darauf hin, dass Heeschen Verpflichtungen aus den Pfandverträgen nicht nachgekommen sei. “Trotz Aufforderung hat er weder die Aktien übertragen noch fristgerecht die Kredite getilgt, die seit Ende Juni 2022 fällig sind.” 

Der Anwalt von Heeschen, Oliver Krauß, wies die Vorwürfe zurück und äußerte seinerseits Kritik an der CDE, die sich unberechtigt als Eigentümerin der Aktienrechte geriere. Dem Vorstand und Aufsichtsrat warf er Anmaßung vor. “So durfte auch heute Herr Heeschen die Rechte aus seinem Mehrheitsbesitz trotz eines Urteils des Oberlandesgerichts Frankfurt nicht geltend machen.” Der CDE sei im Anschluss an dieses Urteil die Tilgung der Darlehen angeboten worden, sagte Heeschen-Anwalt Krauß. “Eine Reaktion erfolgte nicht.”

Bei der Hauptversammlung war Heeschen persönlich nicht dabei. Er hatte über seinen Anwalt zwei Aufsichtsratsmitglieder, die für die CDE in dem Kontrollgremium sitzen, austauschen wollen. Dafür hätte er aber die Stimmrechte aus dem 40-Prozent-Aktienpaket haben müssen. Das klappte nicht. Daraufhin ließ er die ganze Hauptversammlung platzen.

Eckdaten zur Waffenschmiede

Heckler & Koch kam im vergangenen Jahr mit gut 1100 Beschäftigten auf einen Jahresumsatz von 301,4 Millionen Euro, am Stammwerk in Oberndorf im nördlichen Schwarzwald arbeiten circa 1000 Menschen. Zu den Konkurrenten gehören C.G. Haenel aus Thüringen, Beretta aus Italien, FN aus Belgien und die tschechische Waffenschmiede CZ, zu der wiederum die US-Firma Colt gehört. Der größte H&K-Kunde ist die Bundeswehr, die in den kommenden Jahren insgesamt 120.000 neue Sturmgewehre aus Oberndorf bekommen soll – dieser Großauftrag wird die Kassen von H&K kräftig klingeln lassen. (dpa)

  • Mehr Lesekomfort auch für unterwegs
  • E-Paper und News in einer App
  • Push-Nachrichten über den Tag hinweg
  • Sie brauchen Hilfe? Hier klicken

Nein Danke. Weiter in dieser Ansicht.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert